Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
611
Entscheidend ist der Investmentansatz

Sind Robo-Advisor besser als der Markt ?

Ein beliebtes Instrument der Vermögensanlage sind „Versicherungsmäntel", doch neben den vielen Vorteilen gibt es Risiken, die zu unnötigen Kosten führen. Ein regelmäßiger Check ist zu empfehlen.

Robo-Advisor bringen den Markt der Vermögensverwaltung in Bewegung. Sie heißen Scalable, Whitebox, Liquid oder Vaamo. Und wollen besser als die etablierten Anbieter sein und überzeugendere Ergebnisse erzielen.

Vorab: Die Bezeichnung „Robo-Advisor" täuscht. Es sind keine schlauen Maschinen, die Geld anlegen. Die Anbieter machen ihren Job nicht anders als jeder „lebende" Vermögensverwalter. Sie stellen ein oder mehrere Portfolien zusammen und verändern diese nach (selbst)bestimmten Regeln. Von Algorithmen und künstlicher Intelligenz sind die Angebote derzeit weit entfernt. Auch Werbeaussagen wie z. B. einen „Value-at-risk"-Ansatz oder Algorithmen zu nutzen, verkünden keine Innovation.
Die Technik nutzen etliche Banken und Vermögensverwalter seit Jahren. Robo-Advisor sind – banal ausgedrückt - der bequeme und schöner gemachte Zugang zu standardisierten Vermögensverwaltungslösungen – nur ohne Beratung.

Sind die Ergebnisse wirklich besser?

Durch die sozialen Medien wird in der jüngsten Vergangenheit vermehrt verbreitet, dass die Newcomer „bessere" Ergebnisse als der Markt erzielen. Können die Robo-Advisors dies wirklich?

Hier hilft die Logik: Die Teilnehmer am weltweiten Wertpapiermarkt treten zeitgleich auf. Einer verkauft das Papier, der andere möchte es im Bestand haben. Diese Handlungen bestimmen über die Börse den Kurs eines Wertpapiers im Spiel von Angebot und Nachfrage. In der Summe aller Anleger kann daher niemand besser sein als der Markt; denn im Durchschnitt bilden alle Wertpapier(orders) „den Markt" ab. Daher lautet die Antwort: Robo-Advisor erzielen in der Summe genauso gute oder schlechte Ergebnisse wie alle anderen Vermögensverwalter auch.

Nun gibt es Stimmen, die das Alpha als Mehrwert herausstreichen. „Mein Fondsmanager bringt z. B. im Bereich Europa eine deutlich bessere Leistung – Fachleute nennen das „Alpha" – gegenüber dem Vergleichsindex MSCI Europa!" Da lohnt es sich genau hinzusehen:

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-Briefe Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-Briefe abonnieren und weiterlesen

  • für den Unternehmer
  • die Essenz aus Wirtschaft, Politik, Finanzen und Vermögensanlage
  • Beurteilung von Chancen und Risiken
  • klare Handlungsempfehlungen
12 Monate
(12 Monate lesen 10 Monate zahlen)
12 Monate
(monatlich kündbar)
30 Tage
(kostenlos, einmalig)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch sich mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Ein Besuch beim Maßschneider

Das Bankhaus Ellwanger & Geiger KG hat die grüne Ampel verdient.
Vielleicht sind wir auch wegen vorhergehender Enttäuschungen so begeistert. Vielleicht aber ist die Erfahrung Ellwanger & Geiger auch nüchtern betrachtet etwas Besonderes. Wie auch immer: Selbst bei längerem Nachdenken findet sich nichts Negatives an dem, was uns das Bankhaus geboten hat.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Jungholz AG - Private Banking Schweiz, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Hausaufgaben für den Kunden, nicht für den Berater

Die Ampel des Bankhaus Jungholz steht auf rot.
Wir haben es bei der Beratung durch das Bankhaus Jungholz mit einer Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu tun. Wenn man die verschiedenen Ankündigungen und Verlautbarungen liest, glaubt man sicher in den allerbesten Händen zu sein. Das trifft - zumindest was unsere diesjährige Erfahrung angeht – leider nicht zu. Weder ist die Beratung hilfreich noch gibt es einen Anlagevorschlag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Spenden an Kirchen in der EU

Finanzamt muss Zuwendungen überprüfen

Zuwendungen an Kirchen (früher Spenden) in der EU sind steuerlich begünstigt. Das deutsche Finanzamt muss aber prüfen, ob dies so vorgegeben sei wie Spenden an deutsche Kirchen
  • In aller Kürze

Erbschaftsteuer auf geteiltes Grundstück

Der Bundesfinanzhof muss jetzt die Besteuerung für ein geerbtes Grundstück untersuchen. Das Grundstück besteht aus zwei Teilstücken mit separat geführten Grundbuchblättern. Das eine Grundstück ist einheitlich eingefriedet und wird zu eigenen Wohnzwecken genutzt. Das genügte den Richtern vom FG Düsseldorf aber nicht für die Erbschaftssteuerbefreiung. Aus ihrer Sicht handelt es sich um zwei separate Einheiten: ein bebautes und ein unbebautes Grundstück. (Finanzgericht-Mitteilung am 5. Juni 2018).
Zum Seitenanfang