Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2006
Deutschlands Stärken liegen in der Öko-Industrie

Wachstumsmarkt Greentech

Wachstumsmarkt Greentech. Copyright: Pexels
Für den ökologischen Umbau der Wirtschaft braucht es die richtigen Technologien. Deutsche Unternehmen sind hier weltweit federführend bei der Entwicklung und können liefern. Die Gefahren für die Branche liegen in der internationalen Konkurrenz.

Greentech hat das Potenzial für Deutschland das zu werden, was die Automobilindustrie einmal war. Auch an der Börse bekommt die Branche ein immer höheres Gewicht. Unter Greentech versammeln sich die Branchen umweltfreundliche Energiegewinnung und -effizienz, Rohstoffeffizienz, nachhaltige Mobilität, Kreislaufwirtschaft, nachhaltige Wasserwirtschaft und nachhaltige Agrar- und Forstwirtschaft. 2,8 Millionen Arbeitsplätze entfallen in Deutschland laut dem Institut der deutschen Wirtschaft auf diese Branchen.

Starkes Standing

Die deutsche Wirtschaft hat bei Greentech einen Weltmarktanteil von 14%. 392 Mrd. Euro wurden 2020 in Deutschland umgesetzt. Das sind 11,3% der gesamten Wertschöpfungskraft der deutschen Wirtschaft. Laut Prognosen des Bundesumweltministeriums sollen es 2030 etwa 856 Mrd. Euro sein. Das ist deshalb bemerkenswert, weil die dementsprechende jährliche Wachstumsrate von 8,1% oberhalb des weltweiten Wachstums von 7,3% p.a. liegt. Als Ursachen verweist das BMU hier auf die Vorreiterrolle deutscher Unternehmen, die hohe Produkt- und Dienstleistungsqualität und den exzellenten Standort für Forschung und Entwicklung.

Umsatztreiber ist aber auch die Politik. Durch Regularien (CO2-Preise, Energieeffizienzrichtlinie, Kreislaufwirtschaftsgesetz)  und großzügige Finanzierungen (Green New Deal, Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie) wird für die Greentech-Unternehmen eine langanhaltende Sonderkonjunktur geschaffen. Potenziell besteht so die Gefahr, dass sich die Greentech-Branche abhängig macht von staatlichen Förderungen. Das ist Stand heute allerdings laut Unternehmens-Umfragen nicht der Fall. 

Der Wettbewerb zieht an

Gefahr sehen die Unternehmen derzeit jedoch eher in der internationalen Konkurrenz. Die Hauptkonkurrenten für deutsche Unternehmen sitzen laut Unternehmensbefragung in Westeuropa. 34% der Befragten gaben an, sich hier in einem intensiven Wettbewerb zu befinden. Aber auch Osteuropa wandelt sich immer mehr vom Bezieher zum Hersteller. Und natürlich hat auch der chinesische Tiger seine Krallen in Richtung Greentech ausgestreckt. Momentan sehen sich hier 10% der Befragten einem harten Wettbewerb ausgesetzt, für 2025 erwarten es aber bereits 22%.

Fazit: Greentech ist ein Wachstumsmarkt, der Unternehmen langfristige und stabile Umsätze verspricht. Die Politik ist dabei Fluch und Segen zugleich: einerseits fördert sie, andererseits darf sie die Regularienschraube nicht weiter andrehen. Andernfalls drohen steigende Kosten die deutschen Standortvorteile im internationalen Umfeld zu gefährden.

Hinweis: Das BMU hat eine neue Förderung „EXI“ für Entwicklungsprojekte im Bereich Umwelttechnologien ausgeschrieben. Adressiert werden Unternehmen, Vereine, Verbände und Hochschulen mit innovativen Projektideen. Bewerbungsschluss ist der 21.6.2021. Informationen unter: www.bmu.de

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
  • Fuchs plus
  • Vom Beratungsgespräch bis zur Investmentkompetenz

Wie wir im Vermögensmanagertest TOPS 2023 werten

Die Bewertungsbausteine in TOPS, © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS|RICHTER Prüfinstanz
Es gibt nur eine Gelegenheit, einen guten Eindruck zu machen. Deshalb ist das Beratungsgespräch sowohl aus Sicht eines Private Banking Kunden als auch seiner Berater von großer Bedeutung. Hat der Kunde einen Eindruck von Fachkompetenz, Empathie und erstklassigem Service? Doch damit ist es nicht getan. Die Umsetzung in einem Anlagevorschlag ist der nächste Schritt. Und noch nicht der letzte, den die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz bewertet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
  • Fuchs plus
  • Devisenverkäufe werden notwendig

Zinskurve in der Schweiz bleibt flach

Schweiz Flagge. © Alexander Shcherbak / dpa / picture-alliance
In der Schweiz soll es angeblich immer etwas gemächlicher zugehen. Auch bei Inflation und Zinsen stimmt das. Da allerdings beinahe überall die Zinsen steil steigen, müssen sich die Eidgenossen etwas einfallen lassen, um ihre Währung zu schützen.
  • Fuchs plus
  • Umschwung am kurzen Ende

US-Zinsen knicken nach unten ab

Abwärtstrend. © SusanneB / iStock
An den Zinsmärkten hat es einen Richtungswechsel gegeben. Auslöser waren die Worte von Jerome Powell. Der Chef der US-Notenbank hat den Dampf aus dem Zinskessel gelassen. Das kurze Ende am Anleihenmarkt dreht scharf bei. Das gibt dem Euro eine neue Perspektive.
Zum Seitenanfang