Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
625
Produktcheck: Weltzins-Invest (P)

Zinsen kassieren mit Fremdwährungsanleihen

Wer Zinsen will, muss das Risiko erhöhen. Zum Beispiel indem er in andere Währungsräume ausweicht. Der Fonds der LBB-Invest weiß die Renditechancen bei Anleihen außerhalb des Euros zu nutzen.
Anleger, die auf Zinsen aus sind, haben  im aktuellen Marktumfeld kaum Chancen.  Anleihen mit guten Ratings („AAA“) werfen fast keine Zinsen mehr ab. In kürzeren Laufzeitbereichen fallen gar negative Zinsen an. Wer Zinsen kassieren will, muss darum das Risiko erhöhen. Das heißt, Anleger müssen Abstriche bei der Bonität des Emittenten machen oder in andere Währungsräume (z. B. Schwellenländer) ausweichen. Andere Währungsräume bieten dabei gleich mehrere Vorteile. Zum Einen ist der Zinskupon oft höher als bei einer vergleichbaren Euro-Anleihe. Zudem locken bei guter wirtschaftlicher Entwicklung Kursgewinne. Und schließlich liegt in der fremden Währung nicht nur ein Risiko, sondern eben auch die Chance auf Wechselkursgewinne. Wertet die Währung, in der die Anleihe begeben wurde, gegenüber dem Euro auf, klettert auch die Rendite. Global nach Zins-Investments mit gutem Rendite-Risikoprofil zu suchen, ist nicht trivial. Wer sein Geld nur auf wenige Schwellenländerbonds verteilt oder gar nur eine Anleihe auswählt, geht ein hohes Klumpenrisiko ein. Eine breite Streuung über verschiedene Währungen und Emittenten ist zwingend, wenn sich Anleger nicht allein auf das Glück verlassen wollen. Ein internationaler Rentenfonds, der Anlegern dieser Arbeit abnimmt, ist der Weltzins-Invest. Der Fonds der Landesbank Berlin Investment GmbH (LBB-Invest) weiß die Renditechancen bei Anleihen außerhalb des Euros zu nutzen. Fondsmanager Lutz Röhmeyer verantwortet den Fonds seit der Auflage im Juli 2010 mit großem Erfolg. Vom Start weg hat der Local Currencies Bond Fund das Gros ähnlich strukturierter Rentenfonds sowie seinen Benchmark-Index (JPM GBI-EM Global Diversified Index) deutlich übertroffen. Der Weltzins-Fonds investiert weltweit in Anleihen in der jeweiligen Landeswährungen (Local Currency Bonds). Die entsprechenden Fremdwährungspositionen werden natürlich nicht abgesichert. Auf ein Investment in Derivate verzichtet der Fondsmanager ebenfalls. Einen Anlageschwerpunkt bilden Anleihen aus Emerging- und Frontier Markets. Trotz dieser Schwerpunktsetzung auf Schwellenländer und deren Fremdwährungen ist der Fonds nicht sonderlich volatil oder riskant. Die Kapitalkurve des Fonds zeigt einen überzeugenden Anteilspreisverlauf. Aufschwungphasen werden gut genutzt, in Abschwungphasen ist der Weltzins-Invest gegenüber vergleichbaren Rentenfonds auffallend stabil. Der Grund dürfte in der extrem breiten Diversifikation des Anlageportfolios liegen. Aktuell hält Fondsmananger Röhmeyer mehr als 1.000 einzelne Anleihepositionen und diversifiziert in 64 Währungen. In den Top Zehn-Positionen stecken nur 3,35% des gesamten Fondsvermögens. Asiatische (28%) und mittel- bzw. südamerikanische Währungen (22%) sind derzeit am stärksten im Portfolio gewichtet. Danach folgen Local Currency Bonds aus Afrika (ca. 12%) und Osteuropa (ca. 11,5%). Bei den Einzelwerten bevorzugt Röhmeyer supranationale Anleihen mit sehr guter Bonität, die z. B. von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder der Weltbank ausgegeben werden. Zudem kauft er Quasi-Staatsanleihen wie die von Gazprom oder Petrobras, die einer impliziten Staatsgarantie unterliegen. Unternehmensanleihen machen hingegen nur etwa 5% des Anleiheportfolios aus. Die durchschnittliche Rendite der gehaltenen Anleihen liegt bei 8,2%, die  durchschnittliche Restlaufzeit bei 3 Jahren und 9 Monaten. Der Weltzins-Invest kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 3,00% börsentäglich direkt über die KAG gehandelt werden. Anleger, die den Fonds an einer deutschen Börse ordern, können diese Ausgabekosten sparen. Die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufpreis beträgt weniger als 1%.

Fazit: Der Weltzins-Invest (P) eignet sich für Anleger, die ihr Portfolio durch die Beimischung höher verzinster Fremdwährungsanleihen diversifizieren wollen. Uns überzeugt vor allem die sehr gute langfristige Wertentwicklung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang