Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1033
Monitoring „Trusted Wealth Manager“

Vermögensverwaltung: 72 sind vertrauenswürdig

Seit Anfang des Jahres läuft das Vertrauens-Monitoring der Private Banking Prüfinstanz Trusted Wealth Manager. Jetzt liegen Ergebnisse vor.
Laut Fairness-Monitoring der Private Banking Prüfinstanz (www.pruefinstanz.de) „Trusted Wealth Manager“ verdienen bisher 72 Vermögensverwalter das Signet „vertrauenswürdig“. Dazu zählen Banken, Vermögensverwalter und Family Offices. Rechnet man die Niederlassungen heraus, sind es 17. Seit Januar dieses Jahres beobachten wir in fünf Segmenten, ob Informationen vorliegen, die auf ein unfaires Verhalten von Vermögensverwaltern gegen ihre Kunden hindeuten und bewerten diese Informationen. 792 Häuser einschließlich ihrer Niederlassungen stehen aktuell unter laufender Beobachtung (http://tinyurl.com/hmrbmnh). Ständig eingesehen werden öffentlich zugängliche Quellen (Pressedienste, Medien). Wir greifen auf Informationen von Fachanwälten zu, insbesondere der acht Kanzleien, die unseren Beirat (www.pruefinstanz.de/Reiter „Trusted Wealth Manager“/Partner) stellen. Wir fordern Kunden und Mitarbeiter auf, uns vertraulich über entsprechende Fälle zu informieren. Und wir bitten die einzelnen Anbieter um eine Selbstauskunft. Als unfair werten wir insbesondere Fälle nachweislich unzureichender Beratung, die zu Produktfehlkäufen führen. Dazu gehört aber auch das nachgewiesene Verschweigen von Provisionseigeninteressen eines Anbieters bei der Produktauswahl. Um die Fälle abzuklären, greifen wir auf Urteile zu, treten mit den Anbietern und den Kundenanwälten in Kontakt. Viele juristisch verfolgte Fälle liegen oftmals ein Jahrzehnt oder länger zurück. Daher legen wir besonderen Wert auf die Auskunft, ob und wie ein betroffener Anbieter personelle und strukturelle Konsequenzen im Beratungsprozess gezogen hat und lassen uns diese genau erläutern. Sind die Ausführungen stimmig und passen sie zu unseren Beobachtungen in unseren alljährlichen Banktests (TOPs), schalten wir die Vertrauensampel dennoch auf Grün, auch wenn beispielsweise ein aktuelles Gerichtsurteil nachteilig für den Anbieter ausfällt. Wo wir keine oder nur unzureichende Auskunft erhalten, stellen wir die Ampel auf Gelb bzw. Rot. Die meisten Anbieter scheitern für den Nachweis der Vertrauenswürdigkeit an der Selbstauskunft. Hier haben wir Fragen gestellt wie „Haben Sie in den letzten drei Jahren Verfahren mit Kunden geführt?“ oder „Stellen Sie Kundenzufriedenheitsumfragen an?“ Oder „Wie viele Beschwerden kommen auf 100 Kunden?“. In 91 Fällen haben wir dazu eine konkrete Antwort bekommen. Sechs Anbieter sind demnach aktuell in Verfahren mit Kunden verstrickt oder haben sich in den letzten drei Jahren juristisch mit Kunden auseinandergesetzt. Wohlgemerkt: Das sind diejenigen, die dies in einer Selbstauskunft bekanntgeben. Das ist mutig. Und es schafft auch Klarheit für Kunden, wie ein Anbieter mit solchen Fällen umgeht: transparent. Daneben sind uns Fälle zu etlichen Häusern bekannt geworden, die eine Selbstauskunft ablehnen. Drei Häuser sagen, dass sie sich in der Mehrzahl der Fälle außergerichtlich mit den Kunden geeinigt hätten bzw. eine solche Einigung anstrebten. In 52 Niederlassungen gehören regelmäßige Kundenzufriedenheitsumfragen zum regelmäßigen Standard. In 34 Fällen werden die Ergebnisse veröffentlicht. In der Regel, so die Selbstauskünfte, kommen weniger als 5 Beschwerden auf 100 Kunden.

Fazit: Der Trusted Wealth Manager strebt eine möglichst umfassende Spiegelung der Verhältnisse im Sektor Private Banking an. Je mehr Informationen auch von Kunden und Mitarbeitern erfolgen, desto aussagekräftiger wird unser Monitoring.

Hinweis: Wer konkrete Hinweise geben will, meldet sich bei FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber (ralf.vielhaber@fuchsbriefe.de). Wir legen Wert auf Transparenz, wie unsere Beurteilungen zustande kommen. Daher kommentieren wir jeden Vorfall unter Wahrung der Persönlichkeitsinteressen eines betroffenen Kunden.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang