Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
805
4. Performance-Projekt

Vermögensverwalter: 20 sind besser als die Benchmark

20 Teilnehmer am 4. FUCHS-Performance-Projekt übertreffen mit ihrem Ergebnis das aus Indexfonds zusammengesetzte Benchmark-Portfolio.
20 von insgesamt 72 Vermögensverwaltern sind besser als ein aus Indexfonds zusammengesetztes Benchmark-Portfolio. An der Spitze des Feldes steht die CONCEPT Vermögensmanagement GmbH & Co. KG gefolgt von der Walser Privatbank und der Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH. Das ergab die Auswertung nach einem Jahr Projektlaufzeit (per 31.12.2016) im 4. Performance-Projekt von Verlag Fuchsbriefe und Dr. Richter IQF. Ziel ist es, das Vermögen eines Kunden mit speziellen Anforderungen an Rendite, Risiko und Liquidität zu managen. Der Kunde wünscht sich eine Vermögensmehrung über die Laufzeit. Als Untergrenze muss nach fünf Jahren das Ausgangsvermögen von 3 Mio. Euro nominal nach Kosten und Steuern erhalten sein. Jedem Teilnehmer steht es frei, wie er dieses Ziel erreichen will. Grundsätzlich stehen alle an einer Börse frei handelbaren Wertpapiere zur Verfügung. Lediglich Futures und Optionen sind über die Plattform nicht abbildbar. Jeder Vermögensmanager kann über die Höhe der Kosten eigenständig entscheiden. Sie werden bei der Renditeberechnung berücksichtigt.
Besser als die Benchmark sind:
VermögensverwalterPunkte
CONCEPT Vermögensmanagement503,76
WALSER PRIVATBANK488,05
Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft479,75
Kathrein Privatbank454,65
Schneider, Walter & Kollegen451,23
Vermögensverwalter451,19
Bank445,71
KANA Vermögensmanagement445,44
Capital Bank - GRAWE Gruppe441,41
Bank440,57
Hamburger Sparkasse440,45
Bank Gutmann437,69
VERMÖGENSKULTUR AG433,0
Performance IMC424,11
FRÜH & PARTNER416,41
DekaBank Deutsche Girozentrale Luxembourg408,34
Donner & Reuschel407,87
Bayerische Vermögen AG404,45
Bank400,99
Spiekermann & Co400,6
Benchmark Portfolio400,00
Quelle: www.pruefinstanz.de
Die Bewertung erfolgt nach drei Kriterien. Das Zentrum für Asset und Wealth Management, WHU Otto Beisheim School, hat sie empfohlen. Die Bewertungskennzahlen sind Rendite (Wertentwicklung), Omega (Performancemaß) ?und Sortino Ratio (Risikomaß). Das Benchmark-Portfolio besteht wiederum aus vier ETFs (börsengehandelten Indexfonds). Die Punkteberechnung im Performance-Projekt IV erfolgt durch die vwd group. Sie stellt mit der vwd advisory solution und dem vwd portfolio manager auch die Plattform für die Depotführung, „Ordererfassung“ und Teilnehmer-Auswertungsmöglichkeiten ihrer Depots zur Verfügung.

Fazit: Die von der Wissenschaft schon länger behauptete Aussage, dass passive Portfoliokonstruktionen von aktiven Vernögensmanagern dauerhaft nur schwer zu schlagen sind, bestätigt sich. Immerhin: Einige schaffen es.

Hinweis: Das Fuchs Performance-Projekt ist ein Prüffeld der Private Banking Prüfinstanz, bestehend aus dem Verlag Fuchsbriefe und Dr. Richter | IQF. Aktuell läuft es inzwischen in der 5. Projektrunde mit fünf Jahren Anlagedauer. Interessierte können sich kostenfrei anmelden und die Ergebnisse sowie die aktuellen Depotstände im Userbereich unter www.pruefinstanz.de/performanceprojekt einsehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang