Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
815
Standardisierungsdruck

Private Banking: Zunehmend verwechselbar

Die Private Banking-Branche leidet unter mehreren Faktoren. Auch die Kunden sind letztlich davon betroffen.
Privatanleger müssen sich mit immer mehr Standardisierung auch im Private Banking abfinden. „Maßgeschneiderte“ Beratung und Anlagevorschläge, wie sie in der Branche so gern propagiert werden, bekommen zunehmend Seltenheitswert. Das haben wir im aktuellen Vermögensmanagement im Fuchsbriefe-Test (TOPs 2017), durchgeführt von der Private Banking Prüfinstanz, wieder erlebt. Grund ist der anhaltend hohe Margendruck in der Bankenbranche. Er rührt nicht nur von den niedrigen Zinsen und hohen Regulationskosten her. In der Schweiz, aber auch in Liechtenstein und Luxemburg macht sich der Wegfall des noch vor fünfzehn Jahren einträglichen Schwarzgeldgeschäfts nachdrücklich bemerkbar. Obendrein haben junge Kunden andere Anforderungen und suchen nach mehr digitalen Dienstleistungen – deren Einrichtung auch viel Geld kostet. Eine jüngst erschienene Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen untersuchte 87 Institute im Land des Private Banking. Das Ergebnis ist aus Bankensicht ernüchternd: Zwei Drittel erlitten einen Rückgang der Eigenkapitalrendite. Gut ein Viertel schloss mit Verlust ab. Zum Teil versuchen die Banken das Geschäft mit Gebührenanpassungen zu stabilisieren. Doch auch das gelingt in der Praxis kaum. Das Preisgefüge wird immer transparenter, der Wettbewerb intensiver. Und er verstärkt sich natürlich, je mehr sich die Dienstleistungsqualität durch Standardisierung angleicht. Bislang vermeiden es die Häuser nach unserer Beobachtung, sich auf Kunden(segmente) oder einzelne Berufsgruppen zu spezialisieren. Gewöhnlich sind die Häuser breit aufgestellt. Das wird sich auf Dauer nicht durchhalten lassen.

Fazit: Standort und Bankgeheimnis spielen nur noch eine untergeordnete Rolle für Private-Banking-Kunden. Um so wichtiger wäre die Differenzierung der Dienstleistung selber. Doch genau hier üben große Beratungsinstitute Druck in Richtung Standardisierung aus. Das kann aus unserer Sicht nicht das Überleben einzelner Institute retten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang