Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
Portfoliomanagement
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel
Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
  • FUCHS-Briefe
  • Die Performance-Projekte nach Abschluss des 3. Quartals 2021

Dicke Fische weit abgeschlagen

Ein Schwarm Fische
Ein Schwarm Fische. Copyright: Pexels
In den Performance-Projekten wird es gerade aus mehreren Gründen richtig spannend. In Projekt V wird in drei Monaten Kassensturz gemacht – und noch konkurrieren mehrere Häuser darum, besser zu sein als die Benchmark. Im sechsten Projekt rückt das Teilnehmerfeld indes deutlich zusammen – zahlreiche Häuser fallen hinter die Benchmark zurück. Und dann gibt es noch Projekt VII – dort sind wir sehr gespannt, wie sich das Teilnehmerfeld sortieren wird.
  • FUCHS-Professional
  • Das Performance Projekt startet in die siebte Runde

Startschuss Nr. 7

Teilnehmer bei einem Motorrad-Rennen
Teilnehmer bei einem Motorrad-Rennen. Copyright: Pexels
Es ist soweit: Das 7. Performance-Projekt der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz beginnt. Worum geht es dieses Mal? Welche ETF-Messlatte gilt es zu übertrumpfen? Und wer nimmt am Wettbewerb teil? Die Antworten lesen Sie im Beitrag!
  • FUCHS-Professional
  • Interview mit Rechtsanwalt Peter Mattil, Fachanwalt für Bank-und Kapitalmarktrecht, München.

Situation hat sich entspannt, aber…

Planungen beim Testament, Symbolbild
Situation hat sich entspannt, aber… Copyright: Picture Alliance
Der Münchner Rechtsanwalt für Kapitalmarktrecht, Peter Mattil sieht "durchaus ein paar positive Veränderungen, was die Beratung betrifft." Doch noch immer würden Kunden in der Anlageberatung mit missverständlichen Begriffen in die Irre geleitet.
  • FUCHS-Professional
  • Interview mit Rechtsanwalt Jens Graf, Anwalt für Kapitalanlagerecht, Düsseldorf

Kunden sind durch Prämienvertrieb per se gefährdet

Euro, Eurozone, Geld, Finanzen
Kunden sind durch Prämienvertrieb per se gefährdet. Copyright: Picture Alliance
Jens Graf ist nicht davon überzeugt, dass Banken und Berater wegen der MiFID II-Regelungen ihre Kunden besser beraten. Eher das Gegenteil sei der Fall, so seine ernüchternde Feststellung. Auch anderweitig sieht er bislang keine positive Wandlung, was Verhalten und Dienstleistungsangebot von Banken betrifft. „Kunden sind so lange gefährdet, wie Berater vom Produktaufleger umsatzabhängig prämiert werden“, so Graf
  • FUCHS-Professional
  • Interview mit Rechtsanwalt Hans Witt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Heidelberg

Gräben zwischen Banken und Kunden wachsen

Beim Einkauf empfiehlt es sich eine Qualitätssicherungsvereinbarung abzuschließen
Gräben zwischen Banken und Kunden wachsen. Copyright: Pixabay
Rechtsanwalt Hans Witt ist der Ansicht, dass MiFID II das Verhältnis von Banken zu ihren Kunden nicht verbessert. Der Anwalt geht hart mit den Geldhäusern ins Gericht. Er meint, dass die Banken nicht, wie vielleicht noch vor 30 Jahren, mit dem Kunden etwas erreichen wollen, sondern oft nur noch auf Kosten des Kunden. „Die Banken haben es in der Vergangenheit versäumt, selbst dafür Sorge zu tragen, dass bei fehlerhaften Beratungen durch Mitarbeiter ernsthafte Konsequenzen gezogen werden“, so Witt
  • FUCHS-Briefe
  • Renaissance der Kunde-Berater-Beziehungen?

Vermögende Kunden denken um

Ein Mann im weißen Hemd sitzt gestikulierend an einem Glastisch
Vermögende Kunden denken um. Copyright: Pexels
Die Corona-Pandemie verändert die Sichtweise der Menschen auf die Welt, die Menschen und ihr eigenes Leben. Auch Investoren können sich dem nicht entziehen. Diese Zäsur spiegelt sich auch in einem veränderten Anlageverhalten wider. Das wiederum ist eine Chance für Banken und Vermögensverwalter, um ihr angeschlagenes Image zu verbessern.
  • FUCHS-Briefe
  • Vermögensverwalter im Wettbewerb

10 Jahre FUCHS-Performance-Projekte

Bunte Luftschlange
10 Jahre Performance-Projekte. Copyright: Pexels
Die Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiern ihren zehnten Geburtstag! Seit 2011 messen sich Banken und Vermögensverwalter darin, wer Zielvorgaben von Kunden am besten erreicht und auch noch besser abschneidet als eine einfach konstruierte ETF-Benchmark. Wir ziehen Bilanz.
  • FUCHS-Professional
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Nieding, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Frankfurt am Main

Anleger wollen keine Bevormundung

Ein Geschäftsführer an seinem Schreibtisch
Anleger wollen keine Bevormundung. Copyright: Pexels
Rechtsanwalt Klaus Nieding sieht Kunden aufgrund der Informationsflut nach MiFID II weiterhin nicht in der Lage, selbstbestimmte Anlageentscheidungen zu treffen. Zudem ist für ihn ein neuer Trend besorgniserregend: Kryptowährungen. „Aufgrund seiner geringen Regulierungsdichte sei der Kryptomarkt im hohen Maße anfällig für betrügerische Systeme und berge für Anleger daher erhebliche Risiken, so Nieding.
  • FUCHS-Briefe
  • BaFin darf nur subsidiär handeln

Online-Broker: Bafin überschreitet Handlungsauftrag

Onlinebanking
Online-Broker: Bafin überschreitet Handlungsauftrag. Copyright: Pexels
Eine der letzten Fluchtmöglichkeiten, um geparktes Cash vor Negativzinsen zu bewahren, hat sich jetzt auch erledigt. Was ist passiert? Die Bundesanstalt für Finanz­dienstleistungs­aufsicht (BaFin), wollte die Cash-Konten bei Online-Brokern vor Negativzinsen bewahren. Dieses Vorhaben hat das Verwaltungsgericht (VG) Frankfurt am Main jetzt gestoppt.
  • FUCHS-Briefe
  • Doppelbepreisung ist zulässig

Erstes Urteil: Kein Problem beim Negativzins

Fast jede Woche kündigen Banken und Sparkassen die Einführung von Minuszinsen auf Konto­guthaben an. Waren zunächst Guthaben von über 100.000 Euro betroffen, sinkt jetzt der Betrag für Strafzinsen kontinuierlich. Laut einer aktuellen Erhebung des Vergleichsportals Verivox erheben derzeit 367 Banken Negativzinsen für Privatkunden. Jetzt schalten sich die Gerichte ein.
  • FUCHS-Briefe
  • Anlageberatung zu Nachhaltigkeit

Miserable Kommunikation und geringes Berater-Wissen

75% der Anleger würden grundsätzlich nachhaltig anlegen. Wenn sie das Thema denn verstehen würden. Aber die Beratungsbranche ist in weiten Teilen miserabel aufgestellt.
  • FUCHS-Briefe
  • Geldanlage mit dem "Automaten"

Nachhaltigkeit per Robo-Advisor

Laptop im Garten
Nachhaltigkeit per Robo-Advisor. Copyright: Pexels
Nachhaltigkeit und Robo-Advisor sind beides wachsende Segmente in der Finanzbranche. Die Kombination – also nachhaltige Robos – tritt immer häufiger auf. Wir haben mit Stephan Schrödl von FondsConsult über den aktuellen Stand und weitere Trends gesprochen.
  • FUCHS-Briefe
  • Impact Investing wächst überproportional

Die Nachhaltigkeitswelle rollt und rollt

Nachhaltig Geld anzulegen, liegt weiter voll im Trend. Das Marktvolumen steigt. Die Anleger, Fondsmanager und Portfolioberater gehen dabei immer professioneller und tiefgründiger vor. Doch diese Entwicklung ist nicht risikolos.
  • FUCHS-Briefe
  • Zwischenstand in den Performance-Projekten V und VI

Siegesgewiss auf der Zielgeraden

Eine Joggerin auf einem Waldpfad
Siegesgewiss auf der Zielgeraden. Copyright: Pexels
US-Infrastrukturprogramm, Impfchaos, Wallstreetbets – das 1. Quartal 2021 verlangte von den Vermögensverwaltungen so einiges ab. Wie spiegelt sich das in den laufenden Performance-Projekten der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wider? Wer kann sich gegen ein passives Benchmark-Portfolio behaupten?
  • FUCHS-Briefe
  • Stiftungsreport 2021 – Bekanntgabe der Ergebnisse

Wer liefert State oft the Art?

Cover Stiftungsreport 2021: State of the Art; zu sehen: Ein Bilderrahmen mit dem diesjährigen Titel des Stiftungsreportes.
Stiftungsreport 2021. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Stiftungsmanager-Report 2021 der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz offenbart wieder Licht, aber auch viel Schatten in der Private-Banking-Landschaft. An wen soll sich aber eine Stiftung wenden, wenn sie einen neuen Finanzpartner sucht? Wer managt Vermögen am besten und wer bietet darüber hinaus noch erstklassige Services? Die Prüfinstanz kennt die Antworten.
  • Welcher Vermögensverwalter schlägt ein ETF-Portfolio?

Performance-Projekt im Handelsblatt

Wer ist Besser als die Benchmark, fragt die FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ in Kooperation mit dem datenanbieter Infront? 73 Vermögensverwalter haben sich 5 Jahre lang bemüht, die Wünsche eines Private Banking-Kunden umzusetzen. 13 gelang das besser als einem Benchmark-Portfolio aus börsengehandelten Indexfonds (ETF). Das Handelsblatt hat darüber berichtet.
  • FUCHS-Briefe
  • Wenn der Ausbildungsplatz nicht wahrgenommen werden kann

Kindergeldfortzahlung bei Drogenabhängigkeit

Eltern sorgen sich um ihre Kinder. Damit sie das tun können, unterstützt sie der Staat mit dem Kindergeld - solange die Kinder sich in einer Ausbildung befinden auch über die Volljährigkeit hinaus. Was ist aber, wenn das Kind krankheitsbedingt nicht in die Ausbildung starten kann? Und wie ist in dem Zusammenhang eine Drogensucht zu bewerten?
  • FUCHS-Briefe
  • Das Performance-Projekt IV ist beendet

Jetzt schlägt’s 13

Ein Schild mit der Nummer 13
Gerade einmal 13 von 73 Banken und Vermögensverwalter schlugen im Performance-Projekt IV die Benchmark. Copyright: Pixabay
Ein weiteres Performance-Projekt ist in den Hafen eingelaufen: Nummer IV ist per Jahresende 2020 beendet worden. Über fünf Jahre sollten die Banken und Vermögensverwalter das Vermögen eines Privatkunden nach Kundenvorgaben managen. Wie haben sie sich geschlagen? Und welche der selbsterklärten Profis schafften es darüber hinaus besser abzuschneiden als ein einfach strukturiertes ETF-Depot?
  • FUCHS-Briefe
  • Zwischenstand in den Performance-Projekten V und VI

Bräsig zum Jahresende

Boote auf dem Meer
Nur wenige Finanz-Kapitäne schlagen ein passives ETF-Benchmark-Portfolio. Copyright: Picture Alliance
Die Performance-Projekte messen fortlaufend die Investmentkompetenz von Banken und Vermögensverwaltern gegenüber einer ETF-Benchmark, so wie sie sich ein „naiver“ Privatanleger zusammen basteln würde. Wer macht im direkten Vergleich das Rennen? Die Lage ist zweigeteilt.
Zum Seitenanfang