Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
700
Non Profit im Plus: Vorbereitung auf die Zinswende

Zinssensitivitäten im ausschüttenden Depot reduzieren

Die Inflation springt an, das liegt vielleicht nur an der Mehrwertsteuer Erhöhung. Die Zinsen legen zu, das kann technische Gründe haben. Die zusätzliche Geldmenge, die durch digitale Währungen entsteht, ist aber in etwa schon so hoch, wie alle Bargeldbestände in Euro zusammen. Begünstigt das die Zinswende ?
In den letzten Monaten haben wir viele Zins-sensitive Titel aus den Depots NiP Kapitalerhalt und NiP Ausschüttung entfernt. Als reinen Wertspeicher brauchen wir sie nicht, es gibt zu viele gute Alternativen, die mit dem Empfehlungsmanagement und einer systematischen ETF- und Fondssuche identifiziert wurden.  Jetzt wo die Zinsen leicht ansteigen und die Aktien auf hohen Niveaus verharren, ist ein guter Zeitpunkt noch einmal nach versteckten Zinsrisiken zu suchen.

Sensitivität zu Anleihe-Kategorien

Die Sensitivität im Depot Kapitalerhalt zu Anleihen, also Staatsanleihen, Pfandbriefen, Unternehmensanleihen liegt nahe Null oder ist sogar mit -0.23 negativ zu Unternehmensanleihen. Im Depot Ausschüttung hingegen liegt die Sensitivität zu Staatsanleihen in Euro bei 0.16. Das bedeutet Folgendes: Fallen Staatsanleihe-Titel z.B. der Bund-Future im Mittel um 1%, dann verliert das Depot um 0,1% bis 0.2%. Man kann es auch so lesen: 16% des Depotvolumens sind 1:1 mit Staatsanleihen verknüpft.

Die Sensitivitäten wurden mit dem SENSIS-Modell der Quanvest GmbH in einer 12-Monatssimulation gemessen  (Monte Carlo, nicht normale Verteilung, variable Korrelationen). Die SENSIS spiegeln langfristige Entwicklungen der Korrelationen wieder. Im Einzelfall kann es anders kommen, aber wenn Aktien leicht negativ korreliert zu Unternehmensanleihen sind, dann würden die Anleihen leicht fallen, wenn Aktien steigen und umgekehrt. Sicher aber weiss man es nie, es sind nur Mittelwerte über größere Zeiträume.

Ein gut diversifiziertes Depot hat SENSIS unter 30%

Zwei Charts illustrieren die Ergebnisse: Das Netzwerk Diagramm gibt eine Übersicht über die Sensitivität im obigen Sinne, d.h. was passiert mit dem Depot, wenn eine der Anlageklassen um 1% steigt. Die Sensitivitäten kann man auch wie Portfolioanteile nach Abzug der Diversifikation verstehen. D.h. die Aktienquote liegt zwischen 25% und 30% , die Staatsanleihenquote bei ca. 16%, Unternehmensanleihen liegen bei fast 0%, d.h. deren spezifisches Risiko wird durch Staatsanleihen und Aktien kompensiert.

Im zweiten Chart gibt das Modell die Sensitivitäten nur zu Staatsanleihen an, sortiert nach dem physischen Portfoliogewicht, das ist die einzelne Sensitivität des Titels multipliziert mit der Gewichtung des Titels im Depot. Die Titel haben zum Teil höhere Sensitivitäten zu Staatsanleihen, sind aber wegen der Risikobudgetierung geringer im Depot gewichtet. Unter Einbeziehung der Gewichtung ist der Einfluss von Staatsanleihen auf einen Titel im Depot um so geringer, je niedriger die Sensitivität und das Depotgewicht ist - in Summe neben wir das im zweiten Chart den "Beitrag zur Staatsanleihen Sensitivität im Depot".

Wie man vorgeht

Auf einen Blick sieht man, dass die Immobilienfonds und der Rücklagenfonds am meisten die Staatsanleihe - Sensitivität beitragen. Allein durch Verkauf des Wertgrund-Wohnselect würden wir im Vorhinein 32% oder ein Drittel des Einflusses von Staatsanleihen auf das Depot reduzieren. Das werden wir nur tun, wenn das Risiko der Zinswende tatsächlich auch eintritt und bemerkbar sich auswirkt. Denn wir müssen ja auch Ausschüttungen in diesem Depot erwirtschaften und erst einmal weitere Alternativen zu den Immobilienfonds finden.

Da wir nun geklärt haben, woher die Staatsanleihe Sensitivität kommt, bereiten wir ggf. Verkäufe bestimmter Titel vor, wenn die Zinsen weiter, über Null steigen. Mit einer negativen Sensitivität können wir sogar zusätzliche Erträge bei steigenden Zinsen erwirtschaften - theoretisch. In der Realität sollte man sich kurzfristig nicht darauf verlassen, aber langfristig, also über 12 Monate ist das die richtige Strategie. Christian Libor, Quanvest GmbH
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang