Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
680
Wolfsburger schalten hoch

Volkswagen wird vom Rückwärts- in den Vorwärtsgang schalten

VW fokussiert konsequent auf die E-Mobilität. Über 70 neue Stromer-Modelle sind in Arbeit. Im Jahr 2019 hat der Konzern zudem bewiesen, mit dem schweren und herausfordernden Marktumfeld gut zurecht zu kommen. Darum sollten Anleger mal einen Blick auf die Bewertung des Unternehmens werfen.

Die Volkswagen-Aktie hat in der Corona-Korrektur ihre Rückwärtsfahrt noch einmal beschleunigt. Diese Dynamik dürfte aber bald auslaufen und wenn VW dann wieder in den Vorwärtsgang schaltet, werden Anleger, die jetzt einsteigen, eine gute Rendite einfahren. 

Volkswagen konzentriert seine Geschäftstätigkeit auf das Automobilgeschäft. Der Konzern bietet aber entlang der gesamten Wertschöpfungskette einschließlich der Segmente Finanzdienstleistungen und Finanzierung ein breites und vollständiges Dienstleistungsspektrum an. Der Konzern ist in die Bereiche Automobile und Finanzdienstleistungen strukturiert. Zum breiten Markenportfolio gehören die Marken Volkswagen, Audi, SEAT, Skoda, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Dabei hat jede Marke ihren eigenen Charakter und operiert selbstständig am Markt. Das Produktangebot reicht von Pick-ups bis hin zu Bussen und Schwertransportern. Mit einem Konzernjahresumsatz von mehr als 235,8 Milliarden Euro ist Volkswagen weltgrößter Automobilhersteller vor Toyota.

Erster Massenhersteller mit klarem E-Fokus

Volkswagen richtet sein automobiles Kerngeschäft als erster Massenhersteller klar auf Elektromobilität aus. Fast 70 neue E-Modelle sollen bis zum Jahr 2028 vom Band rollen. Bis zum Ende des Jahres bringt VW ein Elektro-SUV – den VW ID.4 – auf den Markt. Daneben stehen der Ausbau von Batterietechnologie und autonomes Fahren als neue Kernkompetenzen im Fokus. Parallel dazu wids als zweite Säule ein markenübergreifender Geschäftsbereich für intelligente Mobilitätslösungen aufgebaut.

Trotz des bereits schwierigen Umfeldes gelang es den Wolfsburgern 2019 Umsatz und Gewinn solide zu steigern. Dabei legte der Gewinn überproportional um fast 13% zu. Auch in diesem Jahr arbeitet das Unternehmen weiter an der Verbesserung der Effizienz. So richtet der Konzern seinen Deutschland-Vertrieb neu aus. Ziel ist eine spürbare Effizienzsteigerung. Auch die Vorbereitungen auf neue Geschäftsaktivitäten, die Digitalisierung der Marke Volkswagen Pkw sowie die am 1. April 2020 in Kraft tretenden Händlerverträge gehören nach Auskunft des Volumenherstellers dazu.

Value-Schnäppchen aus Wolfsburg

VW ist auf dem aktuellen Kursniveau ein echtes Value-Schnäppchen. Nach dem jüngsten Kursrutsch wird der Wolfsburger Automobilkonzern mit einem für 2021 geschätzten KGV von unter 5 bewertet. Darüber hinaus gibt es den Titel aktuell rund 20% unter Buchwert (KBV: 0,8). Auch Dividendenfreunde kommen bei einer Ausschüttungsrendite von mehr als drei Prozent auf ihre Kosten.

Volkswagen leidet derzeit unter der Schwäche im chinesischen Automarkt. Die Aktie ist auf dem aktuellen Kursniveau jedoch preiswert. Dass es gelingen kann, trotz herausfordernder Marktbedingungen, profitabler zu werden, haben die Wolfsburger schon eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Für langfristig orientierte Anleger ist der Titel ein Kauf.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verschärfte Investitionskontrolle

Längere Vorlauffristen bei Unternehmensverkäufen

Erneut steht eine Verschärfung der Investitionskontrolle an. Es ist die dritte innerhalb nur eines Jahres. Unternehmen sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt 2021

Stabil, aber...

Immobilienmarkt 2021. Copyright: Pixabay
Die Warnzeichen am Immobilienmarkt verdichten sich. Aber 2021 wird der Markt insgesamt stabil bleiben. Die Schere zwischen schwachen Mietzuwächsen und stärker steigenden Kaufpreisen geht immer weiter auf. Die Renditen sinken im Trend weiter. Anlagechancen müssen immer feiner selektiert werden.
  • Fuchs plus
  • Autos, Erneuerbare und China als Treiber

Der Kupferpreis steigt steil

Binnen Jahresfrist hat sich der Kupferpreise mehr als verdoppelt. Das geht auf den hohen Bedarf für die Umstellung der Energiwirtschaft auf Erneuerbare und der Autoindustrie auf Elektroautos zurück.
Zum Seitenanfang