Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
686
Produktcheck: Weltzins-Invest (P)

Zinsen kassieren mit Fremdwährungsanleihen

Wer Zinsen will, muss das Risiko erhöhen. Zum Beispiel indem er in andere Währungsräume ausweicht. Der Fonds der LBB-Invest weiß die Renditechancen bei Anleihen außerhalb des Euros zu nutzen.
Anleger, die auf Zinsen aus sind, haben  im aktuellen Marktumfeld kaum Chancen.  Anleihen mit guten Ratings („AAA“) werfen fast keine Zinsen mehr ab. In kürzeren Laufzeitbereichen fallen gar negative Zinsen an. Wer Zinsen kassieren will, muss darum das Risiko erhöhen. Das heißt, Anleger müssen Abstriche bei der Bonität des Emittenten machen oder in andere Währungsräume (z. B. Schwellenländer) ausweichen. Andere Währungsräume bieten dabei gleich mehrere Vorteile. Zum Einen ist der Zinskupon oft höher als bei einer vergleichbaren Euro-Anleihe. Zudem locken bei guter wirtschaftlicher Entwicklung Kursgewinne. Und schließlich liegt in der fremden Währung nicht nur ein Risiko, sondern eben auch die Chance auf Wechselkursgewinne. Wertet die Währung, in der die Anleihe begeben wurde, gegenüber dem Euro auf, klettert auch die Rendite. Global nach Zins-Investments mit gutem Rendite-Risikoprofil zu suchen, ist nicht trivial. Wer sein Geld nur auf wenige Schwellenländerbonds verteilt oder gar nur eine Anleihe auswählt, geht ein hohes Klumpenrisiko ein. Eine breite Streuung über verschiedene Währungen und Emittenten ist zwingend, wenn sich Anleger nicht allein auf das Glück verlassen wollen. Ein internationaler Rentenfonds, der Anlegern dieser Arbeit abnimmt, ist der Weltzins-Invest. Der Fonds der Landesbank Berlin Investment GmbH (LBB-Invest) weiß die Renditechancen bei Anleihen außerhalb des Euros zu nutzen. Fondsmanager Lutz Röhmeyer verantwortet den Fonds seit der Auflage im Juli 2010 mit großem Erfolg. Vom Start weg hat der Local Currencies Bond Fund das Gros ähnlich strukturierter Rentenfonds sowie seinen Benchmark-Index (JPM GBI-EM Global Diversified Index) deutlich übertroffen. Der Weltzins-Fonds investiert weltweit in Anleihen in der jeweiligen Landeswährungen (Local Currency Bonds). Die entsprechenden Fremdwährungspositionen werden natürlich nicht abgesichert. Auf ein Investment in Derivate verzichtet der Fondsmanager ebenfalls. Einen Anlageschwerpunkt bilden Anleihen aus Emerging- und Frontier Markets. Trotz dieser Schwerpunktsetzung auf Schwellenländer und deren Fremdwährungen ist der Fonds nicht sonderlich volatil oder riskant. Die Kapitalkurve des Fonds zeigt einen überzeugenden Anteilspreisverlauf. Aufschwungphasen werden gut genutzt, in Abschwungphasen ist der Weltzins-Invest gegenüber vergleichbaren Rentenfonds auffallend stabil. Der Grund dürfte in der extrem breiten Diversifikation des Anlageportfolios liegen. Aktuell hält Fondsmananger Röhmeyer mehr als 1.000 einzelne Anleihepositionen und diversifiziert in 64 Währungen. In den Top Zehn-Positionen stecken nur 3,35% des gesamten Fondsvermögens. Asiatische (28%) und mittel- bzw. südamerikanische Währungen (22%) sind derzeit am stärksten im Portfolio gewichtet. Danach folgen Local Currency Bonds aus Afrika (ca. 12%) und Osteuropa (ca. 11,5%). Bei den Einzelwerten bevorzugt Röhmeyer supranationale Anleihen mit sehr guter Bonität, die z. B. von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder der Weltbank ausgegeben werden. Zudem kauft er Quasi-Staatsanleihen wie die von Gazprom oder Petrobras, die einer impliziten Staatsgarantie unterliegen. Unternehmensanleihen machen hingegen nur etwa 5% des Anleiheportfolios aus. Die durchschnittliche Rendite der gehaltenen Anleihen liegt bei 8,2%, die  durchschnittliche Restlaufzeit bei 3 Jahren und 9 Monaten. Der Weltzins-Invest kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 3,00% börsentäglich direkt über die KAG gehandelt werden. Anleger, die den Fonds an einer deutschen Börse ordern, können diese Ausgabekosten sparen. Die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufpreis beträgt weniger als 1%.

Fazit: Der Weltzins-Invest (P) eignet sich für Anleger, die ihr Portfolio durch die Beimischung höher verzinster Fremdwährungsanleihen diversifizieren wollen. Uns überzeugt vor allem die sehr gute langfristige Wertentwicklung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neues Home-Office-Urteil verpflichtet Berufsgenossenschaft

Nächtlicher Sturz auf der Kellertreppe kann ein Arbeitsunfall sein

Home-Office ist ein kritischer Bereich, wenn es um die Anerkennung von Arbeitsunfällen geht. Grundsätzlich sind Arbeitnehmer zwar versichert, wenn sie zu Hause arbeiten. Aber wie ist das, wenn ein Versicherungsmakler mitten in der Nacht ein Update auf dem Firmenserver macht und dabei auf der Kellertreppe stürzt?
  • Fuchs plus
  • Viele Arbeitnehmer übersehen die Gefahren für den eigenen Arbeitsplatz durch den digitalen Wandel

Risiko Digitalisierung unterschätzt

Die Umstellungen durch die Digitalisierung sind noch lange nicht abgeschlossen. Auch wenn Google, Amazon und Facebook, etc. das alltägliche Leben schon sehr stark verändert haben, sind noch kommende Einflüsse auf dem Arbeitsmarkt nicht restlos absehbar. Wo, wie und mit welchen Qualifikationen zukünftig gearbeitet werden muss gibt viele Rätsel auf. Nicht wenige unterschätzen die Auswirkungen gerade im Hinblick auf ihren eigenen Arbeitsplatz radikal, wie eine Untersuchung zeigt.
  • Fuchs plus
  • Produktion – Exoskelette für gesündere Mitarbeiter

Exoskelette entlasten Mitarbeiter

Nicht alle den Körper stark beanspruchenden Arbeiten können von Robotern erledigt werden. Um Mitarbeiter körperlich zu entlasten, helfen Exoskelette. Diese unterstützen die Bewegung des Körpers, leiten Kräfte ab und helfen so, Krankheiten zu vermeiden...
Zum Seitenanfang