Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2631
Bank Julius Bär Europe AG | Stiftungsvermögen 2016 - Qualifikationsrunde: Angebotsabgabe

Bank Julius Bär: Vieles bleibt unklar

Rote Ampel: Mehr Bär als Bulle
Die Bank Julius Bär Europe in Deutschland will mit Immobilienkompetenz auftrumpfen. Nur: Womit genau?
Julius Bär Europe möchte unsere Fragen unter anderem zum Angebot an Stiftungsservices nicht beantworten und steigt aus der Ausschreibung aus, nachdem klar wird, dass die Private Banking Prüfinstanz die Prüfung der eingereichten Unterlagen für die Alfred-Flakowski-Stiftung durchführt. Dennoch hat das Haus ein Angebot eingereicht. Dieses sehen wir uns an. Und verstehen die Gründe, warum man sich nicht weiter am Ausschreibungsprozess beteiligt.

Der Anlagevorschlag

Die Bank Julius Bär Europe, der deutsche Ableger des schweizerischen Vermögensverwalters, liefert uns eine gut strukturierte und gut lesbare Präsentation auf ca. 50 Seiten. Gleich zu Beginn bringt die Bank ihre Immobilienkompetenz ins Spiel. Sie würde die Alfred-Alfred-Flakowski-Stiftung gerne auch bei ihrer Immobilie mit Blick auf Liquidität und Rendite unterstützen. Die Anlagerichtlinie könnte auch mit Hilfe der Bank angepasst werden. Doch konkreter wird die Bank nicht, z. B. wo genau die bisherigen Regelungen supobtimal sind. Leider zieht sich dies als roter Faden durch die gesamte Ausarbeitung. Die von der Stiftung in der Ausschreibung formulierten Themen werden eher allgemein abgehandelt als konkret beantwortet. Details zum Wunsch nach einer nachvollziehbaren Darstellung einer Wertsicherung werden mit Sätzen wie „Mittels des systematischen Risikomanagementansatzes steht das Ziel des langfristigen Kapitalerhalts unter Erzielung eines angemessenen Wertzuwachses im Mittelpunkt“ beantwortet. Wir bekommen hier nicht den Eindruck, dass sich die Bank konkret um das Anliegen der Stiftung gekümmert hat – die meisten Ausführungen machen den Eindruck, als hätte die Marketingabteilung sie formuliert. Auch das Thema Risikomanagement wird mit einer wenig erhellenden Grafik kurz abgehandelt. Hier haben die Wettbewerber deutlich präziser und verständlicher präsentiert. Die Aufteilung, die die Bank der Stiftung empfiehlt, sieht zum Ausschreibunszeitpunkt im Herbst 2015 so aus: 24,7 % Aktien 59,1 % Anleihen und 9,0 % „nicht traditionelle“ Anlagen sowie 7,3 % Liquidität. Damit sollen selbst im schlechtesten Szenario – wobei 5 % Risiko durch den Rost fallen, sie könnten also im Zweifel noch ungünstigere Konstellationen hervorbringen – nach fünf Jahren immer noch 0,5 % jährlicher Ertrag anfallen. Ob da die Kosten für die Bank bereits enthalten sind, können wir nicht erkennen. In der Einzeltitelaufstellung sehen wir Aktien von Nestle, Unilever und Allianz sowie diverse Indexfonds auf Aktien. Nachranganleihen machen 10 % aus – u. a. von Volkswagen, Merck und Bayer. Auch absolute Return Fonds finden sich in dem Vorschlag und machen 9 % aus . Sie heißen hier „nicht traditionelle Anlagen“. Als Honorarangebot finden wir 0,50 % p.a. +MwSt. All-in-Fee zuzüglich 10 % erfolgsabhängiger Komponente. Wie diese aber genau berechnet wird, bleibt unklar. Kickbacks werden vollständig erstattet.

FAZIT:
Ein mittelmäßiger Vorschlag ohne Esprit und großartiger Überzeugungskraft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang