Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2327
Europas Wirtschaften im Schlepptau

Weltwirtschaft im Vorwärtsgang

Die anziehende Weltwirtschaft nimmt Europa im Schlepptau mit. Noch sind bestehende Strukturen intakt, so dass die hiesigen Volkswirtschaften das Potenzial des Aufschwungs voll ausschöpfen können – sobald sie von der Politik von der Leine gelassen werden.

Für einen optimistischen Wochenbeginn für Sie und Ihre Mitarbeiter recherchiert:

  • Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) Kiel revidiert seine Konjunkturprognose nach oben. Das IfW erwartet nun für 2021 einen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts um 3,7% (bislang 3,1%). Für 2022 sieht das IfW ein Plus von 4,8% statt bisher 4,5% voraus.
  • Das DIW sieht in seiner Prognose ein Wachstum der Wirtschaftsleistung von 3,0% für 2021.
  • Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen in der aktuellen Märzumfrage erneut an. Sie liegen mit 76,6 Punkten um 5,4 Punkte höher als im Februar. Der Lageindikator beträgt im März -61,0 Punkte. Das ist eine Verbesserung um 6,2 Punkte gegenüber Februar.

Faltschachtelindustrie kann liefern

  • Der Umsatz im Gastgewerbe stieg im Januar gegenüber Dezember 2020 nach Kalender- und Saisonbereinigung real (preisbereinigt) um 3,3% und nominal (nicht preisbereinigt) um 2,0%.
  • Die Ausbildungsprämien für von der Corona-Krise betroffene Betriebe, die durch Neueinstellungen ihr Ausbildungsniveau halten oder erhöhen, werden – rückwirkend zum 16. Februar 2021 – zunächst in bisheriger Höhe verlängert. Für das neue Ausbildungsjahr werden die Prämien zum 1. Juni 2021 von 2.000 und 3.000 Euro auf 4.000 und 6.000 Euro verdoppelt.
  • Im Gegensatz zu anderen Packmitteln ist die systemrelevante Faltschachtelindustrie derzeit nicht von Lieferengpässen betroffen. Grund: Der größte Teil wird in Deutschland produziert. Für die Produktion kommen nachwachsende Rohstoffe wie Holzfasern und Zellulose bzw. aufbereitetes Altpapier zum Einsatz. Diese Stoffe wurden auch während der Pandemie nicht knapp. Und: Die Verarbeiter haben gutes Vorsorgemanagement betrieben.

Immobilien genehmigt und fertig gestellt

  • 2019 wurden bundesweit rund 1.800 Bürogebäude fertig. Das war der höchste Stand binnen zehn Jahren und ein Anstieg gegenüber 2009 um 4%. Im selben Zeitraum nahm auch die Nutzungsfläche fertiggestellter Büroimmobilien zu: um 8% auf zuletzt 2,9 Mio. Quadratmeter.
  • Mit 368.400 zum Bau genehmigten Wohnungen in 2020 stieg die Zahl um knapp 8.000 oder 2,2% gegenüber dem Jahr 2019.

Aufwärts im Euroraum

  • Im Januar 2021 stieg die saisonbereinigte Produktion im Baugewerbe gegenüber Dezember 2020 im Euroraum um 0,8% und um 0,9% in der EU, so erste Schätzungen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union.
  • Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums in die restliche Welt im Januar 2021 bei 163,1 Milliarden Euro. Aufgrund rückläufiger Einfuhren registrierte der Euroraum einen Überschuss von 6,3 Mrd. Euro im Warenverkehr mit der restlichen Welt.
  • Im Januar 2021 stiegen die Schätzungen für die Bauproduktion in Italien im Monatsvergleich um 4,5%.

Weltwirtschaft auf Erholungskurs

  • Die Stimmungsindikatoren sprechen für eine leichte Erholung der Weltwirtschaft. Der zusammengesetzte Einkaufsmanagerindex von J. P. Morgan/IHS Markit erhöhte sich im Februar auf 53,2 Punkte (Dezember: 52,3 Punkte). Er hält sich damit unverändert oberhalb der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.
  • Die globale Industrieproduktion nahm im Dezember zum achten Mal in Folge gegenüber dem Vormonat zu (+1,3%). Damit überstieg der weltweite industrielle Ausstoß sein Vorkrisenniveau.
  • Der Welthandel expandierte im Dezember ebenfalls weiter (+0,6%) und überschritt auch erneut sein Vorkrisenniveau.

Fazit: Trotz der verpatzten Pandiemiebekämpfung in Europa halten sich weite Bereiche der Wirtschaft erstaunlich gut.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang