Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1053
Übertriebener Banken-Optimismus

Wird in Russland alles gut?

Bildquelle: Pixabay, bearbeitet mit Canva
Morgan Stanley setzt auf eine Rubel-Erholung im Zeichen der anziehenden Ölpreise und der Hoffnung auf eine Entspannung auf der politischen Ebene. Der längerfristige Ausblick ist aber bedenklich schwach.

Russlands Wirtschaft steht derzeit recht solide da. Die Strategen der Investmentbank Morgan Stanley setzen sogar auf eine Aufwertung des Rubel gegenüber Dollar und Euro. Ihre Argumente:

  1. die Erholung des Ölpreises und
  2. die Einschätzung, dass die im Raum stehende Drohung mit neuerlichen US-Sanktionen im Zusammenhang mit dem Fall Nawalny den gesamtwirtschaftlichen Ausblick für Russland kaum beeinträchtigen kann.

IWF-Bericht untermauert die Wachstumsschwäche

Der IWF sieht für 2021/22 eine ordentliche Erholung nach der Corona-Krise voraus: mit 3,0% und 3,9% Wachstum. Weitere Pluspunkte: Russland hat in den letzten Jahren eine sehr solide Konjunkturpolitik gemacht. Die Inflation ist im Griff. Die im Verhältnis zum Etat unverändert hohen, potenziell destabilisierenden Einnahmen aus dem Geschäft mit Öl und Gas sind durch eine klare Regelung in einen stabilen Rahmen überführt worden. Die Staatsfinanzen sind somit in sehr ordentlicher Verfassung.

Geringes Potenzial zu erkennen

Sorge bereitet die Perspektive. 2,1% Wachstum sollen es 2023 noch werden und je 1,8% für die drei darauf folgenden Jahre. Diese Abflachung geht einher mit einer gegen null schrumpfenden (negativen) Outputlücke. Das Potenzial selbst wächst also noch langsamer als das ohnehin schon schwach wachsende realisierte BIP. Trotz des dürftigen Wachstums von 1,8% entspricht das im weiteren Verlauf realisierte BIP in etwa dem Potenzial. Heißt: Mehr ist ohne Überhitzung nicht drin.

Wirtschaftliche Misere schafft politische Unruhe

Jenseits dieser Stabilität ist die wirtschaftliche Erosion aber nicht zu übersehen. Der Lebensstandard sank gemessen am inflationsbereinigten verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte in den letzten Jahren kontinuierlich. Seit 2013 waren es etwas mehr als 10%. Dahinter stehen schwache Investitionen, ein stockender Strukturwandel und daraus resultierend ein wachsender technologischer Rückstand in weiten Bereichen der Wirtschaft.

Das letzte Jahr brachte zudem einen tiefen Einbruch der Direktinvestitionen des Auslands. Allein deutsche Unternehmen zogen zwischen März und Juni 2020 Investitionen in Höhe von 1,1 Mrd. Euro aus Russland ab. Auch der Handel zwischen Deutschland und Russland brach im ersten Halbjahr um 24% auf 22 Mrd. Euro ein. Russland liegt damit nach Polen, Tschechien und Ungarn nur noch an vierter Stelle im deutschen Osteuropahandel.

Betrug mit Staatshilfe

Das Minus bei den ausländischen Direktinvestitionen kann nicht allein durch die Corona-Krise erklärt werden. Hier spielt offenbar der Fall der Investmentgesellschaft Baring-Vostok und deren Chef Michael Calvey eine Rolle. Die dreiste Erpressung der westlichen Geschäftspartner blockiert im Endeffekt einen wichtigen Investitionskanal. Dies lief zugunsten des Putin-Amigos Artem Avetisyan und dessen Gesellschaft Finvision und geschah während eines im Ausland laufenden Schiedsgerichtsverfahrens mithilfe russischer Staatsanwälte und Richter. Es handelte sich also letztlich um eine Art Geiselnahme in staatlicher Regie.

Das Misstrauen der Bürger gegenüber ihrer Regierung

Etwa 60% der nach Russland fließenden ausländischen Direktinvestitionen (so eine Schätzung des IWF) stammen von Holdings und Trusts mit Sitz in Steueroasen von London bis Dubai. Diese Adressen halten im wesentlichen die von russischen Bürgern außerhalb der Reichweite der russischen Behörden gebunkerten Vermögen. Diese Mittel kehren bislang unter dem Schutz der internationalen Investitionsabkommen als ausländische Direktinvestition zumindest teilweise nach Russland zurück. Mit dem Übergriff auf Baring-Vostok wird dieses Modell infrage gestellt. Das trifft die russische Wirtschaft an ihrem wohl empfindlichsten Punkt.

Fazit: Ohne tiefgreifende Reformen wird es in Russland kein nachhaltig stärkeres Wachstum geben. Damit ist ausgeschlossen, dass Russland den Rückstand auf das Einkommensniveau der westlichen Staaten nennenswert verringern kann. Da Russland auch langfristig nicht aufholt, ist kein entsprechender Aufwertungstrend des Rubel zu erwarten. Lediglich kurzfristige Anstiege, die im Wesentlichen die Schwankungen der Ölpreise reflektieren.

Hinweis: In FUCHS-DEVISEN lesen Sie Woche für Woche unsere Währungsanalysen mit konkreten Investitionsempfehlungen. Test-Abo bestellen über fuchsbriefe@vuservice.de oder telefonisch unter +49 (0)6123 | 9238-271

Empfehlung: Mutige spekulieren auf die kurzfristige Erholung des Rubel mit einem Dollar/Rubel-Put (Endlos-) Zertifikat (Bsp. ISIN: CH 031 380 821 1), Der Basispreis (gleich Knockout) liegt bei 91,83 Rubel/Dollar. Ein Käufer sollte aber schnell reagieren und das Risiko tragen können.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brasiliens Märkte (wieder) unter Druck

Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch

Bolsonaro: Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch. Copyright: wikimedia
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro startete als Liebling der Finanzmärkte, ist dort aber längst zu einer persona non grata geworden. Die Ursachen liegen in seiner praktisch erfolglosen Politik, die kaum etwas von dem hält, was man sich von ihm versprach. Je stärker die Opposition gegen ihn wird, desto unverhüllter werden seine Drohungen mit einem Militärputsch.
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Kompliziert: Wann Umsatzsteuer im Ausland?

B2C: Sehr niedriger Schwellenwert

B2C: Sehr niedriger Schwellenwert. Copyright: Pixabay
Die Komplexität der Umsatzsteuerabwicklung im Online-Handel ist nicht nur durch den neuen sehr niedrigen Lieferschwellenwert von 10.000 Euro gefährlich. Bei unabsichtlichen Fehlern, fehlendem Wissen oder Fahrlässigkeit drohen empfindliche Geldstrafen (Steuerhinterziehung) oder gar Haft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang