Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1856
Abkommen zwischen Ukraine und Russland bleibt unsicher

Weizenpreis signalisiert Hoffnung

Ein Weizenfeld. © Konrad Weiss / Fotolia
Mit einem Abkommen zwischen Russland und der Ukraine soll der Weizenhandel wieder anlaufen. Der Preis des wichtigen Getreiderohstoffs reagierte deutlich auf diese unerwartete Angebotsschwemme und tauchte ab. Doch die Unsicherheiten bleiben hoch.

Der Weizenpreis ist wieder auf dem Preisniveau vor Ausbruch des Ukraine-Krieges angekommen. Vor wenigen Tagen notierte der Getreiderohstoff bei 756 US-Cent je Scheffel und damit so tief, wie zuletzt Anfang Februar. Im März handelte Weizen noch bei rekordhohen 1.366 US-Cent je Scheffel – inzwischen steht der Preis rund 45% tiefer. 

Weizen-Abkommen auf wackeligen Beinen

Hintergrund des jüngsten Preisverfalls ist die mögliche Wiederaufnahme der Weizenexporte durch die Ukraine. Letzte Woche Freitag unterzeichneten die Ukraine und Russland in Istanbul zwei getrennte Abkommen über Getreideexporte aus drei ukrainischen Häfen. Die Vereinten Nationen rechnen mit einer Wiederaufnahme der Getreidelieferungen binnen weniger Wochen. Diese sollen das Vorkriegsniveau von fünf Millionen Tonnen pro Monat erreichen. Aktuell lagern in ukrainischen Häfen noch rund 20 Millionen Tonnen der letztjährigen Ernte. Wenn die Häfen nicht blockiert werden, könnte die Ukraine in den nächsten acht bis neun Monaten etwa 60 Millionen Tonnen Getreide exportieren. 

Jedoch: das Abkommen wurde bereits einen Tag nach der Unterzeichnung durch einen russischen Raketenangriff auf den Hafen von Odessa wieder in Frage gestellt. Russland hatte sich in dem Abkommen dazu verpflichtet, die Schiffe und die Häfen nicht anzugreifen. Die Hoffnung auf eine schnelle und reibungslose Aufnahme der Getreideexporte steht damit auf wackeligen Füßen. 

Trockenheit vermiest Ernte im Mittleren Westen

Jenseits des Atlantiks blicken Marktteilnehmer derweil auf das Wetter. In einigen Regionen des Mittleren Westens ist es zu trocken und zu heiß, dies dürfte die Erträge der diesjährigen Ernte beeinträchtigen. Auf der anderen Seite bleibt die globale Nachfrage nach Weizen weiterhin hoch. Pakistan hat in der vergangenen Woche eine Order über 300.000 Tonnen Weizen ausgeschrieben, die aus Frankreich geliefert werden soll. Auch dies dürfte eine Folge der geringeren Exporte aus der Schwarzmeer-Region sein.

Fazit: Nach dem deutlichen Preisrückgang dürfte sich der Weizenpreis im Bereich von 800 US-Cent je Scheffel stabilisieren. Die Nachfrage bleibt weiterhin hoch, die Wiederaufnahme der Exporte ist mittlerweile eingepreist. Mit einem ungehebelten Weizen-ETC (ISIN: DE 000 A0K RJ9 3) können Anleger von steigenden Weizenpreisen profitieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang