Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3111
Auswertung der Performance-Projekte zur Jahreshalbzeit

Vermögensverwalter machen etwas Boden gut

Lichtblicke bei den Performance-Projekten. Copyright: Pixabay
Im ersten Quartal des Jahres schienen die Märkte im Corona-Nichts zu versinken. Doch im 2. Quartal kam der Umkehrschub. Für die Vermögensverwalter brachte das einen kleinen Vorteil im Wettbewerb mit den ETF-Benchmarkdepots der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.

Die Vermögensverwalter haben im 2. Quartal 2020 wieder ein klein wenig Boden gut gemacht. Im Projekt 4 der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ mit insgesamt 73 Teilnehmern sind per 30. Juni und nach 54 Monaten Laufzeit wieder 18 Vermögensverwalter nach Punkten besser als das ETF-Benchmarkdepot. Somit kann sich zur Jahreshalbzeit ein Anbieter mehr als im desolaten 1. Quartal über die Messlatte – ein einfach gestricktes Depot aus Indexfonds (ETF) – erheben. Zum Ende des ersten Quartals waren es 17, die das Benchmark-Depot nach Punkten ausstachen. Messlatte ist eine Punktezahl, die sich aus den Finanzkennzahlen Rendite, Sortino Ratio (Risikokennzahl) und Omega (Performancekennzahl) zusammensetzt.

3 Millionen Ausgangsvermögen

Ziel der Profis ist es, ein Portfolio mit einem Ausgangsvermögen von 3 Millionen Euro mit speziellen Kundenanforderungen an Rendite, Risiko und Liquidität zu managen. Der Kunde wünscht sich eine Vermögensmehrung über die Laufzeit. Als Untergrenze muss am Ende der Laufzeit das Ausgangsvermögen nach Kosten und Steuern erhalten sein.

Dr. Kohlhase fast uneinholbar vorn

Der Dr. Kohlhase Vermögensverwaltung ist mit 2.200 Punkten (Benchmark: 1.800 Punkte) und 223 Punkten Vorsprung vor der Dahl & Partner Vermögensverwaltungs AG der Gesamtsieg nur noch theoretisch zu nehmen. Auf Platz 3 folgt ein anonym geschalteter Teilnehmer, Rang 4 belegt die Wagner & Florack Vermögensverwaltung AG vor der Globalance Bank.

Zu den 18 Teilnehmern, die nach Punkten besser sind als die Benchmark, zählen außerdem FRÜH & PARTNER VERMÖGENSVERWALTUNG AG, Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG, German Capital Management AG, Klingenberg & Cie. Investment KG, Freie Internationale Sparkasse S.A., von der Heydt & Co. AG, Hamburger Sparkasse AG, Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft, Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG, Wiener Privatbank SE, Deka Vermögensmanagement GmbH, Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Bayerische Vermögen AG.

Dahl & Partner mit 53% Vermögenszuwachs

Führend beim reinen Vermögenszuwachs ist die Dahl & Partner Vermögensverwaltung. Sie verzeichnet ein Plus von 1.591.270 EUR (53%) und somit eine Rendite von 14,3% bei einem maximalen Verlust von 29,8% seit Projektstart am 1.1.2016. Ihr folgt ein anonymen Teilnehmer sowie die Wagner & Florack Vermögensverwaltung AG (+731.251 EUR). Insgesamt haben 17 Anbieter einen höheren Vermögensstand als das Benchmark-Depot (3.350.408 EUR).

Vermögensverwaltende Fonds: Benchmark gibt den Takt vor

Weniger vorteilhaft sieht es im Wettbewerb Nr. 5 aus. Lediglich zwei von 74 Anlagemanagern, die vermögensverwaltende Fonds betreuen, schlagen ein Benchmark-Depot aus Indexfonds nach Punkten. Das zeigt der Quartalsbericht der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ zum Performance-Projekt 5 per 30.06.2020 nach 42 Monaten Projektlaufzeit. Dies sind die Sigma Bank (vorher Volksbank Private Banking Liechtenstein) und die ODDO BHF Aktiengesellschaft. Diese beiden sind nach Punkten besser als die Benchmark.

Das Performance Projekt V stellt den Anlageprofis die Aufgabe, 1 Million Euro in hauseigenen vermögensverwaltenden Fonds anzulegen und sich dabei mit einem entsprechenden Benchmark-Depot eines fachlich gering vorgebildeten Anlegers zu messen. Das Benchmark-Portfolio besteht aus drei börsengehandelten Indexfonds, das die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ zusammengestellt hat.

Drei schlagen die Benchmark in der Wertentwicklung

Immerhin: Drei Anbieter schlagen jetzt die passive Benchmark in der Wertentwicklung. Noch zum Jahresende 2019 gab es keinen einzigen Anbieter, der die Messlatte übersprang. Am besten schneidet hier ODDO BHF mit 3,1% Rendite und einem Wertzuwachs von 18,5% ab. Das ETF-Portfolio hat in dreieinhalb Jahren Laufzeit einen Wertzuwachs von 17,3% und eine jährliche Rendite von 3,0% gemacht. Ebenfalls besser als die Benchmark nach Wertentwicklung: die Sigma Bank und Hauck & Aufhäuser Privatbankiers.

Die geringsten zwischenzeitlichen Wertverluste haben Do Investment AG mit -3%, die Reichmuth & Co Privatbankiers mit -6% und die Commerzbank AG mit -8% gemacht – was jeweils allerdings auf Kosten der Rendite.

Fazit: Der Eindruck verfestigt sich weiter, dass ein Anleger mit etwas Marktkenntnissen in der Lage ist, sich ein eigenes Depot aus wenigen ETF zusammenzustellen, das auch eine erfahrene Vermögensverwaltung mit ihren eigenen Fonds kaum schlagen kann.
Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang