Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1770
Schmutziger Wahlkampf, neue Wähler

Wie lange dauert die amerikanische Wahlnacht?

Wird er Präsident und falls ja, wann? Der Kandidat der Demokraten Joe Biden. Copyright: Picture Alliance
Wer die US-Wahl gewinnt, ist nicht nur für die US-Amerikaner von Bedeutung. Noch immer sind die USA die führende militärische Macht auf dem Globus. Und sie sind nach wie vor auch Schutzmacht Europas. Jetzt ist nach dem 3. November ein "Interregnum" möglich.

Es sind noch 40 Tage bis zum 3. November, der US-Wahlkampf kommt in seine Endphase. Und er ist so schmutzig wie erwartet. Die „Krönung“ ist die Andeutung des republikanischen Amtsinhabers Donald Trump, einen Wahlsieg seines demokratischen Widersachers Joe Biden nicht anerkennen zu wollen. Die einzige Möglichkeit, die Wahl zu verlieren, sei, dass sie manipuliert würde, sagte er.

Das Problem ist die Briefwahl in Verbindung mit Corona. Sie liefert Trump den Hebel, schon jetzt Zweifel am Wahlausgang zu schüren. Jeder dritte Wähler will per Briefwahl abstimmen. In den Vorwahlen benötigte der Staat New York sechs Wochen für die Stimmenauszählung. Eine halbe Million Stimmen wurden in den Vorwahlen der Demokraten für ungültig erklärt – oftmals wegen zu später Zustellung. Wegen der Pandemie fehlt es auch an Wahlhelfern.

Zweifel an freien und fairen Wahlen

Selbst das hässliche Wort der „Wählerunterdrückung“ macht in den USA die Runde. Übersetzt: Es gibt schon jetzt Zweifel daran, dass die US-Wahlen frei und fair verlaufen. Es gibt immer mehr Hürden bei der Wählerregistrierung, die Stimmabgabe per Post wird beschränkt, es gibt weniger Wahllokale. Wer wählen darf, ist nicht eindeutig geregelt. Vorbestrafte dürfen in der Regel nicht wählen. Florida (republikanisch) änderte das per Volksabstimmung 2018. Folge: Ein Plus von 1,4 Mio. Wahlberechtigten. Insgesamt sind in den USA rund 219 Mio. Menschen zur Wahl zugelassen (inkl. 6,7 Mio. Expatriates, Wahlberechtigte, die nicht in den USA wohnen).

Trump wird wissen, warum er „vorbaut“. Er hat es am 3. November mit einer deutlich veränderten Wählerschaft gegenüber 2016 zu tun. Denn erstmals waren 2019 war mehr als die Hälfte der Amerikaner Millennials oder jünger (geboren nach 2000). Die drei jüngeren Gruppen machten 2019 die Mehrheit (51%) der Bevölkerung aus. Die Generation der „Baby-Boomer“ (geb. in den 50er und 60er Jahren) verlor damit ihren Status als zahlenmäßig größte Generation. 2019 gab es laut Pew Research Center 72 Mio. Millennials im Alter von 23 bis 38 Jahren. Das waren 500.000 mehr als die Boomer-Generation (damals 55 bis 73).

Eine neue Wählergeneration übernimmt die Macht

Millennials und später Geborene („Gen Z“) werden 2020 fast 40% der Wähler ausmachen. In dieser Gruppe finden sich deutlich mehr akademisch ausgebildete Frauen als unter den Boomern. Sie wählen tendenziell eher demokratisch. Sie gehören häufiger als vorangehende junge Generationen zum Bevölkerungsteil der Afro-Amerikaner, Hispanics oder Asiaten. Bildung und Ethnie gehören zu den zuverlässigsten Indikatoren für die Parteipräferenz. Afroamerikaner stimmen mit zehn zu eins oder mehr für Demokraten. Hispanics und Asiaten um etwa zwei zu eins. 53% der Hochschulabsolventen identifizieren sich mit Demokraten, nur 40% mit Republikanern.

In acht Bundesstaaten, darunter Georgia und Florida, ist mehr als die Hälfte der unter 40-Jährigen nicht weiß. Hier haben Demokraten zum ersten Mal seit einer Generation eine Chance, zu gewinnen. Allerdings ist offen, OB sie überhaupt wählen. In der Vergangenheit waren sie gegenüber dem älteren Bevölkerungsteil deutlich unterrepräsentiert bei Wahlen.

Fazit: Es kann in den USA zu einem wochen-langen Interregnum kommen. In dieser Phase wäre die Entscheidungsfähigkeit der USA stark geschwächt. Das werden Mächte wie Russland und China genau beobachten und sich bereits jetzt Pläne zurecht legen, wie sie diese Phase nutzen. Eine Wahl, deren Rechtmäßigkeit in Zweifel steht, wird die zerstrittene Bevölkerung jedenfalls nicht einen. Die USA bleiben ein Hort des inneren Zwists.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang