Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1095
USA produzieren weniger, China führt mehr ein

Wer Mais sät, wird Preis ernten

Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Copyright: Pixabay
Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Die Säle sind seit einem Jahr leer. Aber es gibt andere gewichtige Gründe für die Preis -Rally. Hält sie an?

Was für eine Rally … Seit Mitte Dezember kennt der Mais-Preis kein Halten mehr. Mit knapp 540 US-Cent je Scheffel notiert der Preis des Futtermittel- und Energie-Rohstoffs inzwischen so hoch wie seit sieben Jahren nicht mehr. Technische Widerstände werden ohne zu zögern aus dem Weg geräumt. Der inzwischen fast fahnenstangenartige Kursanstieg legt den Schluss nahe, dass Investoren einerseits auf dem falschen Fuß erwischt wurden und nun Leerverkaufspositionen schließen müssen; andererseits treibt wohl auch die „Angst, etwas zu verpassen“ (FOMO), die Mais-Notierungen immer weiter.

Geringe US-Ernte

Fundamentaler Rückenwind kommt von der US-Agrarbehörde USDA. Diese zeichnet in ihrer neuen Prognose ein zunehmend angespanntes Bild von der Lage an den Getreide- und Ölsaatenmärkten. So geht die Behörde nun davon aus, dass die US-Maisernte in der Saison 2020/21 gut zwei Prozent niedriger ausfallen dürfte. Wegen der anhaltend zu trockenen Witterung in Südamerika hat das USDA zudem die Erwartungen an die argentinische Maisernte um weitere 1,5 Mio. Tonnen auf 47,5 Mio. Tonnen und die brasilianische Ernte um eine Million Tonnen auf 109 Mio. Tonnen revidiert. Im gleichen Atemzug hieß es, dass Chinas Importe wohl noch stärker als bislang erwartet steigen dürften. Diese werden mit 17,5 Mio. Tonnen nochmals eine Million Tonnen höher angesetzt. Damit dürften die weltweiten Lagerbestände an Mais noch stärker fallen als bisher prognostiziert.

Fazit: Aus technischer Sicht liegt eine massive Widerstandszone für den Maispreis zwischen 545 und 570 US-Cent je Scheffel.

Empfehlung: Angesichts des zuletzt extrem dynamischen Anstiegs sollten Anleger zumindest Teilgewinne einstreichen. Der Stopp für die Restposition kann auf etwa 484 US-Cent je Scheffel nachgezogen werden. Das entsprechende Mais-ETC finden Sie unter der ISIN: DE 000 A0K RJV 8.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang