Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
782
Geldpolitik | Finanzierung

Zinsen haben Luft nach unten

Die Erweiterung der "Nullzins-Perspektive" bietet Aussicht auf günstige Kreditkonditionen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird am Donnerstag ihre Nullzins-Perspektive voraussichtlich deutlich verlängern. Die Eurogeldhüter um Mario Draghi könnten den Märkten avisieren, dass sie die Zinsen bis weit ins Jahr 2020 unangetastet lassen. Bisher gilt als sicher, dass die EZB die Zinsen im Jahr 2019 nicht anheben wird. Den aktuell deutlichen Einbruch des Eurokurses lesen wir als Indiz dafür, dass die Devisenmärkte bereits in diese Richtung spekulieren.


Für die Verlängerung sprechen die aktuelle Inflations- und Konjunkturentwicklung. Zwar stieg die Inflationsrate im Februar leicht von 1,4% auf 1,5% an. Die für die Geldhüter viel wichtigere Kerninflationsrate sank von 1,1% auf 1,0%. Ohne die schwankungsintensiven Energie- und Nahrungsmittelpreise hat sich die Geldentwertung somit verlangsamt. Das passt zur weltweit und in Europa nachlassenden Konjunkturdynamik. Die Kerninflation bewegt sich nun schon seit mehr als zwei Jahren zwischen 0,9% und 1,2%.


Schwächt sich die Konjunktur weiter ab, wird auch die Inflation nachgeben. Angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung insbesondere in Italien und Frankreich ist es unwahrscheinlich, dass sich der Inflationsdruck stark erhöhen wird. Immerhin liegt die Arbeitslosenquote für den Währungsraum aktuell schon bei 7,8%. Das ist verglichen mit über 12% im Jahr 2013 beachtlich. Allerdings wird auch der Lohndruck in einer sich abkühlenden Konjunktur wieder nachlassen.


Die Konditionen für die Unternehmensfinanzierung werden darum noch lange günstig bleiben. Das gilt besonders am kurzen Ende, auf das die Geldhüter Einfluss haben. Bis in den Bereich von dreijährigen Laufzeiten gibt es kaum Potenzial für steigende Zinsen; nach unten haben die Konditionen aber auch keine Luft.


Am langen Ende dürften die Konditionen sogar sinken. Mit nachlassender Konjunktur werden auch die Zinsen wieder Richtung Süden ziehen. Hinzu kommt, dass die Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen zunimmt. Das drückt die Renditen. Zugleich wird sich der Wettbewerb der Banken um gute Kunden verschärfen. Die Geldhäuser werden zu Preiszugeständnissen bereit sein, um Kreditgeschäft mit guten Kunden zu machen.

Fazit:

Die Kreditbedingungen für Unternehmen bleiben hervorragend. Am kurzen Ende bleiben die Konditionen konstant. Bei Laufzeiten über fünf Jahren entsteht sogar wieder Verhandlungsspielraum nach unten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischen Boom und Greenwashing

Nachhaltige Geldanlagen bleiben für Anleger schwer zu fassen

Immer mehr Anleger wollen ihr Geld nachhaltig investieren. Das Segment boomt zweifelsohne. Gleichzeitig führen aber auch immer neue Skandale zu Rissen im "grünen Bild". Für Anleger ergibt sich daraus ein zweigeteiltes Bild.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
Zum Seitenanfang