Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
363
Steuern | Anlagestrategie

„Wir holen Ihr Geld zurück“

Für das leidige Thema „ausländische Quellensteuer“ gibt es bald eine webbasierte Lösung.
Ein schweizerisches Unternehmen (Furado AG, Slogan: „Wir holen Ihr Geld zurück“) hat eine Software entwickelt, mit der sich auch kleinere Quellensteuerbeträge auf Dividenden und Zinserträge im Ausland einfordern lassen. Bisher steht der Service nur Family Offices zur Verfügung, soll aber auch in Kürze auf einzelne Privatkunden ausgedehnt werden. Die Schweiz erhebt beispielsweise 35% Quellensteuer, in Portugal werden 15% fällig. Für deutsche Anleger bedeutet dies eine doppelte Belastung. Denn sie müssen hierzulande die Gewinnausschüttung nochmals komplett versteuern. Bislang scheitert die Rückerstattung der Quellensteuern gewöhnlich an den umständlichen Verfahren und Formularen, die die ausländischen Fisken den Anlegern zumuten. Und an unwilligen Banken, die auf diesem Feld nur ungern Service anbieten: Die Sache ist aufwändig und es lässt sich nichts damit verdienen. Furado wendet sich mit einer Kundenvollmacht direkt an die zuständigen Steuerbehörden im In- und Ausland. Der „Kleinkunde“ muss dann möglicherweise etwas auf die Erstattung warten, denn das Unternehmen poolt zunächst kleinere Beträge, um den Aufwand zu reduzieren. Es informiert dann elektronisch über den Stand des Verfahrens und jeweiligen Auftrags. Nach Auskunft des Unternehmens soll der Service im Herbst Privatanlegern zur Verfügung stehen. Die Kosten werden nach Aufwand erhoben (Pro Quellenland/pro Titel). Quellensteuer-Rückforderungen können auch den finanziellen Schmerz einer Selbstanzeige lindern helfen. In der Regel fordern die mit einer Selbstanzeige beauftragten Kanzleien die Quellensteuer im Ausland nicht zurück. Furado errechnet für ein 2,5 Mio. Franken-Portfolio mit 1 Mio. Aktienanteilen aus der Schweiz, Frankreich, Österreich und Belgien, einem Erstattungszeitraum von drei Jahren sowie einer angenommenen Dividendenrendite von 3,3% mit rund 15.000 Franken Rückforderungsbetrag.

Fazit: Immer wieder hören wir, dass Anleger schon wegen der Quellensteuer Auslandstitel im Anleihen- und Aktienbereich meiden. Sollte das Erstattungsverfahren durch Serviceanbieter wie Furado in Kürze deutlich einfacher werden, hätte dies also auch positive Auswirkungen auf die Diversifikation. Wir werden Sie dazu auch weiterhin auf dem Laufenden halten.

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang