Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
679
Test der Private Banking Prüfinstanz

Währungsexpertise in der Vermögensverwaltung gefragt

Die Private Banking Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe und Institut Dr. Richter | IQF, haben die Landschaft der Vermögensmanager in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Luxemburg auf ihre Währungsexpertise abgeklopft. Ausführliche Schilderungen der Beratung ab Juli auf fuchsbriefe.de
Die Füchtlingskrise und der Brexit haben viele wohlhabende Menschen in Europa stark verunsichert. Wer es sich leisten kann, neigt dazu, Europa zu verlassen oder sich ein weiteres Standbein auf einem anderen Kontinent zu sichern. 2016 sollen deshalb mehr als 4.000 Millionäre Deutschland verlassen haben. Das behauptet The Europe 2017 Wealth Report. Doch was tun, wenn man zumindest vermögenstechnisch die EU verlassen will? Vermögensmanagement im FUCHSBRIEFE-Test befasst sich mit dieser Situation. Testkunden der Private Banking Prüfinstanz ließen sich von annähernd 80 Banken, Family Offices und Vermögensverwaltern im deutschsprachigen Raum beraten.

Die Krisen der EU stellen Anleger vor neue Herausforderungen

In Sachen Vermögen stellen sich ganz neue Fragen. Die Situation unseres Testkunden ist seit Generationen komfortabel. Sein Gesamtvermögen beläuft sich auf ca. 8 Mio. Euro. Davon sind 4 Mio. in Immobilien angelegt (hauptsächlich Wohnen). Die Mieteinnahmen reichen, um davon gut zu leben. Dazu kommen Dividenden und Fondsausschüttungen. 10.000 Euro erhält der Kunde monatlich aus dem Vermögen zum Leben (nach Steuern). Das bisherige Depot ist klar „europafreundlich“ aufgestellt. 100% sind in Europa angelegt. Zirka die Hälfte des Depots sind deutsche Aktien. Der Rest ist Europa inkl. der Schweiz.

Fachwissen erforderlich

Das Depot wird von einem langjährigen familiennahen Vermögensverwalter gemanagt. Doch hat dieser seine Firma altersbedingt verkauft. Der neue Inhaber und damit Berater ist nicht überzeugend. Daher sucht unser Kunde einen neuen Vermögens-Partner. Denn er will jetzt das Vermögen mit Blick auf das oben geschilderte Szenario umstrukturieren. Das neue Depot soll nur noch zu 25% in Europa investiert sein. Dazu benötigt der Kunde Expertise. Die Grundstruktur des bisherigen Depots kann dabei bestehen bleiben: 70% Aktien, der Rest Renten. Aber das Depot soll „europa-stresssicherer“ gemacht werden.

Fazit: Währungsexpertise ist gefragt. Aber auch das Wissen um die Besonderheiten unterschiedlicher Rechtsräume.

Hinweis: Fuchsbriefe publizieren ab der ersten Juliwoche wöchentlich mindestens zwei Ergebnisse aus den Beratungsgesprächen. Entsprechende Hinweise auf die jeweils getesteten Anbieter finden Sie auf www.fuchsbriefe.de

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang