Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €

Nachhaltigkeit im Private Banking

"Nachhaltigkeit" – ein Begriff macht Karriere, auch im Private Banking. Kaum ein Satz, in dem das Signalwort nicht fällt, kaum ein Unternehmen, das vorgibt, "Nachhaltigkeit" nicht zu leben und in seine Prozesse integriert zu haben.

Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wird ab dem Jahr 2022 die Qualität der Beratung beim Megathema Nachhaltigkeit raten. Wir setzen dazu vier Bewertungskriterien an:

  1. eine Selbstauskunft (25% Gewicht), die u.a. Fragen zur Quote qualifizierter Berater beantwortet
  2. die tatsächliche Evaluation der Kundenvorstellungen und Beratung zum Thema im Kundengespräch (40%)
  3. die Integration von Nachhaltigkeit im Investmentprozess (10%) sowie
  4. die Umsetzung von nachhaltigen Kundenanforderungen im Anlagevorschlag auf Basis unserer alljährlichen Markttests im Private Banking (25%)

Dies als Ergänzung zum jährlichen Rating der Qualität in der Beratung vermögender Privatkunden allgemein.

Die 5 Grade nachhaltiger Beratung
Die 5 Grade
Die 5 Grade

Die 5 Grade nachhaltiger Beratung

Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz beschäftigt sich seit annähernd 20 Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Beratung Vermögender. FUCHSBRIEFE hat dazu vielfach publiziert, zuletzt in TOPS 2021. In unseren Anbieter-Tests im deutschsprachigen Raum haben wir – erstmalig in TOPS 2011 "Wer kann nachhaltig?" – immer wieder die Kompetenzen der Banken und Vermögensverwalter auf diesem Gebiet untersucht. Inzwischen sind wir in der Lage, diese nach 5 Rating-Kategorien zu unterscheiden. Diese Kategorien haben wir mit eingängigen Begriffen hinterlegt und stellen diese im folgenden vor.

Ratingkategorie 1: Der "Unbedarfte"
Kleinkind
Der Unbedarfte

Nachhaltigkeit ist für ihn Neuland.

Ein "unbedarfter" Anbieter hat von der Thematik Nachhaltigkeit in der Beratung gehört. Er setzt sie aber ohne Engagement um. Bei Anbietern der untersten Rating-Stufe fragen Kunden nachhaltige Geldanlage so gut wie nicht nach. Es findet keine inhaltlich tiefere Auseinandersetzung mit dem Thema statt. Alles zu diesem weiten Themenfeld ist für diese Anbeiter noch recht neu. Sie stehen Nachhaltigkeit in der Anlage oftmals kritisch gegenüber, möchten an althergebrachten Kriterien für ihre Anlagestrategie festhalten und ihre Kunden davon überzeugen. Oftmals handelt es sich hier um Vermögensverwalter (mit geringer Manpower).

  • Fazit: Auf diesem Level kann kein VV stehenbleiben; höchste Zeit sich schnell zu entwickeln, denn schon regulatroisch werden sich die Anforderungen deutlich erhöhen (Stichwort: EU-Taxonomie)
  • < 50 von 100 möglichen Ratingpunkten
  • keine Siegelvergabe
Ratingkategorie 2: Der "Lehrling"
Lehrling
Lehrling

Nachhaltigkeitsaspekte im Beratungsprozess implementiert, aber nicht durchdrungen

  • Der Lehrling bedient sich nachhaltiger Fremdprodukte (Investmentfonds). Er verfügt über nachhaltige Fonds, jedoch über kein eigenes Research und hat das Thema bisher nicht verinnerlicht.
  • Erfahrung aus der Beratungspraxis: Anbieter dieser Kategorie haben sich mit dem Thema zwar befasst, aber pflegen dennoch ihre alten Stiefel. Die Berücksichtigung und Umsetzung spezifisch nachhaltiger Kundenanforderungen ist hier nicht machbar.
  • 50 bis 69 von 100 möglichen Ratingpunkten
  • keine Siegelvergabe
Ratingkategorie 3: Der "Geselle"
Der Geselle
Der Geselle

Nachhaltigkeit im Beratungsprozess ist solide implementiert

  • Dieser Anbieter besitzt solide Grundkenntnisse, hat aber noch einen gewissen Weg vor sich, um anspruchsvolle Kunden, die nachhaltig interessiert sind, bedienen zu können
  • Er "wagt" sich nur bedingt eigenständig an das Thema heran, greift stattdessen vorwiegend auf externes Nachhaltigkeitsresearch zurück
  • Dabei fehlt es häufig noch an einem Verständnis für den Facettenreichtum des Themas
  • Bewegt sich häufig im Mainstream (bekannte K.O.-Kriterien)
  • Verfügt über nachhaltige Vermögensverwaltung auf Basis nachhaltiger Investmentfonds und zum Teil auf Einzeltitelbasis
  • Anbieter in dieser Klasse verwenden meist MSCI ESG als maßgeblichen Filter; es ist kein individueller Ansatz erkennbar, der die Daten der ratingagenturen als Rohmaterial nutzt. Problem: tw. veraltete Daten, Ausrichtung auf Large Caps
  • 70 bis 79 von 100 möglichen Ratingpunkten
  • Siegelvergabe möglich
Ratingkategorie 4: Der "Meister"
Der Meister
Der meister

Nachhaltigkeit im Beratungsprozess vollständig implementiert

  • Häuser dieser Kategorie verfügen über ein hauseigenes Nachhaltigkeitskomitee. Die Daten der einschlägigen Ratingagenturen zu Investmentprodukten werden als Rohmaterial genommen, ergänzt und hinterfragt. Anbieter dieser Kategorie kennen die Tücken der Materie genau, beschäftigt sich täglich damit.
  • Diese Banken (und Vermögensverwalter) verfügen über einen eigenen Auswahlprozess und meistens auch über eigene Nachhaltigkeitsfonds. Nachhaltigkeit ist ständiger und fester Bestandteil des Investmentprozesses.
  • Alle Mitarbeiter werden fortlaufend zum Thema geschult
  • Es ist eine sehr gute Kenntnis der verschiedenen Kundentypen und ihrer speziellen Anforderungen zu nachhaltiger Geldanlage vorhanden.
  • Diese Kenntnis ist im Gespräch mit Kunden sehr gut erfahrbar
  • 80 bis 89 von 100 mögliche Ratingpunkte
  • Siegelvergabe möglich
Ratingkategorie 5: Der "Großmeister"
Der Großmeister
Der Großmeister

Er berät ausschließlich nach Nachhaltigkeitskriterien. Alle Berater verfügen über eine erstklassige Schulung auf dem Gebiet. Der Anbieter hat sich insgesamt nachhaltig aufgestellt

  • Der "Großmeister" hat im Bereich Nachhaltigkeit bereits Wichtiges geleistet. Er verfügt über einen hauseigenen Nachhaltigkeits- Investmentprozess und eine eigene Nachhaltigkeitsmethodik, die auf einer tiefen Durchdringung des Themas beruht.
  • Die Daten von Ratingagenturen werden als "Rohdaten" verwertet und eigenständig veredelt. Das Thema Nachhaltigkeit ist vollumfänglich in den Investmentprozess integriert: Es wird ausschließlich nachhaltig angelegt.
  • Zugleich wird das Thema im Haus "gelebt" (ressourcenschonender Umgang, nachhaltiges Bonussystem etc.). Alle Berater sind auf Nachhaltigkeit abonniert und werden regelmäßig weitergebildet. Es ist eine hervorragende Kenntnis der verschiedenen Kundentypen und ihrer speziellen Anforderungen zu nachhaltiger Geldanlage vorhanden.
  • Anbieter dieser Kategoriestufe greifen auf eine Vielzahl von Kooperationspartnern und Agenturen im Bereich Nachhaltigkeit zurück. Im Sinne von  Impact Investing nimmt man aktiv Einfluss auf Unternehmenspolitik i. S. von Nachhaltigkeit. 
  • 90 bis 100 von 100 mögliche Ratingpunkte
  • Siegelvergabe möglich

Um Nachhaltigkeitssiegel bewerben

Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz hat ein Nachhaltigkeitssiegel entworfen, das anzeigt, welchen Qualitätsgrad ein Anbieter bei der Beratung von Kunden im Private Banking und Wealth Management erreicht.

Großmeister
Großmeister
Meister
Meister
Geselle
Geselle
Zum Seitenanfang