Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
671
Geldpolitik | Finanzierung

Zinsen haben Luft nach unten

Die Erweiterung der "Nullzins-Perspektive" bietet Aussicht auf günstige Kreditkonditionen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird am Donnerstag ihre Nullzins-Perspektive voraussichtlich deutlich verlängern. Die Eurogeldhüter um Mario Draghi könnten den Märkten avisieren, dass sie die Zinsen bis weit ins Jahr 2020 unangetastet lassen. Bisher gilt als sicher, dass die EZB die Zinsen im Jahr 2019 nicht anheben wird. Den aktuell deutlichen Einbruch des Eurokurses lesen wir als Indiz dafür, dass die Devisenmärkte bereits in diese Richtung spekulieren.


Für die Verlängerung sprechen die aktuelle Inflations- und Konjunkturentwicklung. Zwar stieg die Inflationsrate im Februar leicht von 1,4% auf 1,5% an. Die für die Geldhüter viel wichtigere Kerninflationsrate sank von 1,1% auf 1,0%. Ohne die schwankungsintensiven Energie- und Nahrungsmittelpreise hat sich die Geldentwertung somit verlangsamt. Das passt zur weltweit und in Europa nachlassenden Konjunkturdynamik. Die Kerninflation bewegt sich nun schon seit mehr als zwei Jahren zwischen 0,9% und 1,2%.


Schwächt sich die Konjunktur weiter ab, wird auch die Inflation nachgeben. Angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung insbesondere in Italien und Frankreich ist es unwahrscheinlich, dass sich der Inflationsdruck stark erhöhen wird. Immerhin liegt die Arbeitslosenquote für den Währungsraum aktuell schon bei 7,8%. Das ist verglichen mit über 12% im Jahr 2013 beachtlich. Allerdings wird auch der Lohndruck in einer sich abkühlenden Konjunktur wieder nachlassen.


Die Konditionen für die Unternehmensfinanzierung werden darum noch lange günstig bleiben. Das gilt besonders am kurzen Ende, auf das die Geldhüter Einfluss haben. Bis in den Bereich von dreijährigen Laufzeiten gibt es kaum Potenzial für steigende Zinsen; nach unten haben die Konditionen aber auch keine Luft.


Am langen Ende dürften die Konditionen sogar sinken. Mit nachlassender Konjunktur werden auch die Zinsen wieder Richtung Süden ziehen. Hinzu kommt, dass die Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen zunimmt. Das drückt die Renditen. Zugleich wird sich der Wettbewerb der Banken um gute Kunden verschärfen. Die Geldhäuser werden zu Preiszugeständnissen bereit sein, um Kreditgeschäft mit guten Kunden zu machen.

Fazit:

Die Kreditbedingungen für Unternehmen bleiben hervorragend. Am kurzen Ende bleiben die Konditionen konstant. Bei Laufzeiten über fünf Jahren entsteht sogar wieder Verhandlungsspielraum nach unten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brasiliens Märkte (wieder) unter Druck

Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch

Bolsonaro: Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch. Copyright: wikimedia
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro startete als Liebling der Finanzmärkte, ist dort aber längst zu einer persona non grata geworden. Die Ursachen liegen in seiner praktisch erfolglosen Politik, die kaum etwas von dem hält, was man sich von ihm versprach. Je stärker die Opposition gegen ihn wird, desto unverhüllter werden seine Drohungen mit einem Militärputsch.
  • Fuchs plus
  • Kompliziert: Wann Umsatzsteuer im Ausland?

B2C: Sehr niedriger Schwellenwert

B2C: Sehr niedriger Schwellenwert. Copyright: Pixabay
Die Komplexität der Umsatzsteuerabwicklung im Online-Handel ist nicht nur durch den neuen sehr niedrigen Lieferschwellenwert von 10.000 Euro gefährlich. Bei unabsichtlichen Fehlern, fehlendem Wissen oder Fahrlässigkeit drohen empfindliche Geldstrafen (Steuerhinterziehung) oder gar Haft.
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang