Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3273
Auswertung der Performance-Projekte zur Jahreshalbzeit

Vermögensverwalter machen etwas Boden gut

Lichtblicke bei den Performance-Projekten. Copyright: Pixabay
Im ersten Quartal des Jahres schienen die Märkte im Corona-Nichts zu versinken. Doch im 2. Quartal kam der Umkehrschub. Für die Vermögensverwalter brachte das einen kleinen Vorteil im Wettbewerb mit den ETF-Benchmarkdepots der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.

Die Vermögensverwalter haben im 2. Quartal 2020 wieder ein klein wenig Boden gut gemacht. Im Projekt 4 der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ mit insgesamt 73 Teilnehmern sind per 30. Juni und nach 54 Monaten Laufzeit wieder 18 Vermögensverwalter nach Punkten besser als das ETF-Benchmarkdepot. Somit kann sich zur Jahreshalbzeit ein Anbieter mehr als im desolaten 1. Quartal über die Messlatte – ein einfach gestricktes Depot aus Indexfonds (ETF) – erheben. Zum Ende des ersten Quartals waren es 17, die das Benchmark-Depot nach Punkten ausstachen. Messlatte ist eine Punktezahl, die sich aus den Finanzkennzahlen Rendite, Sortino Ratio (Risikokennzahl) und Omega (Performancekennzahl) zusammensetzt.

3 Millionen Ausgangsvermögen

Ziel der Profis ist es, ein Portfolio mit einem Ausgangsvermögen von 3 Millionen Euro mit speziellen Kundenanforderungen an Rendite, Risiko und Liquidität zu managen. Der Kunde wünscht sich eine Vermögensmehrung über die Laufzeit. Als Untergrenze muss am Ende der Laufzeit das Ausgangsvermögen nach Kosten und Steuern erhalten sein.

Dr. Kohlhase fast uneinholbar vorn

Der Dr. Kohlhase Vermögensverwaltung ist mit 2.200 Punkten (Benchmark: 1.800 Punkte) und 223 Punkten Vorsprung vor der Dahl & Partner Vermögensverwaltungs AG der Gesamtsieg nur noch theoretisch zu nehmen. Auf Platz 3 folgt ein anonym geschalteter Teilnehmer, Rang 4 belegt die Wagner & Florack Vermögensverwaltung AG vor der Globalance Bank.

Zu den 18 Teilnehmern, die nach Punkten besser sind als die Benchmark, zählen außerdem FRÜH & PARTNER VERMÖGENSVERWALTUNG AG, Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG, German Capital Management AG, Klingenberg & Cie. Investment KG, Freie Internationale Sparkasse S.A., von der Heydt & Co. AG, Hamburger Sparkasse AG, Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft, Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG, Wiener Privatbank SE, Deka Vermögensmanagement GmbH, Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Bayerische Vermögen AG.

Dahl & Partner mit 53% Vermögenszuwachs

Führend beim reinen Vermögenszuwachs ist die Dahl & Partner Vermögensverwaltung. Sie verzeichnet ein Plus von 1.591.270 EUR (53%) und somit eine Rendite von 14,3% bei einem maximalen Verlust von 29,8% seit Projektstart am 1.1.2016. Ihr folgt ein anonymen Teilnehmer sowie die Wagner & Florack Vermögensverwaltung AG (+731.251 EUR). Insgesamt haben 17 Anbieter einen höheren Vermögensstand als das Benchmark-Depot (3.350.408 EUR).

Vermögensverwaltende Fonds: Benchmark gibt den Takt vor

Weniger vorteilhaft sieht es im Wettbewerb Nr. 5 aus. Lediglich zwei von 74 Anlagemanagern, die vermögensverwaltende Fonds betreuen, schlagen ein Benchmark-Depot aus Indexfonds nach Punkten. Das zeigt der Quartalsbericht der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ zum Performance-Projekt 5 per 30.06.2020 nach 42 Monaten Projektlaufzeit. Dies sind die Sigma Bank (vorher Volksbank Private Banking Liechtenstein) und die ODDO BHF Aktiengesellschaft. Diese beiden sind nach Punkten besser als die Benchmark.

Das Performance Projekt V stellt den Anlageprofis die Aufgabe, 1 Million Euro in hauseigenen vermögensverwaltenden Fonds anzulegen und sich dabei mit einem entsprechenden Benchmark-Depot eines fachlich gering vorgebildeten Anlegers zu messen. Das Benchmark-Portfolio besteht aus drei börsengehandelten Indexfonds, das die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ zusammengestellt hat.

Drei schlagen die Benchmark in der Wertentwicklung

Immerhin: Drei Anbieter schlagen jetzt die passive Benchmark in der Wertentwicklung. Noch zum Jahresende 2019 gab es keinen einzigen Anbieter, der die Messlatte übersprang. Am besten schneidet hier ODDO BHF mit 3,1% Rendite und einem Wertzuwachs von 18,5% ab. Das ETF-Portfolio hat in dreieinhalb Jahren Laufzeit einen Wertzuwachs von 17,3% und eine jährliche Rendite von 3,0% gemacht. Ebenfalls besser als die Benchmark nach Wertentwicklung: die Sigma Bank und Hauck & Aufhäuser Privatbankiers.

Die geringsten zwischenzeitlichen Wertverluste haben Do Investment AG mit -3%, die Reichmuth & Co Privatbankiers mit -6% und die Commerzbank AG mit -8% gemacht – was jeweils allerdings auf Kosten der Rendite.

Fazit: Der Eindruck verfestigt sich weiter, dass ein Anleger mit etwas Marktkenntnissen in der Lage ist, sich ein eigenes Depot aus wenigen ETF zusammenzustellen, das auch eine erfahrene Vermögensverwaltung mit ihren eigenen Fonds kaum schlagen kann.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beauty Contest mit organisatorischen und technischen Hürden

Ellwanger & Geiger hätte es fast vergeigt

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
"Holprig" geht es für Ellwanger & Geiger in den Beauty Contest - die mündliche Prüfung vor der Fachjury. Doch wenn der Anfang schief läuft, kann der weitere Verlauf ja nur besser werden - oder?
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
Zum Seitenanfang