Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2110
Windausbeute gegen Landschaftsschutz und Tourismus

Windenergie in den Alpen

Windräder bald auch in den Alpen?
Mit Landschaftsschutz haben Klimaschützer immer weniger am Hut. Jetzt sollten am besten noch die Alpen "bespargelt" werden. Die Tourismusindustrie in den Alpen könnte nach dem Schnee noch um eine weitere Attraktion ärmer werden: weitgehend unberührte Landschaften.

Die Promoter von Windenergie nutzen fragwürdige Berechnungen, um den Windenergieausbau voranzutreiben. Selbst wissenschaftliche Fakultäten schrecken nicht davor zurück. So haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gemeinsam mit Partnern aus Großbritannien und Dänemark herausgefunden, dass die Kosten für eine Kilowattstunde um bis zu sieben Cent sowie die CO2-Emissionen um bis zu 200 Gramm steigen könnten, wenn nicht auch die reizvollsten Landschaften wie die Alpen mit "Spargeln" bestückt werden. Das haben sie in der Fachzeitschrift Patterns veröffentlicht. Durchgeführt wurde der Vergleich für 11.131 Gemeinden in Deutschland perspektivisch bis zum Jahr 2050.

Kosten lassen sich projizieren

Laut Max Kleinebrahm vom IIP könne man die zu erwartenden Mehrkosten eines Verzichts auf Windturbinen genau projizieren. Dazu müsse man nur den qualitativen Faktor einer ablehnenden Haltung durch ein windkraftloses Entwicklungsszenario ersetzen. Als Maßstab dient ein techno-ökonomisch optimiertes Szenario für den Energiesystemumbau, der mit lokaler Windkraft erfolgt.

Der Studie fehlt u. E. ein zentraler Aspekt: Die Kosten, die aus der Verschandelung der Landschaft für den Tourismus entstehen. Sie müssten gegengerechnet werden, um eine seriöse volkswirtschaftliche Betrachtung zu ermöglichen. Zwar haben schon Skilifte jede Menge Verwüstungen angerichtet. Sie tragen umgekehrt wiederum zu touristischen Einnahmen bei. Hinzu kommt der intrinsische Wert möglichst unberührter Landschaften.

Fazit: Mit ähnlichen Argumenten hat Donald Trump die geschützten Naturschönheiten Alaskas für die Interessen der Ölindustrie preisgegeben.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang