Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
661
Love, Peace and Rock'n'Roll

Woodstock-Festival während politischer Krisenzeiten

Seite 1 des FUCHSBRIEFES vom 20.08.1969.
Das Woodstock-Festival schrieb sich Frieden und Musik auf die Fahne, in der globalen Politik sah es durchaus anders aus. Ein Auszug aus dem FUCHSBRIEF vom 20.08.1969...

ZUR SITUATION

Lateinamerika ist für die USA das wichtigste Gebiet der Welt. Noch sind Militäraufwand
und Auslandshilfe auf Asien konzentriert. Das wird sich in den nächsten
Jahren ändern, schreibt mein Mitarbeiter aus New York. Krisen werden Süd- und
Mittelamerika im kommenden Jahrzehnt erschüttern. Mehr denn je werden sie
sich auf die innenpolitische Situation in den USA auswirken, weil die ideologische
Ausrichtung der Revolutionäre im Süden des Kontinents zum Castroismus und
Maoismus mit Tendenzen in den USA korrespondieren werden. Politisch könnte
das in den USA zu scharfen konservativen Reaktionen führen.

Washington operiert zur Zeit in Lateinamerika mit großer Vorsicht. Es wird nur
wirtschaftlicher Druck ausgeübt, nicht militärischer oder politischer. Die Bedingungen
für die Auslandshilfe werden erschwert. Im Fall Peru war das US- Außenministerium
für massive Maßnahmen gegen die Enteignungen. Aber das Pentagon
stützt die enteignenden Generäle dort. Lima wird keine diplomatischen Beziehungen
zu Havanna aufnehmen und Santiago nur im Fall der Wiederwahl der Christlichen
Demokraten. Chile schwenkt jedoch nach rechts.

Die Zeit der Staatsstreiche im Sinne einer "einfachen Konkurrenz" der herrschenden
Klasse untereinander ist vorbei. Die schweren Unruhen in Argentinien sind
ein Symptom.
Würde Washington in Argentinien, Brasilien, Peru eingreifen, wenn die Militärdiktaturen
durch Bürgerkriege bedroht oder gestürzt würden? Wahrscheinlich!
Diese Tendenzen sind für die deutschen Investoren in Südamerika entscheidend.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang