Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1067
4. Performance-Projekt

Vermögensverwalter: 20 sind besser als die Benchmark

20 Teilnehmer am 4. FUCHS-Performance-Projekt übertreffen mit ihrem Ergebnis das aus Indexfonds zusammengesetzte Benchmark-Portfolio.
20 von insgesamt 72 Vermögensverwaltern sind besser als ein aus Indexfonds zusammengesetztes Benchmark-Portfolio. An der Spitze des Feldes steht die CONCEPT Vermögensmanagement GmbH & Co. KG gefolgt von der Walser Privatbank und der Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH. Das ergab die Auswertung nach einem Jahr Projektlaufzeit (per 31.12.2016) im 4. Performance-Projekt von Verlag Fuchsbriefe und Dr. Richter IQF. Ziel ist es, das Vermögen eines Kunden mit speziellen Anforderungen an Rendite, Risiko und Liquidität zu managen. Der Kunde wünscht sich eine Vermögensmehrung über die Laufzeit. Als Untergrenze muss nach fünf Jahren das Ausgangsvermögen von 3 Mio. Euro nominal nach Kosten und Steuern erhalten sein. Jedem Teilnehmer steht es frei, wie er dieses Ziel erreichen will. Grundsätzlich stehen alle an einer Börse frei handelbaren Wertpapiere zur Verfügung. Lediglich Futures und Optionen sind über die Plattform nicht abbildbar. Jeder Vermögensmanager kann über die Höhe der Kosten eigenständig entscheiden. Sie werden bei der Renditeberechnung berücksichtigt.
Besser als die Benchmark sind:
VermögensverwalterPunkte
CONCEPT Vermögensmanagement503,76
WALSER PRIVATBANK488,05
Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft479,75
Kathrein Privatbank454,65
Schneider, Walter & Kollegen451,23
Vermögensverwalter451,19
Bank445,71
KANA Vermögensmanagement445,44
Capital Bank - GRAWE Gruppe441,41
Bank440,57
Hamburger Sparkasse440,45
Bank Gutmann437,69
VERMÖGENSKULTUR AG433,0
Performance IMC424,11
FRÜH & PARTNER416,41
DekaBank Deutsche Girozentrale Luxembourg408,34
Donner & Reuschel407,87
Bayerische Vermögen AG404,45
Bank400,99
Spiekermann & Co400,6
Benchmark Portfolio400,00
Quelle: www.pruefinstanz.de
Die Bewertung erfolgt nach drei Kriterien. Das Zentrum für Asset und Wealth Management, WHU Otto Beisheim School, hat sie empfohlen. Die Bewertungskennzahlen sind Rendite (Wertentwicklung), Omega (Performancemaß) ?und Sortino Ratio (Risikomaß). Das Benchmark-Portfolio besteht wiederum aus vier ETFs (börsengehandelten Indexfonds). Die Punkteberechnung im Performance-Projekt IV erfolgt durch die vwd group. Sie stellt mit der vwd advisory solution und dem vwd portfolio manager auch die Plattform für die Depotführung, „Ordererfassung“ und Teilnehmer-Auswertungsmöglichkeiten ihrer Depots zur Verfügung.

Fazit: Die von der Wissenschaft schon länger behauptete Aussage, dass passive Portfoliokonstruktionen von aktiven Vernögensmanagern dauerhaft nur schwer zu schlagen sind, bestätigt sich. Immerhin: Einige schaffen es.

Hinweis: Das Fuchs Performance-Projekt ist ein Prüffeld der Private Banking Prüfinstanz, bestehend aus dem Verlag Fuchsbriefe und Dr. Richter | IQF. Aktuell läuft es inzwischen in der 5. Projektrunde mit fünf Jahren Anlagedauer. Interessierte können sich kostenfrei anmelden und die Ergebnisse sowie die aktuellen Depotstände im Userbereich unter www.pruefinstanz.de/performanceprojekt einsehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Auch synthetische Steine sind gefragt

Künstlicher Diamantschmuck boomt

Künstliche Diamanten erobern sich mehr und mehr einen Platz auf dem Diamantmarkt. Aber auch echte Steine ziehen an. Der Grund dafür liegt noch genau drei Monate in der Zukunft. Die Nachfrage könnte jedoch besser sein.
  • Fuchs plus
  • Kein buntes Kuddelmuddel

Persönliche Sammel-Akzente setzen

Kunstsammler sollten sich nicht zu viele verschiedene Kunstgegenstände sammeln. Wer Kunst als Wertanlage sammelt, sollte sich Konvolute ansammeln. Diese haben Vorteile gegenüber bunt zusammengewürfelten Sammlungen.
  • In aller Kürze

Historische Autos: Gute Auktionen in Peeble Beach

Bei den Auktionen in Peeble Beach wurden insgesamt 371 Mio. Dollar erzielt. Das ist zwar mehr als voriges Jahr (+13%), aber noch 50 Mio. US-Doller unter dem Spitzenwert von 2014. Natürlich wurde wieder ein Versteigerungsrekord gemeldet. Ein Ferrari 250 GTO wurde für 48,4 Mio. US-Dollar zugeschlagen. Der durchschnittliche Verkaufspreis der mehr als 1.300 Wagen lag bei 95.000 USD. Der Trend zu neueren Wagen (emerging classics) setzte sich fort: Ein Mercedes 450 SEL 6.9 erzielte 156.000 USD, ein 95iger Porsche 928 GTS trotz Automatik 140.000 USD.
Zum Seitenanfang