Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1340
Unternehmensanleihen weniger betroffen als durch die Finanzkrise

Wo Corona Kreditverluste beschert

Die Corona-Krise wirkt nicht überall gleich. Das gilt sowohl sektoral als auch regional. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ, auch Bank der Zentralbanken genannt, hat nun ermittelt, wo Corona die größten Kreditverluste bescheren wird.

Die Corona-Pandemie wird sich auf Unternehmensanleihen in den G7-Ländern weniger negativ auswirken als die Finanzkrise 2008. Zu diesem Ergebnis kommt die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Der Grund: Die am stärksten von der Pandemie betroffenen Sektoren machen nur einen kleinen Anteil an den Unternehmensanleihen aus.

Die Kreditverluste während der Finanzkrise waren vor allem im produzierenden Gewerbe, beim Bau und der Versorgungsindustrie hoch. Die Verluste erhöhten sich in den Sektoren um jeweils 3%. Die Corona-Krise lässt diese Sektoren relativ unberührt. Im Gegensatz dazu erhöhen sich nun die Kreditverluste in der Freizeitindustrie um 8%, Handel und Transport jeweils 2,5%. Unternehmensanleihen sind in diesen Sektoren vergleichsweise spärlich gesät. 

Post-Brexit Aufschwung auf Rücken der Zombifizierung

Besonders betroffen von den Kreditverlusten ist Großbritannien. Die Autoren erwarten hier eine Zunahme um 5%. Eklatant ist das deshalb, weil die UK-Wirtschaft ohnehin schon vor einem Zombie-Problem – also unrentablen Unternehmen, die dennoch nicht vom Markt verschwinden – steht (vgl. FB 6.11.2020). Nach dem letzten Londoner Konjunkturpaket bleibt es für Banken lukrativ, die „Untoten“ weiter am Leben zu lassen.

Für Italien und Frankreich werden über 3% prognostiziert. Die wenigsten Ausfälle hat China zu befürchten, die Verluste liegen unter einem Prozent. Auch Deutschland käme mit etwa 1% Verlust glimpflich durch die Krise.

Eine Billion US-Dollar rollt sich auf

Insgesamt kommen die Autoren zu dem Ergebnis, dass die Verluste aus Unternehmenskrediten 2020-22 etwa drei Mal so hoch sein werden wie vor der Krise. In diesen drei Jahren würden sich die Kreditverluste auf 2% des G7-BIP ansteigen, bzw. 1 Billion US-Dollar.

Fazit: Die sektoralen Auswirkungen der Corona-Pandemie stehen denen der Finanzkrise diametral gegenüber. Großbritanniens Post-Brexit Aufschwung ist fadenscheinig. China kommt mit den geringsten Belastungen aus der Krise.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Wirtschaft im Land der aufgehenden Sonne "dümpelt" vor sich hin

Auf die japanisch-angelsächsische Divergenz spekulieren

Abwärtstendenz beim Yen. © adri76 / Fotolia
Die Inflation ist derzeit in aller Munde - in Europa notiert sie bei über 5%, die USA kommen auf 7%, in der Türkei (offiziell) sogar bei 36%. Japan sticht mit nur 0,6% deutlich heraus. Das hat Einfluss auf Nippons Geldpolitik und damit auch auf die Stärke des Yen.
  • Fuchs plus
  • Schwellenländer-Währungen unter der Lupe

Der faire Wert der Lira

Geldscheine verschiedener Schwellenländer-Währungen. (c) B. Wylezich/Fotolia
What goes up must come down – und umgekehrt. Daher lohnt es sich immer wieder, einen Blick auf über- und unterbewertete Schwellenländer-Währungen zu werfen. Das Institute of International Finance tut dies seit 2018 regelmäßig. Wo ergeben sich daraus Chancen, in welchen Schwellenländern liegen große Risiken?
  • Fuchs plus
  • Viele Spediteure erfüllen das nötige Nutzungsmuster

E-Lkw teilweise schon günstiger als Diesel

Elektromobilität. © bluedesign / stock.adobe.com
Sind E-Lkw heute schon günstiger als Diesel-Lkw? Dieser Frage ist das Fraunhofer-Institut nachgegangen. Die Antwort: Ja, aber nur mit Fördergeld und unter bestimmten Bedingungen. Die allerdings erfüllen sehr viele Spediteure.
Zum Seitenanfang