Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1500
Einkünfte aus sonstigen Leistungen

Was bei einem Edelmetall-Verleihgeschäft versteuert werden muss

Was bei einem Edelmetall-Verleihgeschäft versteuert werden muss. Copyright: Picture Alliance
Gold als Reserve zu haben, beruhigt ungemein. Aber das Edelmetall liegt natürlich die meiste Zeit nur rum. Da kann man es ruhig mal verleihen. Nur: Wie ist der Gewinn (oder Verlust) zu versteuern, der aus dem diesem Geschäft erwächst?

Wenn zum Privatvermögen zählende Edelmetallbestände für einen bestimmten Zeitraum an die Bank verliehen werden, ist nur der Spread zwischen dem Tageskurs zum Verleih-Stichtag und dem (vorher festgelegten) Rückkaufpreis zu versteuern. Nach Ansicht des Bundesfinanzhofs liegen Einkünfte aus sonstigen Leistungen nach § 22 Nr. 3 Einkommensteuergesetz und keine Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften nach § 23 Einkommensteuergesetz oder Kapitaleinkünfte oder Vermietungseinkünfte vor.

Fließt der "Spread" in einer fremden Währung zu, muss der Betrag im Zeitpunkt des Zu- oder Abflusses einmal in inländische Währung umgerechnet werden. Ein positiver "Spread" fließt bereits im Zeitpunkt der Zahlung des "Kaufpreises" zu; er muss also bereits zu diesem Zeitpunkt versteuert werden. Ein negativer "Spread" (Verlust) fließt dagegen erst im Zeitpunkt der Zahlung des "Rückkaufpreises" ab; er kann also erst zu diesem Zeitpunkt mit anderweitigen positiven sonstigen Einkünften verrechnet werden.


Im Urteilsfall verfügte der Kläger über private Edelmetallbestände bei Schweizer Banken. Die Konten wurden in US-Dollar geführt. Er nahm einige Geschäfte mit den Edelmetallen vor. Hierzu übertrug er gegen Zahlung eines festen Verkaufspreises bestimmte Mengen der Edelmetalle an die Bank. Gleichzeitig vereinbarte er, dass er die gleiche Menge zu einem späteren Zeitpunkt zu einem feststehenden Rückkaufpreis zurückerwarb.

Bei den meisten Geschäften ergab sich ein positiver Ertrag. Mit den Erträgen erwarb der Kläger dann Wertpapiere. Die daraus erzielten Erträge waren als Kapitaleinkünfte steuerpflichtig. Es handelte sich um echte Pensionsgeschäfte.

Einkünfte aus sonstigen Leistungen

Bei den Edelmetall-Pensionsgeschäften, aus denen sich positive Erträge ergaben, wurden somit Einkünfte aus sonstigen Leistungen erzielt. Es erfolge aber keine dauerhafte und endgültige Übertragung des Pensionsguts. Somit liegt hier kein Veräußerungsgeschäft vor.

Es liegen aber auch keine Einkünfte aus Kapitalvermögen vor. Bei dem erhaltenen Ertrag hat es sich nicht um eine Kapitalforderung gehandelt. Die Einkünfteermittlung der positiven Erträge, und damit die Besteuerung, erfolgte bereits bei der Übertragung des Pensionsguts und nicht erst bei der Rückübertragung.

Fazit: Ein Urteil mit dem sich in der Praxis gut arbeiten lässt.

Urteil: BFH, IX R 20/19

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Schoellerbank AG

Schoellerbank bleibt Antworten zu Zukunftsthemen schuldig

Wie schlägt sich die Schoellerbank im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Wir verwalten seit Anfang der 1990er Jahre das Geld unser Kund:innen mit höchster Professionalität. Der langfristige Vermögensaufbau gelingt, weil wir uns eingehend mit den Kundenbedürfnissen auseinandersetzen und einen disziplinierten Investmentprozess verfolgen.“ Diese Begrüßung auf den Seiten des Wealth Managements der Schoellerbank AG gibt Anlass zu hochfliegenden Erwartungen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Großbank im Absturz-Modus

Was ist bloß bei Credit Suisse los?

Hauptsitz der Credit Suisse in Zürich. © 1997 - 2022 CREDIT SUISSE GROUP AG
Die Credit Suisse steht derzeit im Fokus der Marktteilnehmer. Investoren sichern sich gegen einen Crash der Schweizer Großbank ein, der Aktienkurs gibt deutlich nach. Berechtigte Sorgen oder alles heiße Luft?
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
Zum Seitenanfang