Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
669
Performance-Projekt III

Vermögensverwaltung: Freie Sparkasse bleibt Spitze

Ein bisher wenig bekanntes Institut belegt den Spitzenplatz im FUCHS Performance-Projekt III.
Mit einem Plus von 20% liegt nach 24 Monaten die Freie Internationale Sparkasse im FUCHS Performance-Projekt III von Dr. Jörg Richter und Verlag Fuchsbriefe vorn. Das ist ein Spitzenergebnis – nicht nur in Sachen Performance – eines bisher wenig bekannten Instituts in Luxemburg. Per 31.10.2016 hat die Sparkasse insgesamt 208,5 Punkte auf ihrem Konto. Ihr folgen auf den Plätzen 2 und 3 die Knapp Voith Vermögensverwaltungs AG und die Berliner Sparkasse. Die 51 teilnehmenden Vermögensverwalter sind aufgerufen, das flüssige Vermögen der gemeinnützigen Stiftung eines aktienaffinen Stifters über fünf Jahre zu managen. Die Messlatte für die Leistungen der Vermögensverwalter in Projektrunde III ist ein „Benchmark-Portfolio“. Der Stifter ist bei der Zusammenstellung wie ein naiver Anleger vorgegangen. Er hat einfach zwei kostengünstige ETF – börsengehandelte Indexfonds – gekauft. Einmal mit 60% europäischen Staatsanleihen als defensivem Baustein; einmal mit 40% internationale Dividendentiteln für die Aktienkomponente. Das Benchmarkportfolio auf Rang 15 hat 197 Punkte. Als Startkapital standen 5 Mio. Euro zur Verfügung. Jährlich sollen 2% Ausschüttungen – also 100.000 Euro – aus ordentlichen Erträgen erfolgen. Dies sind Dividendenzahlungen von börsennotierten Unternehmen und natürlich Zinsen von Staats- oder Unternehmensanleihen. Außerordentliche Erträge (aus Wertsteigerungen der Wertpapiere) sind zu thesaurieren, also anzusparen. Der Stifter wünscht sich den nominalen Vermögenserhalt nach einer Laufzeit von fünf Jahren. Und zwar, nachdem Kosten und Entnahmen bereits abgezogen sind. Zwölf Teilnehmer haben die für die Stiftung eminent wichtige Entnahme von 100.000 Euro nicht ermöglicht. Das ist in der Vermögensverwaltung für Stiftungen nicht akzeptabel und sorgte für einen entsprechenden Abschlag im Punktekonto (Maluspunkte).Denn die Stiftung braucht das Geld, um ihrer Zweckbestimmung gerecht werden zu können; sie „lebt“ schließlich von den Erträgen des Stiftungskapitals.  20 Teilnehmer haben das Mindesterfordernis von 100.000 Euro an ordentlichen Erträgen zur Entnahme erfüllt. Das Benchmarkdepot erwirtschaftete 97.572,59 Euro. Auf den Plätzen vier bis zehn liegen drei Vermögensverwalter und vier Banken. Im Einzelnen: LGT Bank, eine Privatbank, LGT Bank (Schweiz), Schneider, Walter & Kollegen Vermögensverwaltung, VZ VermögensZentrum, Früh & Partner Vermögensverwaltung, VP Bank.

Fazit: Es zeigt sich bereits, dass es für einen Großteil der Teilnehmer schwierig werden wird, das aus ETF zusammengestellte Benchmarkdepot zu schlagen.

Hinweis: Das Fuchs Performance-Projekt ist ein Prüffeld der Private Banking Prüfinstanz, bestehend aus dem Verlag Fuchsbriefe und Dr. Richter | IQF. Interessierte können sich kostenfrei anmelden. Sie können die Ergebnisse und aktuellen Depotstände im Userbereich einsehen (www.pruefinstanz.de/performanceprojekt). Die Punkteberechnung erfolgt durch die Quanvest GmbH in Bad Homburg. Für das Projekt stellt die vwd group die Plattform für die Depotführung, „Ordererfassung“ und Teilnehmer-Auswertungsmöglichkeiten ihrer Depots zur Verfügung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Oldtimern sinkt

Überangebot an historischen Automobilen

Am Markt für historische Automobile herrscht ein Überangebot. Deshalb sinken die Preise. Aber noch andere Gründe tragen dazu bei, dass Verkäufer derzeit häufig unzufrieden sind.
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Lampe, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der ehrbare Kaufmann

Das Bankhaus Lampe hat die grüne Ampel verdient.
Das altehrwürdige Bankhaus Lampe trägt seit 160 Jahren den Namen des Gründers Hermann Lampe, dessen Werten man sich noch heute verpflichtet fühlt. In zwölf Niederlassungen innerhalb Deutschlands sowie in New York, London und Wien halten über 670 Mitarbeiter die lange Tradition aufrecht. Als „ehrbarer Kaufmann" verstehe man sich, lesen wir auf der Website, „ehrlich, verlässlich, gut vernetzt und risikobewusst". So entsteht ein sympathisches Bild, dass wir im Gespräch in weiten Teilen bestätigt finden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Bauer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vieles richtig gemacht

Das Bankhaus Bauer hat die grüne Ampel verdient.
Das Bankhaus Bauer sieht sich „als Art Nischenanbieter mit einem hohen Fokus auf kundennahe und höchstindividuelle Beratung und einer sehr guten Expertise im Bereich der Vermögensverwaltung". Ein hoher Anspruch – dem die Bank mit einem guten Eingehen auf unsere Vorkenntnisse und Wünsche gerecht wird. Ein ärgerlicher Mangel führt dann aber dazu, dass die Bank nicht noch besser bewertet werden kann.
  • Fuchs plus
  • HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beeindruckend transparent, überzeugend in der Beratung

HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG hat sich die grüne Ampel redlich verdient.
Überzeugende Evaluation, guter Anlagevorschlag. HSBC Trinkaus & Burkhardt hat uns mit einer Top-Leistung beeindruckt.
  • Fuchs plus
  • Tauglichkeit für die Nachtschicht überprüfen

Ärztliches Attest zur Nachtarbeit gilt auf Dauer

Fast 5,6 Mio. Beschäftigte arbeiten in Deutschland in Schichten. Unternehmen sollten deshalb wissen: Wenn Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nachts nicht mehr arbeiten können, müssen sie nur einmal ein entsprechendes Attest vorlegen.
Zum Seitenanfang