Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1302
Strommarkt Spanien für Unternehmen interessant

Wachstumsmarkt preiswerter grüner Strom

Für Unternehmen ist der Strommarkt in Spanien interessant. Das betrifft Unternehmen, die PV- oder Windkraftanlagen verkaufen. Daneben setzen auch Unternehmen auf Spanien, die sich möglichst vollumfänglich mit preiswertem grünen Strom versorgen wollen.

Spanien wird für stromintensive Unternehmen und Hersteller von Speicherlösungen attraktiver. Denn während die Strompreise in Deutschland zu den höchsten in ganz Europa zählen, sind sie in Spanien oft die niedrigsten. In Deutschland werden zu Stoßzeiten Strom und Gas teilweise knapp und deswegen teuer. In Spanien ist es oft anders herum. Wegen der vielen Solar- und Windparks und der geringeren industriellen Nachfrage gibt es oft sogar zu viel Strom. Im vergangenen Jahr machten Solarthermie, Photovoltaik und Windenergie rund 40% der installierten Leistung aus, so der spanische Netzbetreiber REE.

Strommarkt Spanien für Unternehmen interessant

Spanien will das Problem des Überangebots an Strom durch den großzügigen Ausbau der Speicherkapazitäten lösen. Das ist für Unternehmen attraktiv, die Speichertechnik anbieten. Dieser Markt dürfte auf der iberischen Halbinsel in den kommenden Jahren stark wachsen. Parallel dazu wird der Markt für Photovoltaik- und Windkraft-Anlagen weiter wachsen, zumal bürokratische Hürden abgebaut werden sollen.  

Aufgrund der geringen Strompreise ist Spanien auch für Verbraucher interessant. Vor allem Rechenzentren können von den günstigen Preisen profitieren und siedeln sich in Clustern an. Allein in der Region Madrid wollen Betreiber von Rechenzentren bis 2026 sechs Mrd. Euro investieren. Ein Beispiel: Amazon setzt schon lange auf Spanien als Lieferant für grünen Strom. Inzwischen kommen die Amerikaner auf eine eigens installierte Kapazität von 2,3 GW aus erneuerbaren Energien. Weitere 794 MW sind in Planung.  Hintergrund: Amazon Spanien verbraucht so viel grünen Strom im Jahr wie 1,3 Mio. Haushalte.

Fazit: Strom ist und bleibt in Spanien billig. Besondere Chancen haben Hersteller von Speicherlösungen. Der Zubau bei PV- und Windkraftanlagen bietet Unternehmen auch weiter Chancen. Für Verbraucher ist der Markt ebenfalls interessant.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Elektroindustrie als Vorreiterin

Aluminium ersetzt Kupfer

Eine Tonne Kupfer kostet derzeit rund 9.090 USD. grund genug für die Industrie über Ersatzstoffe auszutesten. Aluminium ist der Favorit und beginnt sich in ersten Industriezweigen durchzusetzen.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Attraktive Bewertungen bei Small- und Mid-Caps

Im Fokus: Mögliche Übernahmekandidaten Small Caps

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Small- und Midcaps, kleinere und mittelgroße börsennotierte Unternehmen gelten als unterbewertet. Ein "Run" auf diese Firmen dürfte nach der Sommerpause losgehen.
  • Fuchs plus
  • RKI-Protokolle jetzt ungeschwärzt

Whistleblowerin bringt Aufarbeitung der Coronazeit erneut ins Rollen

Die ungeschwärzten RKI-Protokolle bringen die Diskussion um die Rolle von Wissenschaft, Politik und unser Rechtssystem in der Coronazeit erneut ins Rollen. FUCHSBRIEFE hat die Protokolle, die von einer Whistleblowerin aus dem RKI ins Netz gestellt wurden, einer ersten Sichtung unterzogen.
Zum Seitenanfang