Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1577
Grüne Vertrauensampel erneut bestätigt

VZVermögenszentrum mit beeindruckender Transparenz

Grafik: envato elements, Verlag FUCHSBRIEFE
"Jetzt Termin vereinbaren". Beim VZVermögenszentrum kann man das jederzeit mit gutem Gefühl tun. Denn hier nimmt man Ethik in der Beratung ernst. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz hat gecheckt, ob die grüne Vertrauensampel auch für 2023 gerechtfertigt ist.

Das VZ Vermögenszentrum besticht durch seine Transparenz und ausführliche Information zum Thema Ethik und Kundenbeschwerden. Wir sind beeindruckt, denn nicht nur unser laufendes Monitoring sagt: keine besonderen Vorkommnisse beim VZ, auch die Geschäftsleitung vermerkt: „Sehr selten werden wir mit einer Unmutsbekundung konfrontiert, die wir als Beschwerde einstufen müssen (ca. 20 bis 30 pro Jahr bezogen auf 3.500 Kunden). Bisher haben sich solche Äußerungen/Vorwürfe bereits im Austausch mit dem Kunden als nicht haltbar herausgestellt. Aus diesem Grund gab es bisher auch keine juristischen Verfahren oder Einigungen.“

Unmutsbekundungen, die als Beschwerden eingestuft werden, sind im VZ „Chef-Sache“. Somit ist bei der Bearbeitung einer Beschwerde immer mindestens ein Mitglied der Geschäftsleitung involviert sowie der Compliance Officer.

Klasse finden wir als FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, dass das VZ eine Beschwerde auch klar definiert hat: „Eine Unmutsbekundung kann eine Reklamation oder eine Beschwerde sein. Als Beschwerde wird diese eingestuft, wenn sie den Vorwurf beinhaltet, Vertreter vom VZ hätten gegen vertragliche Obligos oder rechtliche Regelungen verstoßen. Gleiches gilt, wenn eine Unmutsbekundung, unabhängig von deren Begründung, mit einer Schadensersatzforderung verbunden ist.“

VZ-Arbeitsanweisung zur Behandlung von Reklamationen und Beschwerden:

Mit dem Ziel alle relevanten Prozesse möglichst professionell zu gestalten, hat das VZ Vermögenszentrum mit der Unternehmensgründung im Jahr 2000 auch ein Reklamations- und Beschwerdemanagement organisiert.

Im Rahmen seiner Compliance-Guidelines arbeitet das VZ mit einer internen Arbeitsanweisung zur Behandlung von Reklamationen und Beschwerden. Diese legt die Verhaltensregeln für den internen Informationsfluss, die zu involvierenden internen Stellen sowie die zeitlichen Vorgaben für die interne Weitergabe wie auch die Reaktion gegenüber dem sich Beschwerenden fest.

Schweizerisches Unternehmen

Das VZ Vermögenszentrum hat seine Zentrale in der Schweiz. Das VZ VermögensZentrum in Deutschland ist eine Tochter der VZ Holding. Seit dem Jahr 2000 berät und betreut das VZ Kunden am Hauptsitz in München sowie an den Standorten Düsseldorf, Frankfurt/Main, Lörrach/Südbaden und Nürnberg.

Im Jahr 1993 gründeten die Schweizer Unternehmensberater Matthias Reinhart und Max Bolanz in Zürich ein Unternehmen, um Transparenz ins Schweizer Versicherungs- und Bankengeschäft zu bringen, heißt es auf der Homepage des Unternehmens. In den folgenden Jahren hat das VZ seine Dienstleistungen konsequent erweitert. Heute umfasst die VZ Gruppe mehrere selbstständige Firmen, die Privatpersonen, Unternehmen und Institutionen in allen Finanzfragen beraten.

Kontakt

Das VZ VermögensZentrum sitzt im Herzen von 80333 München am Maximiliansplatz 12, Telefon: +49 89 288 11 70, E-Mail: kontakt@vermoegenszentrum.de

Fazit: Es gibt absolut nichts, was die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz davon abhalten könnte, erneut das grüne Licht für die Vertrauensampel zu setzen. Das VZ bleibt Trusted Wealth Manager 2023. Prima!
Meist gelesene Artikel
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Fuchs plus
  • EU plant neue Russland-Sanktionen

Weiterleitungsklauseln sind ein Risiko für Exporteure

Die EU plant nach dem Tod von Alexey Nawalny offenbar neue Sanktionen gegen Russland - dabei sind viele Unternehmen noch nicht einmal auf die Folgen der Sanktionen des vorigen Pakets vorbereitet. Am 18. Dezember hatte die EU ihr 12 Sanktionspaket gegen Russland beschlossen. Diese Strafmaßnahmen wurden nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit verabschiedet und halten viele negative Überraschungen bereit - sogar für Unternehmen, die gar nicht direkte Geschäfte mit Russland machen.
  • Fuchs plus
  • Immoblien-Besteuerung in der 10-Jahresfrist

Fallstricke und Feinheiten bei der Eigennutzung

Mit Immobilien lassen sich erheblich Steuern sparen - wenn die Eigentümer alles richtig machen. Drei Urteile des Bundesfinanzhofes (BFH) zeigen aber, dass es viele spitze Stolpersteine gibt, die schnell einen Unterschieb über etliche Tausend Euro machen können. FUCHSBRIEFE geben Ihnen Orientierung und zeigen, worauf Sie im Detail achten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wilder Bullen-Run am Krypto-Markt

Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch

Die Kryptowährungen erleben einen wilden Bullen-Run. Allein am Mittwoch schoss der Bitcoin-Kurs (BTC) um über 9% nach oben. Die Kryptowährung ist mit Höchstgeschwindigkeit zum Allzeithoch bei 67.000 US-Dollar unterwegs. FUCHS-Devisen Krypto-Analyst Jannis Grunewald prognostiziert die weitere Entwicklung.
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: SynBiotic SE

Cannabis-Aktie mit Kursexplosion

Die Cannabis-Legalisierung hat die Kurse von Hanf-Aktien in Wallung gebracht. Eine dieser Aktien ist SynBiotic. Der Kurs der Aktie sprang um satte 75% an, nachdem das Gesetz beschlossen wurde. Kurz darauf sackte die Notierung wieder in sich zusammen. Ist das nun eine gute Kaufgelegenheit?
  • Fuchs plus
  • Kreditversicherer Atradius warnt

Zahlungsmoral in der Lebensmittelbranche sinkt

In der Lebensmittelbranche sinkt die Zahlungsmoral. Die Zahl der Unternehmen, die verspätet oder gar nicht mehr zahlen, steigt in diversen Segmenten der Branche signifikant an. Darauf hat der international tätige Kreditversicherer Atradius hingewiesen.
Zum Seitenanfang