Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1707
Unternehmensanleihen weniger betroffen als durch die Finanzkrise

Wo Corona Kreditverluste beschert

Die Corona-Krise wirkt nicht überall gleich. Das gilt sowohl sektoral als auch regional. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ, auch Bank der Zentralbanken genannt, hat nun ermittelt, wo Corona die größten Kreditverluste bescheren wird.

Die Corona-Pandemie wird sich auf Unternehmensanleihen in den G7-Ländern weniger negativ auswirken als die Finanzkrise 2008. Zu diesem Ergebnis kommt die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Der Grund: Die am stärksten von der Pandemie betroffenen Sektoren machen nur einen kleinen Anteil an den Unternehmensanleihen aus.

Die Kreditverluste während der Finanzkrise waren vor allem im produzierenden Gewerbe, beim Bau und der Versorgungsindustrie hoch. Die Verluste erhöhten sich in den Sektoren um jeweils 3%. Die Corona-Krise lässt diese Sektoren relativ unberührt. Im Gegensatz dazu erhöhen sich nun die Kreditverluste in der Freizeitindustrie um 8%, Handel und Transport jeweils 2,5%. Unternehmensanleihen sind in diesen Sektoren vergleichsweise spärlich gesät. 

Post-Brexit Aufschwung auf Rücken der Zombifizierung

Besonders betroffen von den Kreditverlusten ist Großbritannien. Die Autoren erwarten hier eine Zunahme um 5%. Eklatant ist das deshalb, weil die UK-Wirtschaft ohnehin schon vor einem Zombie-Problem – also unrentablen Unternehmen, die dennoch nicht vom Markt verschwinden – steht (vgl. FB 6.11.2020). Nach dem letzten Londoner Konjunkturpaket bleibt es für Banken lukrativ, die „Untoten“ weiter am Leben zu lassen.

Für Italien und Frankreich werden über 3% prognostiziert. Die wenigsten Ausfälle hat China zu befürchten, die Verluste liegen unter einem Prozent. Auch Deutschland käme mit etwa 1% Verlust glimpflich durch die Krise.

Eine Billion US-Dollar rollt sich auf

Insgesamt kommen die Autoren zu dem Ergebnis, dass die Verluste aus Unternehmenskrediten 2020-22 etwa drei Mal so hoch sein werden wie vor der Krise. In diesen drei Jahren würden sich die Kreditverluste auf 2% des G7-BIP ansteigen, bzw. 1 Billion US-Dollar.

Fazit: Die sektoralen Auswirkungen der Corona-Pandemie stehen denen der Finanzkrise diametral gegenüber. Großbritanniens Post-Brexit Aufschwung ist fadenscheinig. China kommt mit den geringsten Belastungen aus der Krise.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Banken ziehen Kreditvergabestandards an

Unternehmensfinanzierungen steigen in Richtung 4%

Stapel aus Euro-Münzen. © weyo / Fotolia
Die Unternehmensfinanzierung wird für eine wachsende Zahl von Unternehmen gerade kritisch - und das ziemlich zügig. Parallel zu der wirtschaftlichen Abkühlung und den steigenden Kosten (z.B. beim Working Capital) werden die Banken restriktiver. Die klassische Zyklik des Kreditvergabegeschäfts wird ein Risiko. Droht ein Credit Crunch?
  • Fuchs plus
  • Die Konfrontation nimmt zu

Was die Wahl in Italien bedeutet

In Italien hat das rechte Parteienbündnis um Giorgia Meloni die Wahl gewonnen. FUCHSBRIEFE geben einen Überblick, was das für Italien und Europa bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Billigere H2-Herstellung wird möglich

Wasserstoff aus Meerwasser

Was braucht zur Produktion von Wasserstoff? Wasser! Davon gibt es in den Weltmeeren reichlich, nur ist dieses aufgrund des Salzgehaltes zur Produktion ungeeignet. Die Wissenschaft hat hier nun aber einen wegweisenden Durchbruch erzielt.
Zum Seitenanfang