Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2252
Interview mit Rechtsanwalt Hans Witt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Heidelberg

"Die Finanzindustrie hat in Deutschland zu viel Einfluss auf die Richterschaft"

© Rechtsanwalt Hans Witt
Der Rechtsanwalt Hans Witt ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner bei Witt Rechtsanwälte. Nach seiner Einschätzung müsste das Beweisrecht grundlegend verändert werden, wie in den USA. Dort können Gerichte Banken zur Herausgabe von Unterlagen zwingen, denn nur so könnten gerechte Urteile gesprochen werden. Sonst würden Kunden immer seltener das Risiko eines Prozesses auf sich nehmen, befürchtet er im Gespräch mit Elke Pohl, die ihn für die FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ befragte.
FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ: Wie hat sich das Aufkommen an Rechtsstreitigkeiten zu Anlage- und Kapitalmarktthemen aus Ihrer Sicht entwickelt?

RA Hans Witt: Die Entwicklung würden wir in jedem Falle als rückläufig bezeichnen. Das hat verschiedene Gründe. Zum einen gibt es eine zwischenzeitlich sehr verbraucherfeindliche Rechtsprechung in Deutschland – dazu weiter unten ein aktuelles Beispiel – und die Rechtsschutzversicherungen decken diese Themen praktisch überhaupt nicht mehr ab.

Widerspruch von Lebensversicherungen ein Schwerpunkt

Welche Themen verursachen die meisten Streitigkeiten?

Wir sind derzeit in hohem Maße involviert bei der Frage des Widerspruchs bzw. Rücktritts von Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen. Hier haben wir Anfang August 2022 eine rechtlich in hohem Maße bedeutsame Entscheidung vor dem Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz erstritten (Az. VGH B 70/21). Gerade diese Entscheidung zeigt, in welchem Maße die deutschen Gerichte willkürlich und auf breiter Front gegen die Verbraucher entscheiden. Man kann davon ausgehen, dass in hunderten von Fällen zahlreiche Land- und Oberlandesgerichte, aber auch der Bundesgerichtshof Urteile unter Verstoß gegen Art. 101 GG verkündet haben, sodass diese Urteile alle rechtswidrig sind. In all diesen Fällen wurde zulasten der Verbraucher geurteilt und die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes einfach ignoriert. Das sind ehrlich gesagt Verhältnisse, die nicht besser als die in Polen sind. Die Gerichte werden überlegen müssen, ob sie weiterhin die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes ignorieren wollen. Vergleicht man die Urteile in anderen Ländern, muss man feststellen, dass der Verbraucherschutz in Deutschland inzwischen bald Schlusslicht in der Europäischen Union sein dürfte. Es ist offensichtlich, dass die Lobbyisten der Finanzindustrie zu viel Einfluss auch und gerade bei der Richterschaft gewonnen haben.

Rechtsschutzversicherungen greifen praktisch nicht mehr

Hat sich die Streitkultur verändert? Sind Kunden heute eher bereit, es auf einen Rechtsstreit ankommen zu lassen?

Aus den oben genannten Gründen lassen es Kunden heute eher nicht auf einen Rechtsstreit ankommen. Maßgeblich dürfte vor allem sein, dass die Rechtsschutzversicherungen praktisch nicht mehr greifen. Wenn es dann noch eine unkalkulierbare Rechtsprechung gibt und wir ehrlich darüber aufklären, wer wird dann noch das Risiko eines Prozesses eingehen wollen? Die Gegenseite hat da keine Probleme. Bei denen ist ein verlorener Prozess ein Kollateralschaden. Es wird höchste Zeit, in Deutschland einiges zu ändern. So müsste z.B. das Beweisrecht grundlegend verändert werden wie in den USA. Dort können Gerichte Banken auch einmal zur Herausgabe von Unterlagen zwingen. Denn nur so können gerechte Urteile gesprochen werden. Ferner wird es höchste Zeit, dass Banken und Versicherungsgesellschaften ebenfalls wie in den USA üblich, zu zusätzlichen Strafzahlungen in großer Höhe verurteilt werden. Denn schauen Sie sich einmal die Deutsche Bank an. Die macht doch gerade, was sie will, und stört sich nicht daran, wenn die Staatsanwaltschaft zur Durchsuchung erscheint. Würde man hier einmal hart durchgreifen, bin ich sicher, dass sich einiges ändern würde. So ändert sich eben nichts. Das Schlimme daran ist, es wird akzeptiert und es wird gefühlt öffentlich gar nicht mehr als besonders moralisch verwerflich angesehen. Wenn schon die Politik die Banken in einem nie da gewesenen Maße in rechtswidriger Art und Weise schützt wie beim Cum-Ex-Skandal, muss man sich nicht wundern, wohin die Reise geht.

Keine guten Erfahrungen mit Ombudsleuten

Welche Rolle spielen die Ombudsleute bei der Streitbeilegung?

Meine persönlich letzten Erfahrungen mit den Ombudsleuten sind negativ. So hatte ich einen Fall, bei dem einem 93-jährigen Mann, der für seinen Enkel eine Ausbildungsversicherung haben wollte bzw. ein Kindersparplan, von der apoBank eine 60 Jahre laufende Rentenversicherung verkauft wurde. Der Ombudsmann meinte, ich hätte dazu den Sachverhalt nicht substantiiert vorgetragen und hat sich darüber seitenweise ausgelassen, kam dann aber immerhin zu dem Ergebnis, dass wohl doch eine Pflichtverletzung vorliegen würde und hat einen Vergleich angeboten, den wir abgelehnt haben. Der Vergleich im Anschluss daran mit der Bank war besser.

Banken werden nervöser

Sehen Sie eine positive Entwicklung bei den Banken, was Kundenzentrierung betrifft?

Nein. Tendenziell habe ich den Eindruck, dass die Banken selbst immer mehr Probleme bekommen und dadurch auch nervöser auftreten, was regelmäßig nicht dazu führt, dass es eine Verbesserung für die Kunden gibt. Das Geldverdienen rückt immer weiter in den Fokus. Davon sind allerdings nicht nur Banken betroffen, sondern alle gesellschaftlichen Bereiche.

Herr Witt, vielen Dank für das interessante Gespräch.

Mit RA Hans Witt sprach Elke Pohl für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Europa muss noch einmal umdenken

Klimapolitik unter neuen Vorzeichen

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag Fuchsbriefe
Die neue Blockbildung in der Welt beendet faktisch auch den Versuch einer Weltklimapolitik. Wir sollten uns nicht mehr politischen Träumereien hingeben, sondern die Wirklichkeit managen.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bank Vontobel Europe AG

Bank Vontobel Europe verfehlt das Thema Megatrends

Wie schlägt sich Vontobel Europe im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Im Vergleich zum Hype oder zum Crash, entstehen Megatrends nicht aus einer Laune der Märkte heraus. Darum werden die Megatrends 2022 dieselben sein wie die Megatrends 2021, 2030 und so fort. Sie beschreiben einen Wandel, der drei Bedingungen erfüllen muss.“ Mit diesen interessanten Überlegungen wird der künftige Kunde auf der Website der Bank Vontobel Europe konfrontiert, was eine Saite in ihm zum Klingen bringt. Sind es doch genau die Gedanken, die ihn selbst umtreiben.
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
Zum Seitenanfang