Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
514
Anlageberatung

Was Vermittler dürfen

Einschränkungen für Berater.
Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs gibt Vermögensverwaltern mehr Freiraum, Kunden anzusprechen. Danach ist allein die Vermittlung eines Vermögensverwaltungsvertrages noch keine erlaubnispflichtige Handlung. Doch der Pfad, auf dem sie sich bewegen, ist schmal.
Seit einigen Jahren ist die Vermögensverwaltung in Europa streng reguliert. Die Regulierungsrichtlinie MiFid I – eine zweite, noch strengere Fassung tritt Anfang 2018 in Kraft – schreibt vor, was bei der Beratung von Anlegern erlaubt ist und was nicht bzw. wann Vermögensverwalter haften. Das hat bereits dazu geführt, dass viele Banken Kunden gar nicht mehr beraten. Als Anleger sollten Sie wissen, wo die Grenze von der Vermittlung zur Vermögensverwaltung verläuft. So darf ein Vermittler nur Dinge tun, die den Abschluss des Vertrags mit dem Vermögensverwalter fördern. Er kann die Funktionsweise der angebotenen Vermögensverwaltung erläutern, er kann Kundenangaben zur Prüfung der Eignung der Vermögensverwaltung in der angebotenen Form einholen, aber auch Restriktionen, die der Kunde vorgeben möchte, wie etwa, in bestimmte Wertpapiere oder Anlageklassen wie Hedgefonds nicht zu investieren. Die Festlegung einer Anlagestrategie hingegen ist bereits Teil der Vermögensverwaltung. Sobald ein Vermittler mit Ihnen darüber spricht, überschreitet er mit einiger Sicherheit die Grenze zur Vermögensverwaltung. Und es gibt noch eine Einschränkung. Eine Vergütung für die Kundenzuführung durch einen Vermögensverwalter darf der Vermittler nur dann entgegennehmen, wenn sein Engagement geeignet ist, die Qualität der Dienstleistung für den Kunden zu verbessern. Hier haben die Gerichte freilich Interpretationsspielraum. Ab 2018 dürfen unabhängige Berater überhaupt keine Provisionen mehr erhalten. Sie dürfen nur kostenpflichtige Dienste anbieten. Banken und Vermögensverwalter müssen sich zuvor entscheiden, ob sie unabhängig oder provisionsabhängig unterwegs sein wollen.

Fazit: Für Kunden entstehen durch das Urteil sicher keine Nachteile. Der Vermittler ist dagegen auf einem rechtlich schmalen Pfad unterwegs.

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang