Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1027
Anlageberatung

Was Vermittler dürfen

Einschränkungen für Berater.
Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs gibt Vermögensverwaltern mehr Freiraum, Kunden anzusprechen. Danach ist allein die Vermittlung eines Vermögensverwaltungsvertrages noch keine erlaubnispflichtige Handlung. Doch der Pfad, auf dem sie sich bewegen, ist schmal.
Seit einigen Jahren ist die Vermögensverwaltung in Europa streng reguliert. Die Regulierungsrichtlinie MiFid I – eine zweite, noch strengere Fassung tritt Anfang 2018 in Kraft – schreibt vor, was bei der Beratung von Anlegern erlaubt ist und was nicht bzw. wann Vermögensverwalter haften. Das hat bereits dazu geführt, dass viele Banken Kunden gar nicht mehr beraten. Als Anleger sollten Sie wissen, wo die Grenze von der Vermittlung zur Vermögensverwaltung verläuft. So darf ein Vermittler nur Dinge tun, die den Abschluss des Vertrags mit dem Vermögensverwalter fördern. Er kann die Funktionsweise der angebotenen Vermögensverwaltung erläutern, er kann Kundenangaben zur Prüfung der Eignung der Vermögensverwaltung in der angebotenen Form einholen, aber auch Restriktionen, die der Kunde vorgeben möchte, wie etwa, in bestimmte Wertpapiere oder Anlageklassen wie Hedgefonds nicht zu investieren. Die Festlegung einer Anlagestrategie hingegen ist bereits Teil der Vermögensverwaltung. Sobald ein Vermittler mit Ihnen darüber spricht, überschreitet er mit einiger Sicherheit die Grenze zur Vermögensverwaltung. Und es gibt noch eine Einschränkung. Eine Vergütung für die Kundenzuführung durch einen Vermögensverwalter darf der Vermittler nur dann entgegennehmen, wenn sein Engagement geeignet ist, die Qualität der Dienstleistung für den Kunden zu verbessern. Hier haben die Gerichte freilich Interpretationsspielraum. Ab 2018 dürfen unabhängige Berater überhaupt keine Provisionen mehr erhalten. Sie dürfen nur kostenpflichtige Dienste anbieten. Banken und Vermögensverwalter müssen sich zuvor entscheiden, ob sie unabhängig oder provisionsabhängig unterwegs sein wollen.

Fazit: Für Kunden entstehen durch das Urteil sicher keine Nachteile. Der Vermittler ist dagegen auf einem rechtlich schmalen Pfad unterwegs.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • Die 51%-Attacke als theoretisches Gefährdungspotenzial für die Blockchain

Wie sich Kryptogeld attackieren lässt

Hacking ist bei Kryptowährungen möglich - aber sinn- und wertlos. Copyright: Pixabay
Ist Krypotgeld angreifbar? Lässt es sich manipulieren? Die Unkenntnis um die Funktionsweise der Blockchain führt immer wieder zu fabelhaften Risikohinweisen. Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, Kryptogeld zu attackieren. Aber praktisch wäre eine solche Attacke sinn- und wertlos.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Tabak-Aktien

Die Tabakindustrie wird hart umweht

Die Nachfrage nach Tabak ist weiterhin hoch. Copyright: Pixabay
Tabak-Unternehmen müssen derzeit starken Gegenwinden standhalten. Ein sich veränderndes Rauchverhalten zwingt auch die Tabak-Konzerne zur Anpassung. Mit Innovationen und neuen Produkten machen sich diese fit, um auch in Zukunft bestehen zu können.
  • Hauptstadt-Notiz vom 15.11.2018

Bundesregierung im Technik-Tiefschlaf

Beim Thema 5G-Standard zeigt sich, wie wichtig ein Ministerium für Digitalisierung wäre. Bei jeder Regierungsbildung seit 2009 wurde es diskutiert, aber nie verwirklicht. Die FDP blitzte mit ihrer Forderung immer ab. Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), steht einem Ressort ohne eigene Kompetenzen vor. Das Wirtschaftsministerium ist beim Thema Digitalisierung
zwar sehr aktiv. Es hat mehrere Industrie-4.0-Zentren eingerichtet. Versagt hat das Verkehrsministerium. Es verkündet zwar den Ausbau jeder Kreisstraße auf seiner Internetseite. Doch digitale Infrastruktur scheint eher ein Randthema zu sein. Der Bundesrechnungshof kritisierte das Ministerium, nach dem Erhalt der Kompetenzen für den Breitbandausbau 2013 neue Stellen geschaffen zu haben, ohne sich vorher mit den zu erledigenden Aufgaben zu beschäftigen. Viel Zeit wurde vertan. Erst seit drei Jahren gibt es Förderung für den Ausbau im ländlichen Raum.
  • Hauptstadt-Notiz vom 15.11.2018

Strafzahlung von AfD in Bundeshaushalt

Die Strafzahlung über bis zu 390.000 EUR (Dreifache der Spende), die die AfD zu gewahren hat, fließt
in den Bundeshaushalt, kommt also zumindest indirekt dem Steuerzahler zugute. Dieser zahlt dafür ab 2019 einen ordentlichen Zuschlag an die Parteien, die mit den Stimmen von CDU und SPD im Sommer eine kräftige Erhöhung durchgesetzt hatten. Hintergrund der möglichen Strafzahlung ist eine gestückelte Spende aus der Schweiz, die 2017 zugunsten Alice Weidels an ihrer Wahlkreis Bodensee geflossen war und auf eigene Initiative der Partei – allerdings verspätet – zurückgezahlt wurde.
Zum Seitenanfang