Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
862
Berliner Volksbank hat keine Zeit für Vertrauensbasis

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Die Berliner Volksbank gibt unzufriedenenen Kunden eine einfache Möglichkeit, Kritik zu äußern, wenn man einen Beratungsfehler sieht. Leider hat sie nicht die Kapazitäten, die Selbstauskunft zu bearbeiten.
"Aus Kapazitätsgründen müssen wir für dieses Jahr absagen. Kommen Sie gerne im Herbst noch einmal auf uns zu, so dass wir eine mögliche Teilnahme in 2023 in Ruhe vorbereiten können", schreibt uns die Berliner Volksbank auf unsere Bitte um Selbstauskunft zurück.

Dennoch: Die Volksbank unterhält einen strukturierten Beschwerdeprozess. Man sei "offen für Kritik und Verbesserungsvorschläge".

Um Beschwerden kümmert sich das Qualitätsmanagement. Kunden können ihre Beschwerden auf
diesem Weg einreichen:
  • per Post an: Berliner Volksbank eG, Qualitätsmanagement, 10892 Berlin
  • per E-Mail an: qualitaetsmanagement@berliner-volksbank.de
  • telefonisch bei Ihrer Beraterin oder Ihrem Berater, beim Privatkundenservice unter 030 3063-3300 oder beim Firmenkundenservice unter 030 3063-3355
Das machen wir gerne, haben aber einstweilen noch keine hinreichenden Informationen, um die Vertrauensampel auf Grün stellen zu können. Positiv: Im vertrauens-Monitoring ist die Berliner Volksbank in den zurückliegenden 12 Monaten nicht auffällig geworden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang