Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
451
Steuern | Anlagestrategie

„Wir holen Ihr Geld zurück“

Für das leidige Thema „ausländische Quellensteuer“ gibt es bald eine webbasierte Lösung.
Ein schweizerisches Unternehmen (Furado AG, Slogan: „Wir holen Ihr Geld zurück“) hat eine Software entwickelt, mit der sich auch kleinere Quellensteuerbeträge auf Dividenden und Zinserträge im Ausland einfordern lassen. Bisher steht der Service nur Family Offices zur Verfügung, soll aber auch in Kürze auf einzelne Privatkunden ausgedehnt werden. Die Schweiz erhebt beispielsweise 35% Quellensteuer, in Portugal werden 15% fällig. Für deutsche Anleger bedeutet dies eine doppelte Belastung. Denn sie müssen hierzulande die Gewinnausschüttung nochmals komplett versteuern. Bislang scheitert die Rückerstattung der Quellensteuern gewöhnlich an den umständlichen Verfahren und Formularen, die die ausländischen Fisken den Anlegern zumuten. Und an unwilligen Banken, die auf diesem Feld nur ungern Service anbieten: Die Sache ist aufwändig und es lässt sich nichts damit verdienen. Furado wendet sich mit einer Kundenvollmacht direkt an die zuständigen Steuerbehörden im In- und Ausland. Der „Kleinkunde“ muss dann möglicherweise etwas auf die Erstattung warten, denn das Unternehmen poolt zunächst kleinere Beträge, um den Aufwand zu reduzieren. Es informiert dann elektronisch über den Stand des Verfahrens und jeweiligen Auftrags. Nach Auskunft des Unternehmens soll der Service im Herbst Privatanlegern zur Verfügung stehen. Die Kosten werden nach Aufwand erhoben (Pro Quellenland/pro Titel). Quellensteuer-Rückforderungen können auch den finanziellen Schmerz einer Selbstanzeige lindern helfen. In der Regel fordern die mit einer Selbstanzeige beauftragten Kanzleien die Quellensteuer im Ausland nicht zurück. Furado errechnet für ein 2,5 Mio. Franken-Portfolio mit 1 Mio. Aktienanteilen aus der Schweiz, Frankreich, Österreich und Belgien, einem Erstattungszeitraum von drei Jahren sowie einer angenommenen Dividendenrendite von 3,3% mit rund 15.000 Franken Rückforderungsbetrag.

Fazit: Immer wieder hören wir, dass Anleger schon wegen der Quellensteuer Auslandstitel im Anleihen- und Aktienbereich meiden. Sollte das Erstattungsverfahren durch Serviceanbieter wie Furado in Kürze deutlich einfacher werden, hätte dies also auch positive Auswirkungen auf die Diversifikation. Wir werden Sie dazu auch weiterhin auf dem Laufenden halten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch sich mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Ellwanger & Geiger KG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Ein Besuch beim Maßschneider

Das Bankhaus Ellwanger & Geiger KG hat die grüne Ampel verdient.
Vielleicht sind wir auch wegen vorhergehender Enttäuschungen so begeistert. Vielleicht aber ist die Erfahrung Ellwanger & Geiger auch nüchtern betrachtet etwas Besonderes. Wie auch immer: Selbst bei längerem Nachdenken findet sich nichts Negatives an dem, was uns das Bankhaus geboten hat.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Jungholz AG - Private Banking Schweiz, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Hausaufgaben für den Kunden, nicht für den Berater

Die Ampel des Bankhaus Jungholz steht auf rot.
Wir haben es bei der Beratung durch das Bankhaus Jungholz mit einer Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu tun. Wenn man die verschiedenen Ankündigungen und Verlautbarungen liest, glaubt man sicher in den allerbesten Händen zu sein. Das trifft - zumindest was unsere diesjährige Erfahrung angeht – leider nicht zu. Weder ist die Beratung hilfreich noch gibt es einen Anlagevorschlag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Spenden an Kirchen in der EU

Finanzamt muss Zuwendungen überprüfen

Zuwendungen an Kirchen (früher Spenden) in der EU sind steuerlich begünstigt. Das deutsche Finanzamt muss aber prüfen, ob dies so vorgegeben sei wie Spenden an deutsche Kirchen
  • In aller Kürze

Erbschaftsteuer auf geteiltes Grundstück

Der Bundesfinanzhof muss jetzt die Besteuerung für ein geerbtes Grundstück untersuchen. Das Grundstück besteht aus zwei Teilstücken mit separat geführten Grundbuchblättern. Das eine Grundstück ist einheitlich eingefriedet und wird zu eigenen Wohnzwecken genutzt. Das genügte den Richtern vom FG Düsseldorf aber nicht für die Erbschaftssteuerbefreiung. Aus ihrer Sicht handelt es sich um zwei separate Einheiten: ein bebautes und ein unbebautes Grundstück. (Finanzgericht-Mitteilung am 5. Juni 2018).
Zum Seitenanfang