Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
3973
Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA| Stiftungsvermögen 2017 | Qualifikationsrunde Angebotsabgabe

Stiftungsangebot Hauck & Aufhäuser: Ein Hauch zu viel

Nicht Qualifiziert: Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Die Privatbank Hauck & Aufhäuser stellt einen Vorschlag zur Verfügung, der eigentlich das Zeug für einen Platz ganz vorn hat. Doch eine übergroße Vielzahl von Informationen verwässert den guten Ansatz unnötig.

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Kaiserstr. 24 60311 Frankfurt am Main
www.hauck-aufhaeuser.de

220 Jahre lang gibt es das Traditionshaus Hauck & Aufhäuser bereits, doch die letzten beiden Jahre haben es echt in sich: 2015 bekommt es einen chinesischen Eigentümer, die Beteiligungsgesellschaft Fosun International Ltd. Die Chinesen erhoffen sich von dem Zukauf einen besseren Zugang zu den führenden Volkswirtschaften in Europa. Hauck & Aufhäuser freut sich über das globale Netzwerk der Chinesen und ihr starkes Engagement in der Finanzbranche, das helfen soll, das eigene Geschäftsmodell weiterzuentwickeln und mit neuen Kunden zu wachsen.

Schließlich kauft das Bankhaus 2016 das Fintech-Unternehmen easyfolio, einen der führenden Online-Anbieter im Anlagegeschäft. Fressen und gefressen werden – ein gutes Beispiel dafür, dass beides geht.


Die breit aufgestellte Privatbank ist ganz ihrer Tradition verbunden. „Das tragende Fundament des freien wirtschaftlichen Systems ist die volle persönliche Verantwortung des Wirtschaftenden für seine Handlungen in moralischer und finanzieller Beziehung.

Der sittliche Maßstab, der dabei anzulegen ist, findet seinen Niederschlag in der seit Jahrhunderten herausgebildeten Tradition des ‚ehrbaren Kaufmanns‘“, kann man auf der Internetseite lesen. Das Zitat stammt von Otto Hauck aus dem Jahr 1931. Es soll noch immer Gültigkeit für die heute handelnden Bankiers haben.

Das Angebot

Die Porträts der Gründungsväter Hauck und Aufhäuser zieren die Titelseite des Anlagevorschlages für das Vermögen der Thussi-Drexler-Stiftung. Sie schauen den Betrachter zugleich stolz und vertrauen an. Es folgt eine gut strukturierte Inhaltsangabe, die das Finden und Lesen erleichtert. Leider fehlen die Seitenangaben. Im folgenden werden die Vorteile eines aktiven Risikomanagements und die Kompetenzen des Investment-Teams der Bank anschaulich dargestellt. Sehr gut.


Natürlich bedeutet „aktiv“ in der Vermögensverwaltung auch immer Kosten. Insofern macht das sehr günstige Angebot von 0,35 Prozent plus Mehrwertsteuer doch etwas stutzig und wirft die Frage auf, ob sich das für das Haus überhaupt rechnen kann.


Auf Seite 18 geht es dann richtig los. Zwei verschiedene Szenarien werden durchdekliniert: Das erste mit einem Aktienanteil von 27, das andere mit 35 %. Zwar stehen ordentliche Erträge von 68.000 Euro pro Jahr im ersten Fall 76.600 Euro im zweiten gegenüber, doch die Bank favorisiert das risikoärmere Portfolio mit 27 % Aktien als strategische Quote. Konkret sieht es dann so aus: 66,00% Anleihen / Liquidität, 24,00% Aktien sowie 10,00% risikoadjustierte Investments, dies sind überwiegend Aktienanleihen.

Weniger wäre mehr gewesen

Die vielen Informationen machen es schwer, den Vorschlag in allen Aspekten zu verstehen. Die Bank will viel sagen, aber die Übersichtlichkeit bleibt dabei auf der Strecke. Die Auseinandersetzung mit den Risiken ist gut gemeint, allerdings ist sie zu komplex ausgefallen. 71 Seiten Anlagevorschlag ist echt eine Kost, die Verdauungsschwierigkeiten bereitet. Auch wenn das Bemühen deutlich wird: Weniger wäre mehr und besser gewesen.

Hinweis: Die Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA nimmt am Performance-Projekt III (Stiftung) von Dr. Jörg Richter und Verlag FUCHSBRIEFE teil.

Allgemeine Informationen

Das Stiftungsmanagement wird bei Hauck & Aufhäuser von einem Verantwortlichen gemanagt, der an den Standorten Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg sowie Köln/Bonn von Relationship Managern unterstützt wird. Seit 1999 befasst sich das Haus intensiv mit Stiftungen. Seine Stiftungskompetenz fokussiert sich auf die strategische und taktische Begleitung der Stiftung, des Stifters in allen Fragen rund um das Vermögensmanagement und das Stiftungsvermögen. Für alle Fragen zu individuellen steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen kann der Kontakt zu assoziierten Netzwerkpartnern hergestellt werden.


136 Stiftungen mit einem Vermögen von 460 Millionen Euro werden gegenwärtig betreut. Die Qualität soll durch regelmäßige intensive Weiterbildung aller Beteiligten gewährleistet werden. Zudem hat die Bank auf der Basis langjährigen Erfahrung in der Betreuung von Stiftungen Vertriebsstandards und -prozesse abgeleitet.


Das Thema nachhaltige Geldanlage wird über die Schweizer Tochter Hauck & Aufhäuser (Schweiz) AG abgedeckt. Zudem bewertet das unabhängige Ethik-Komitee aus interdisziplinär arbeitenden Wissenschaftler jeden Titel einzeln und steht mit seiner Reputation für die Nachhaltigkeits-/Ethik-Portfolios. Das Ethik-Komitee bewertet 100% der investierten Titel in den expliziten Nachhaltigkeits-Portfolios. Die Entscheidungen über die Aufnahme oder den Ausschluss eines Titels sind verbindlich für die Portfoliomanager.

FAZIT:Die Entscheidung fällt nicht leicht. Der Anlagevorschlag ist gut, fast sehr gut. Aber eben nur fast. Mit ein wenig mehr Konzentration auf das Wesentliche hätte es vielleicht bis ganz nach vorn gereicht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang