Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
625
Standardisierungsdruck

Private Banking: Zunehmend verwechselbar

Die Private Banking-Branche leidet unter mehreren Faktoren. Auch die Kunden sind letztlich davon betroffen.
Privatanleger müssen sich mit immer mehr Standardisierung auch im Private Banking abfinden. „Maßgeschneiderte“ Beratung und Anlagevorschläge, wie sie in der Branche so gern propagiert werden, bekommen zunehmend Seltenheitswert. Das haben wir im aktuellen Vermögensmanagement im Fuchsbriefe-Test (TOPs 2017), durchgeführt von der Private Banking Prüfinstanz, wieder erlebt. Grund ist der anhaltend hohe Margendruck in der Bankenbranche. Er rührt nicht nur von den niedrigen Zinsen und hohen Regulationskosten her. In der Schweiz, aber auch in Liechtenstein und Luxemburg macht sich der Wegfall des noch vor fünfzehn Jahren einträglichen Schwarzgeldgeschäfts nachdrücklich bemerkbar. Obendrein haben junge Kunden andere Anforderungen und suchen nach mehr digitalen Dienstleistungen – deren Einrichtung auch viel Geld kostet. Eine jüngst erschienene Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen untersuchte 87 Institute im Land des Private Banking. Das Ergebnis ist aus Bankensicht ernüchternd: Zwei Drittel erlitten einen Rückgang der Eigenkapitalrendite. Gut ein Viertel schloss mit Verlust ab. Zum Teil versuchen die Banken das Geschäft mit Gebührenanpassungen zu stabilisieren. Doch auch das gelingt in der Praxis kaum. Das Preisgefüge wird immer transparenter, der Wettbewerb intensiver. Und er verstärkt sich natürlich, je mehr sich die Dienstleistungsqualität durch Standardisierung angleicht. Bislang vermeiden es die Häuser nach unserer Beobachtung, sich auf Kunden(segmente) oder einzelne Berufsgruppen zu spezialisieren. Gewöhnlich sind die Häuser breit aufgestellt. Das wird sich auf Dauer nicht durchhalten lassen.

Fazit: Standort und Bankgeheimnis spielen nur noch eine untergeordnete Rolle für Private-Banking-Kunden. Um so wichtiger wäre die Differenzierung der Dienstleistung selber. Doch genau hier üben große Beratungsinstitute Druck in Richtung Standardisierung aus. Das kann aus unserer Sicht nicht das Überleben einzelner Institute retten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang