Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2583
Kiews Möglichkeiten für Exporte schwinden

Weizen aus der Ukraine ist in Osteuropa unerwünscht

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Die osteuropäischen Staaten haben von der EU offiziell grünes Licht bekommen, um ukrainische Weizenimporte auszusetzen. Auch über den Seeweg könnte das ukrainische Getreide bald nicht mehr exportiert werden. Was das mit Blick auf den Preis bedeutet, erläutern FUCHS-Devisen.

Dem großen Weizenexporteur Ukraine brechen die Absatzmöglichkeiten weg. Die EU hat einigen osteuropäischen Mitgliedsländern die Erlaubnis erteilt, Getreideimporte aus der Ukraine auszusetzen. Der Einfuhrstopp soll zunächst bis zum 6. Juni gelten, mit der Option einer Verlängerung bis zum Jahresende. Gleichzeitig soll der Transit der Güter in andere Mitgliedsstaaten fortgesetzt werden. Zuvor hatten Polen, Ungarn, die Slowakei und Bulgarien einseitig die Importe aus der Ukraine unterbunden, was die Kritik der EU-Kommission auf sich gezogen hatte.

Getreideabkommen wackelt

Nicht nur auf dem Landweg, auch über den Seeweg sind die ukrainischen Getreideexporte mit Blick auf den mit Russland ausgehandelten Getreidekorridor durch das Schwarze Meer derzeit in Gefahr. Nach Angaben von Russlands Außenminister Lawrow haben die westlichen Länder bislang keinen Willen gezeigt, den Bedingungen Moskaus für eine Verlängerung des Getreideabkommens nachzukommen. 

Zwar meldet die Türkei, dass es an diesem Freitag in Istanbul Gespräche zum Getreideabkommen geben soll, von russischer Seite ist dies jedoch bislang nicht bestätigt worden. Russland droht immer wieder damit, das bis Mitte Mai verlängerte Abkommen platzen zu lassen. Der Weizenpreis hat bislang noch nicht auf das geringere Angebot aus der Ukraine reagiert. 

Weizen erreicht Vorkriegsniveau

In dieser Woche sackte der Preis des Getreiderohstoffs auf die psychologisch wichtige 600-Cent-Marke ab. Damit ist Weizen derzeit so günstig, wie zuletzt vor zwei Jahren. Nach dem zuletzt dynamischen Preisverfall (Übertreibungsphase) steigt hier nun die Chance auf eine deutliche Gegenreaktion.

Fazit: Aus der Ukraine kommt weniger Weizen auf den Weltmarkt. Im Dunstkreis der 600-Cent-Marke steigen zudem aus technischer Sicht die Chancen auf einen Preisdreh. Mit einem ungehebelten Weizen-ETC (Beispiel ISIN: GB 00B 15K Y76 5) können Anleger von steigenden Weizenpreisen profitieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang