Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2166
Monitoring „Trusted Wealth Manager“

Vermögensverwaltung: 72 sind vertrauenswürdig

Seit Anfang des Jahres läuft das Vertrauens-Monitoring der Private Banking Prüfinstanz Trusted Wealth Manager. Jetzt liegen Ergebnisse vor.
Laut Fairness-Monitoring der Private Banking Prüfinstanz (www.pruefinstanz.de) „Trusted Wealth Manager“ verdienen bisher 72 Vermögensverwalter das Signet „vertrauenswürdig“. Dazu zählen Banken, Vermögensverwalter und Family Offices. Rechnet man die Niederlassungen heraus, sind es 17. Seit Januar dieses Jahres beobachten wir in fünf Segmenten, ob Informationen vorliegen, die auf ein unfaires Verhalten von Vermögensverwaltern gegen ihre Kunden hindeuten und bewerten diese Informationen. 792 Häuser einschließlich ihrer Niederlassungen stehen aktuell unter laufender Beobachtung (http://tinyurl.com/hmrbmnh). Ständig eingesehen werden öffentlich zugängliche Quellen (Pressedienste, Medien). Wir greifen auf Informationen von Fachanwälten zu, insbesondere der acht Kanzleien, die unseren Beirat (www.pruefinstanz.de/Reiter „Trusted Wealth Manager“/Partner) stellen. Wir fordern Kunden und Mitarbeiter auf, uns vertraulich über entsprechende Fälle zu informieren. Und wir bitten die einzelnen Anbieter um eine Selbstauskunft. Als unfair werten wir insbesondere Fälle nachweislich unzureichender Beratung, die zu Produktfehlkäufen führen. Dazu gehört aber auch das nachgewiesene Verschweigen von Provisionseigeninteressen eines Anbieters bei der Produktauswahl. Um die Fälle abzuklären, greifen wir auf Urteile zu, treten mit den Anbietern und den Kundenanwälten in Kontakt. Viele juristisch verfolgte Fälle liegen oftmals ein Jahrzehnt oder länger zurück. Daher legen wir besonderen Wert auf die Auskunft, ob und wie ein betroffener Anbieter personelle und strukturelle Konsequenzen im Beratungsprozess gezogen hat und lassen uns diese genau erläutern. Sind die Ausführungen stimmig und passen sie zu unseren Beobachtungen in unseren alljährlichen Banktests (TOPs), schalten wir die Vertrauensampel dennoch auf Grün, auch wenn beispielsweise ein aktuelles Gerichtsurteil nachteilig für den Anbieter ausfällt. Wo wir keine oder nur unzureichende Auskunft erhalten, stellen wir die Ampel auf Gelb bzw. Rot. Die meisten Anbieter scheitern für den Nachweis der Vertrauenswürdigkeit an der Selbstauskunft. Hier haben wir Fragen gestellt wie „Haben Sie in den letzten drei Jahren Verfahren mit Kunden geführt?“ oder „Stellen Sie Kundenzufriedenheitsumfragen an?“ Oder „Wie viele Beschwerden kommen auf 100 Kunden?“. In 91 Fällen haben wir dazu eine konkrete Antwort bekommen. Sechs Anbieter sind demnach aktuell in Verfahren mit Kunden verstrickt oder haben sich in den letzten drei Jahren juristisch mit Kunden auseinandergesetzt. Wohlgemerkt: Das sind diejenigen, die dies in einer Selbstauskunft bekanntgeben. Das ist mutig. Und es schafft auch Klarheit für Kunden, wie ein Anbieter mit solchen Fällen umgeht: transparent. Daneben sind uns Fälle zu etlichen Häusern bekannt geworden, die eine Selbstauskunft ablehnen. Drei Häuser sagen, dass sie sich in der Mehrzahl der Fälle außergerichtlich mit den Kunden geeinigt hätten bzw. eine solche Einigung anstrebten. In 52 Niederlassungen gehören regelmäßige Kundenzufriedenheitsumfragen zum regelmäßigen Standard. In 34 Fällen werden die Ergebnisse veröffentlicht. In der Regel, so die Selbstauskünfte, kommen weniger als 5 Beschwerden auf 100 Kunden.

Fazit: Der Trusted Wealth Manager strebt eine möglichst umfassende Spiegelung der Verhältnisse im Sektor Private Banking an. Je mehr Informationen auch von Kunden und Mitarbeitern erfolgen, desto aussagekräftiger wird unser Monitoring.

Hinweis: Wer konkrete Hinweise geben will, meldet sich bei FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber (ralf.vielhaber@fuchsbriefe.de). Wir legen Wert auf Transparenz, wie unsere Beurteilungen zustande kommen. Daher kommentieren wir jeden Vorfall unter Wahrung der Persönlichkeitsinteressen eines betroffenen Kunden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsvereinbarung zur Kurzarbeit

Kurzarbeit setzt transparente Information voraus

Im Mai 2021 waren immer noch 2,3 Mio. Beschäftigte in Kurzarbeit. Betriebe schließen zur Durchführung dieser Krisenmaßnahme Betriebsvereinbarungen (BV) ab. Das Arbeitsgericht (ArbG) Kiel hat jetzt eine dieser Absprachen für unwirksam erklärt und damit wichtige Hinweise gegeben, worauf Betriebe unbedingt achten müssen.
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Rolex Modelle sind auf dem Markt. Copyright Pixabay
Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
Zum Seitenanfang