Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
448
Energie/ Heizung – gute Geschäfte mit Wärmepumpen

Wärmepumpen: Erste Wahl für Installateure und Bauunternehmen

Wärmepumpen sind für Installateure bzw. Bauunternehmen ein gutes Geschäft. Ein Teil der Zusatzkosten wird durch Subventionen erstattet. Auch die Bewohner der damit geheizten Häuser profitieren, denn die Wärmepumpe verursacht niedrigere laufende Heizkosten als eine Gastherme....

Satte Geschäfte mit Wärmepumpen

Wärmepumpen sind für Installateure bzw. Bauunternehmen derzeit ein gutes Geschäft. Installateure können mit den Heizungen einen ordentlichen Gewinn machen. Kundenmüssen dafür etwa 2.500 Euro bis 6.500 Euro mehr zahlen als für Gasthermen. Für die meisten Häuser sind Erdkollektoren die günstigste Lösung. Sie erhalten ihre Wärme aus bodennahen Erdschichten, die das ganze Jahr über sieben bis zwölf Grad warm sind.

Zusatzkosten teilweise vom Staat erstattet – niedrigere Heizkosten für die Bewohner

Die höheren Kosten für die Wärmepumpen werden teilweise vom Staat erstattet. Und zwar mit 1.300 Euro bis 6.750 Euro pro Anlage über Fördergelder der Bafa bzw. der KfW. 300 Mio. Euro fließen jährlich in das sogenannte Marktanreizprogramm.
Die Bewohner haben niedrigere Heizkosten. Dadurch amortisieren sich Wärmepumpen nach etwa vier bis 20 Jahren, je nach Ausführung. Auch ohne die Förderung. Denn die Heizkosten liegen bei 150 qm beheizter Fläche um 280 Euro bis 650 Euro jährlich unter denen einer Gastherme. Die verursacht auf gleicher Fläche Kosten von etwa 1400 Euro im Jahr (Gaspreis 55ct/m3).

Fazit

Der Preis ist noch immer das schlagende Argument beim Verbraucher. Deshalb wird der Boom weitergehen.

Meist gelesene Artikel
  • USA | Finanzmärkte

Es knirscht mächtig im Gebälk

Die Dollar-Lücke im Finanzsystem ist um 40% größer als zum Lehman Crash. @Picture Alliance
Der momentan spürbare Druck im Finanzsystem lässt sich nicht durch die kurzfristigen Belastungen erklären. Die Gründe bleiben diffus. Eine erneute Finanzkrise wie 2007/8 scheint möglich...
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Fuchs plus
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Andenken oder echtes Werk?

Wer Kunst kauft, sollte einige Grundregeln beachten. Das gilt besonders dann, wenn es sich um Künstler handelt, die eine große Präsenz im öffentlichen Raum haben. Denn dann spielen uns die Emotionen gelegentlich einen Streich.
  • Fuchs plus
  • DDR-Kunst: Umstritten und gefragt

Die zerronnene Epoche

30 Jahre ist der Mauerfall nun her – und noch immer wird heftig über die DDR-Kunst gestritten. Dabei fällt auf, dass sie als Sammel- und Anlagegebiet immer interessanter wird. Worauf sollten Liebhaber achten?
  • Fuchs plus
  • Klassische Autos

Weiter im Rückwärtsgang

Die Oldtimer-Preise kommen nicht vom Fleck und auch die Umsätze mit historischen Autos gehen immer weiter zurück. Außerdem verschieben sich die Handelsplätze immer weiter ins Internet – vor allem in spezialisierte Gruppen in sozialen Netzwerken.
Zum Seitenanfang