Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
628
Geldpolitik | Finanzierung

Zinsen haben Luft nach unten

Die Erweiterung der "Nullzins-Perspektive" bietet Aussicht auf günstige Kreditkonditionen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird am Donnerstag ihre Nullzins-Perspektive voraussichtlich deutlich verlängern. Die Eurogeldhüter um Mario Draghi könnten den Märkten avisieren, dass sie die Zinsen bis weit ins Jahr 2020 unangetastet lassen. Bisher gilt als sicher, dass die EZB die Zinsen im Jahr 2019 nicht anheben wird. Den aktuell deutlichen Einbruch des Eurokurses lesen wir als Indiz dafür, dass die Devisenmärkte bereits in diese Richtung spekulieren.


Für die Verlängerung sprechen die aktuelle Inflations- und Konjunkturentwicklung. Zwar stieg die Inflationsrate im Februar leicht von 1,4% auf 1,5% an. Die für die Geldhüter viel wichtigere Kerninflationsrate sank von 1,1% auf 1,0%. Ohne die schwankungsintensiven Energie- und Nahrungsmittelpreise hat sich die Geldentwertung somit verlangsamt. Das passt zur weltweit und in Europa nachlassenden Konjunkturdynamik. Die Kerninflation bewegt sich nun schon seit mehr als zwei Jahren zwischen 0,9% und 1,2%.


Schwächt sich die Konjunktur weiter ab, wird auch die Inflation nachgeben. Angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung insbesondere in Italien und Frankreich ist es unwahrscheinlich, dass sich der Inflationsdruck stark erhöhen wird. Immerhin liegt die Arbeitslosenquote für den Währungsraum aktuell schon bei 7,8%. Das ist verglichen mit über 12% im Jahr 2013 beachtlich. Allerdings wird auch der Lohndruck in einer sich abkühlenden Konjunktur wieder nachlassen.


Die Konditionen für die Unternehmensfinanzierung werden darum noch lange günstig bleiben. Das gilt besonders am kurzen Ende, auf das die Geldhüter Einfluss haben. Bis in den Bereich von dreijährigen Laufzeiten gibt es kaum Potenzial für steigende Zinsen; nach unten haben die Konditionen aber auch keine Luft.


Am langen Ende dürften die Konditionen sogar sinken. Mit nachlassender Konjunktur werden auch die Zinsen wieder Richtung Süden ziehen. Hinzu kommt, dass die Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen zunimmt. Das drückt die Renditen. Zugleich wird sich der Wettbewerb der Banken um gute Kunden verschärfen. Die Geldhäuser werden zu Preiszugeständnissen bereit sein, um Kreditgeschäft mit guten Kunden zu machen.

Fazit:

Die Kreditbedingungen für Unternehmen bleiben hervorragend. Am kurzen Ende bleiben die Konditionen konstant. Bei Laufzeiten über fünf Jahren entsteht sogar wieder Verhandlungsspielraum nach unten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang