Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1384
Palladium im Aufwärtstrend

Noch Luft nach oben?

Seit August ist der Preis für Palladium um etwa 200 USD je Tonne gestiegen. Ist der Aufwärtstrend damit schon ausgereizt oder geht es noch weiter nach oben?

Seit rund einem Monat klettert der Preis für Palladium wie an der Schnur gezogen gen Norden. Mit aktuell rund 1.072 USD / t notiert das Edelmetall nur noch rund 5% unter seinem zu Jahresbeginn erreichten Rekordhoch. Wir hatten an dieser Stelle zuletzt Anfang August (FD vom 10.08.) bei Palladium zum Einstieg geraten und damit beinahe das Jahrestief erwischt. Damals lag der Palladiumpreis bei etwa 900 USD je Tonne.

Wer unserer Empfehlung gefolgt ist, dürfte nun Buchgewinne von rund 20% im Depot stehen haben. Diese fulminante Rally in so kurzer Zeit hatten wir jedoch nicht antizipiert und mit einem Palladiumpreis oberhalb der 1.000 US-Dollar-Marke erst im kommenden Jahr gerechnet.

Absichern und weiter auf den Anstieg setzen

Nun gilt es, Papiergewinne abzusichern und die aktuelle Rally noch ein Stück mitzufahren. Nach einer kurzen Verschnaufpause sollte Palladium als nächstes das Allzeithoch bei rund 1.130 USD / t ins Visier nehmen. Darüber ist dann aus technischer Sicht der Weg frei.

Fundamental bleibt der Palladiummarkt auch auf mittlere Sicht angespannt. Eine steigende Nachfrage aus der Automobilindustrie (Katalysatoren) trifft auf ein tendenziell knapperes Angebot. Mittelfristig sollte dies den Aufwärtstrend bei Palladium weiter unterfüttern.

Fazit: Die Rally erscheint inzwischen ein wenig heiß gelaufen. Abkühlung tut Not und bildet die Basis für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends.

Empfehlung: Wer investiert ist, sichert seine Buchgewinne im Bereich um 1.000 USD ab und setzt zunächst auf einen Test des Allzeithochs. Dort können Teilgewinne mitgenommen werden. Klettert das Edelmetall auf neue Höhen, kann der Stoppkurs schrittweise nach oben angepasst werden. Das entsprechende Palladium ETC läuft auf die ISIN DE 000 A1E K3B 8.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Erste Gerichtsurteile

Betriebsschließungen rechtens

So mancher Unternehmer ist gerade nahe der Verzweiflung. Da kommt es schon mal zu einer Verzweiflungstat. Dazu gehört der Versuch, vor Gericht gegen die staatlich angeordneten Geschäftsschließungen vorzugehen.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Donner & Reuschel, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Gute Ansätze, aber zu wenig Orientierungshilfe

Donner & Reuschel geben ein Angebot ab. Reicht es zur Qualifikation? © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Donner & Reuschel verbindet Elemente eines individuellen Anlagevorschlags mit verschiedenen Fondskonzepten. Das ist gut gedacht, und auch Grundlagen werden gut und verständlich erklärt. Andere Teile sind nicht einfach einzuschätzen.
  • Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Der Ölpreis ist enorm gesunken. Copyright: Pixabay
Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.
  • Fuchs plus
  • Vergleichswohnungen dienen der Überprüfung der verlangten Mieterhöhung

Nennung von preisgebundenen Vergleichswohnungen ist zulässig

Der Vermieter rechnet fest mit der Zustimmung zu einer Mieterhöhung. Die Mieterin lehnt jedoch ab. Sie hält das Mieterhöhungsverlangen für formell unwirksam, da die herangezogenen Vergleichswohnungen preisgebunden sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Sachlage jetzt aufgeklärt.
Zum Seitenanfang