Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
369
Anlageberatung

Was Vermittler dürfen

Einschränkungen für Berater.
Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs gibt Vermögensverwaltern mehr Freiraum, Kunden anzusprechen. Danach ist allein die Vermittlung eines Vermögensverwaltungsvertrages noch keine erlaubnispflichtige Handlung. Doch der Pfad, auf dem sie sich bewegen, ist schmal.
Seit einigen Jahren ist die Vermögensverwaltung in Europa streng reguliert. Die Regulierungsrichtlinie MiFid I – eine zweite, noch strengere Fassung tritt Anfang 2018 in Kraft – schreibt vor, was bei der Beratung von Anlegern erlaubt ist und was nicht bzw. wann Vermögensverwalter haften. Das hat bereits dazu geführt, dass viele Banken Kunden gar nicht mehr beraten. Als Anleger sollten Sie wissen, wo die Grenze von der Vermittlung zur Vermögensverwaltung verläuft. So darf ein Vermittler nur Dinge tun, die den Abschluss des Vertrags mit dem Vermögensverwalter fördern. Er kann die Funktionsweise der angebotenen Vermögensverwaltung erläutern, er kann Kundenangaben zur Prüfung der Eignung der Vermögensverwaltung in der angebotenen Form einholen, aber auch Restriktionen, die der Kunde vorgeben möchte, wie etwa, in bestimmte Wertpapiere oder Anlageklassen wie Hedgefonds nicht zu investieren. Die Festlegung einer Anlagestrategie hingegen ist bereits Teil der Vermögensverwaltung. Sobald ein Vermittler mit Ihnen darüber spricht, überschreitet er mit einiger Sicherheit die Grenze zur Vermögensverwaltung. Und es gibt noch eine Einschränkung. Eine Vergütung für die Kundenzuführung durch einen Vermögensverwalter darf der Vermittler nur dann entgegennehmen, wenn sein Engagement geeignet ist, die Qualität der Dienstleistung für den Kunden zu verbessern. Hier haben die Gerichte freilich Interpretationsspielraum. Ab 2018 dürfen unabhängige Berater überhaupt keine Provisionen mehr erhalten. Sie dürfen nur kostenpflichtige Dienste anbieten. Banken und Vermögensverwalter müssen sich zuvor entscheiden, ob sie unabhängig oder provisionsabhängig unterwegs sein wollen.

Fazit: Für Kunden entstehen durch das Urteil sicher keine Nachteile. Der Vermittler ist dagegen auf einem rechtlich schmalen Pfad unterwegs.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang