Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
151
Produktcheck: Weltzins-Invest (P)

Zinsen kassieren mit Fremdwährungsanleihen

Wer Zinsen will, muss das Risiko erhöhen. Zum Beispiel indem er in andere Währungsräume ausweicht. Der Fonds der LBB-Invest weiß die Renditechancen bei Anleihen außerhalb des Euros zu nutzen.
Anleger, die auf Zinsen aus sind, haben  im aktuellen Marktumfeld kaum Chancen.  Anleihen mit guten Ratings („AAA“) werfen fast keine Zinsen mehr ab. In kürzeren Laufzeitbereichen fallen gar negative Zinsen an. Wer Zinsen kassieren will, muss darum das Risiko erhöhen. Das heißt, Anleger müssen Abstriche bei der Bonität des Emittenten machen oder in andere Währungsräume (z. B. Schwellenländer) ausweichen. Andere Währungsräume bieten dabei gleich mehrere Vorteile. Zum Einen ist der Zinskupon oft höher als bei einer vergleichbaren Euro-Anleihe. Zudem locken bei guter wirtschaftlicher Entwicklung Kursgewinne. Und schließlich liegt in der fremden Währung nicht nur ein Risiko, sondern eben auch die Chance auf Wechselkursgewinne. Wertet die Währung, in der die Anleihe begeben wurde, gegenüber dem Euro auf, klettert auch die Rendite. Global nach Zins-Investments mit gutem Rendite-Risikoprofil zu suchen, ist nicht trivial. Wer sein Geld nur auf wenige Schwellenländerbonds verteilt oder gar nur eine Anleihe auswählt, geht ein hohes Klumpenrisiko ein. Eine breite Streuung über verschiedene Währungen und Emittenten ist zwingend, wenn sich Anleger nicht allein auf das Glück verlassen wollen. Ein internationaler Rentenfonds, der Anlegern dieser Arbeit abnimmt, ist der Weltzins-Invest. Der Fonds der Landesbank Berlin Investment GmbH (LBB-Invest) weiß die Renditechancen bei Anleihen außerhalb des Euros zu nutzen. Fondsmanager Lutz Röhmeyer verantwortet den Fonds seit der Auflage im Juli 2010 mit großem Erfolg. Vom Start weg hat der Local Currencies Bond Fund das Gros ähnlich strukturierter Rentenfonds sowie seinen Benchmark-Index (JPM GBI-EM Global Diversified Index) deutlich übertroffen. Der Weltzins-Fonds investiert weltweit in Anleihen in der jeweiligen Landeswährungen (Local Currency Bonds). Die entsprechenden Fremdwährungspositionen werden natürlich nicht abgesichert. Auf ein Investment in Derivate verzichtet der Fondsmanager ebenfalls. Einen Anlageschwerpunkt bilden Anleihen aus Emerging- und Frontier Markets. Trotz dieser Schwerpunktsetzung auf Schwellenländer und deren Fremdwährungen ist der Fonds nicht sonderlich volatil oder riskant. Die Kapitalkurve des Fonds zeigt einen überzeugenden Anteilspreisverlauf. Aufschwungphasen werden gut genutzt, in Abschwungphasen ist der Weltzins-Invest gegenüber vergleichbaren Rentenfonds auffallend stabil. Der Grund dürfte in der extrem breiten Diversifikation des Anlageportfolios liegen. Aktuell hält Fondsmananger Röhmeyer mehr als 1.000 einzelne Anleihepositionen und diversifiziert in 64 Währungen. In den Top Zehn-Positionen stecken nur 3,35% des gesamten Fondsvermögens. Asiatische (28%) und mittel- bzw. südamerikanische Währungen (22%) sind derzeit am stärksten im Portfolio gewichtet. Danach folgen Local Currency Bonds aus Afrika (ca. 12%) und Osteuropa (ca. 11,5%). Bei den Einzelwerten bevorzugt Röhmeyer supranationale Anleihen mit sehr guter Bonität, die z. B. von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder der Weltbank ausgegeben werden. Zudem kauft er Quasi-Staatsanleihen wie die von Gazprom oder Petrobras, die einer impliziten Staatsgarantie unterliegen. Unternehmensanleihen machen hingegen nur etwa 5% des Anleiheportfolios aus. Die durchschnittliche Rendite der gehaltenen Anleihen liegt bei 8,2%, die  durchschnittliche Restlaufzeit bei 3 Jahren und 9 Monaten. Der Weltzins-Invest kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 3,00% börsentäglich direkt über die KAG gehandelt werden. Anleger, die den Fonds an einer deutschen Börse ordern, können diese Ausgabekosten sparen. Die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufpreis beträgt weniger als 1%.

Fazit: Der Weltzins-Invest (P) eignet sich für Anleger, die ihr Portfolio durch die Beimischung höher verzinster Fremdwährungsanleihen diversifizieren wollen. Uns überzeugt vor allem die sehr gute langfristige Wertentwicklung.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang