Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
511
Steuern | Anlagestrategie

„Wir holen Ihr Geld zurück“

Für das leidige Thema „ausländische Quellensteuer“ gibt es bald eine webbasierte Lösung.
Ein schweizerisches Unternehmen (Furado AG, Slogan: „Wir holen Ihr Geld zurück“) hat eine Software entwickelt, mit der sich auch kleinere Quellensteuerbeträge auf Dividenden und Zinserträge im Ausland einfordern lassen. Bisher steht der Service nur Family Offices zur Verfügung, soll aber auch in Kürze auf einzelne Privatkunden ausgedehnt werden. Die Schweiz erhebt beispielsweise 35% Quellensteuer, in Portugal werden 15% fällig. Für deutsche Anleger bedeutet dies eine doppelte Belastung. Denn sie müssen hierzulande die Gewinnausschüttung nochmals komplett versteuern. Bislang scheitert die Rückerstattung der Quellensteuern gewöhnlich an den umständlichen Verfahren und Formularen, die die ausländischen Fisken den Anlegern zumuten. Und an unwilligen Banken, die auf diesem Feld nur ungern Service anbieten: Die Sache ist aufwändig und es lässt sich nichts damit verdienen. Furado wendet sich mit einer Kundenvollmacht direkt an die zuständigen Steuerbehörden im In- und Ausland. Der „Kleinkunde“ muss dann möglicherweise etwas auf die Erstattung warten, denn das Unternehmen poolt zunächst kleinere Beträge, um den Aufwand zu reduzieren. Es informiert dann elektronisch über den Stand des Verfahrens und jeweiligen Auftrags. Nach Auskunft des Unternehmens soll der Service im Herbst Privatanlegern zur Verfügung stehen. Die Kosten werden nach Aufwand erhoben (Pro Quellenland/pro Titel). Quellensteuer-Rückforderungen können auch den finanziellen Schmerz einer Selbstanzeige lindern helfen. In der Regel fordern die mit einer Selbstanzeige beauftragten Kanzleien die Quellensteuer im Ausland nicht zurück. Furado errechnet für ein 2,5 Mio. Franken-Portfolio mit 1 Mio. Aktienanteilen aus der Schweiz, Frankreich, Österreich und Belgien, einem Erstattungszeitraum von drei Jahren sowie einer angenommenen Dividendenrendite von 3,3% mit rund 15.000 Franken Rückforderungsbetrag.

Fazit: Immer wieder hören wir, dass Anleger schon wegen der Quellensteuer Auslandstitel im Anleihen- und Aktienbereich meiden. Sollte das Erstattungsverfahren durch Serviceanbieter wie Furado in Kürze deutlich einfacher werden, hätte dies also auch positive Auswirkungen auf die Diversifikation. Wir werden Sie dazu auch weiterhin auf dem Laufenden halten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang