Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
490
Performance-Projekt III

Vermögensverwaltung: Freie Sparkasse bleibt Spitze

Ein bisher wenig bekanntes Institut belegt den Spitzenplatz im FUCHS Performance-Projekt III.
Mit einem Plus von 20% liegt nach 24 Monaten die Freie Internationale Sparkasse im FUCHS Performance-Projekt III von Dr. Jörg Richter und Verlag Fuchsbriefe vorn. Das ist ein Spitzenergebnis – nicht nur in Sachen Performance – eines bisher wenig bekannten Instituts in Luxemburg. Per 31.10.2016 hat die Sparkasse insgesamt 208,5 Punkte auf ihrem Konto. Ihr folgen auf den Plätzen 2 und 3 die Knapp Voith Vermögensverwaltungs AG und die Berliner Sparkasse. Die 51 teilnehmenden Vermögensverwalter sind aufgerufen, das flüssige Vermögen der gemeinnützigen Stiftung eines aktienaffinen Stifters über fünf Jahre zu managen. Die Messlatte für die Leistungen der Vermögensverwalter in Projektrunde III ist ein „Benchmark-Portfolio“. Der Stifter ist bei der Zusammenstellung wie ein naiver Anleger vorgegangen. Er hat einfach zwei kostengünstige ETF – börsengehandelte Indexfonds – gekauft. Einmal mit 60% europäischen Staatsanleihen als defensivem Baustein; einmal mit 40% internationale Dividendentiteln für die Aktienkomponente. Das Benchmarkportfolio auf Rang 15 hat 197 Punkte. Als Startkapital standen 5 Mio. Euro zur Verfügung. Jährlich sollen 2% Ausschüttungen – also 100.000 Euro – aus ordentlichen Erträgen erfolgen. Dies sind Dividendenzahlungen von börsennotierten Unternehmen und natürlich Zinsen von Staats- oder Unternehmensanleihen. Außerordentliche Erträge (aus Wertsteigerungen der Wertpapiere) sind zu thesaurieren, also anzusparen. Der Stifter wünscht sich den nominalen Vermögenserhalt nach einer Laufzeit von fünf Jahren. Und zwar, nachdem Kosten und Entnahmen bereits abgezogen sind. Zwölf Teilnehmer haben die für die Stiftung eminent wichtige Entnahme von 100.000 Euro nicht ermöglicht. Das ist in der Vermögensverwaltung für Stiftungen nicht akzeptabel und sorgte für einen entsprechenden Abschlag im Punktekonto (Maluspunkte).Denn die Stiftung braucht das Geld, um ihrer Zweckbestimmung gerecht werden zu können; sie „lebt“ schließlich von den Erträgen des Stiftungskapitals.  20 Teilnehmer haben das Mindesterfordernis von 100.000 Euro an ordentlichen Erträgen zur Entnahme erfüllt. Das Benchmarkdepot erwirtschaftete 97.572,59 Euro. Auf den Plätzen vier bis zehn liegen drei Vermögensverwalter und vier Banken. Im Einzelnen: LGT Bank, eine Privatbank, LGT Bank (Schweiz), Schneider, Walter & Kollegen Vermögensverwaltung, VZ VermögensZentrum, Früh & Partner Vermögensverwaltung, VP Bank.

Fazit: Es zeigt sich bereits, dass es für einen Großteil der Teilnehmer schwierig werden wird, das aus ETF zusammengestellte Benchmarkdepot zu schlagen.

Hinweis: Das Fuchs Performance-Projekt ist ein Prüffeld der Private Banking Prüfinstanz, bestehend aus dem Verlag Fuchsbriefe und Dr. Richter | IQF. Interessierte können sich kostenfrei anmelden. Sie können die Ergebnisse und aktuellen Depotstände im Userbereich einsehen (www.pruefinstanz.de/performanceprojekt). Die Punkteberechnung erfolgt durch die Quanvest GmbH in Bad Homburg. Für das Projekt stellt die vwd group die Plattform für die Depotführung, „Ordererfassung“ und Teilnehmer-Auswertungsmöglichkeiten ihrer Depots zur Verfügung.

Meist gelesene Artikel
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
Neueste Artikel
  • Autoindustrie – Mehr Druck auf Autohandel

Vertrieb vor großen Veränderungen

Die Nachfrage bei stationären Autohändlern sinkt. Copyright: Picture Alliance
Eine Mehrheit der europäischen Automanager erwartet, dass bis 2025 30 bis 50% der Auto-Händler untergehen. Neuwagenverkäufe werden zunehmend im Internet getätigt, die Hersteller testen neue Vertriebsformen...
  • Anbieter mit technischen Problemen

ETX Capital

Der Anbieter hat ein breites Trading-Spektrum, das allein reicht aber nicht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Julius Bär Europe vergisst die Diskussion

Mit insgesamt 74,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Julius Bär Europe AG ein Gut und Platz 18 in der Gesamtwertung.
Die deutsche Tochter der Bank Julius Bär legt ein gut verständliches Dokument als Anlagevorschlag vor. Doch an der entscheidenden Stelle verweigert die Bank die versprochene „Diskussion".
Zum Seitenanfang