Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1731
Die Qualität des Investmentprozesses in Theorie und Praxis

LGT Bank: Überzeugend im Prozess, weniger bei der Inflationserwartung

Investmentkompetenz im Markttest TOPS 2023. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Die LGT überzeugt mit einem durchdachten und klar strukturierten Anlageprozess. Sie verlässt sich dabei nicht nur auf externe Quellen, sondern leistet wesentliche Teile der Anlagenbewertung und -auswahl im eigenen Haus. Dafür stehen ausreichend Ressourcen zur Verfügung. Etwas irritierend ist die unkritische Haltung zur geldpolitischen Ausrichtung der EZB und deren Inflationsprognose.

Auch bei der LGT beginnt der Investmentprozess mit der strategischen Vermögensallokation. Die Bank verwendet eine breite Palette traditioneller und alternativer Anlageklassen mit dem Ziel einer optimalen Diversifikation. Die Experten des Hauses wählen Best-in-Class-Instrumente auf Basis von Fundamentalanalysen, Qualitätsfaktoren, ESG-Kriterien und dem Ausschluss von Unternehmen aus, die im Bereich umstrittene Waffen und Kraftwerkskohle tätig sind.

Dann erfolgt, basierend auf qualitativen und quantitativen Faktoren, der Portfolioaufbau. Portfoliorisiken werden kontinuierlich überwacht. Die Bank investiert global in alle traditionellen und alternativen Anlageklassen. Für Anleihen, Aktien und Fonds verlässt sie sich auf ihre internen Research-Teams. Von dort kommen die Anlageempfehlungen. Im Bereich nachhaltiger Anlagen bewertet die Bank nach einem eigens entwickelten Analysesystem, dem LGT ESG-Cockpit, Unternehmensführung, Umwelt und Soziales der verschiedenen Emittenten anhand ausgewählter Schlüssel-Indikatoren (KPI). 

Blick auf die Nachhaltigkeitskomponente

Das LGT Sustainability Rating zeigt den Kunden, wie nachhaltig ihr Anlageportfolio aufgestellt ist. Zudem bietet die LGT ihren Kunden hauseigene Impact-Investing-Lösungen und Venture Philanthropy Engagements an. Die LGT betreibt Research für die Anlageklassen Geldmarkt, Anleihen, Aktien, Rohstoffe, Hedge Funds, Private Equity, indirekte Immobilienanlagen. Im Rahmen eines detaillierten, regelmäßig alle 2 bis 3 Jahre stattfindenden Review Prozesses werden bestehende Anlageklassen hinterfragt und neue evaluiert. Dabei müssen diese Anlageklassen im Portfoliokontext einen optimalen Renditebeitrag oder Diversifikationseffekt beisteuern.

 In der diskretionären Vermögensverwaltung – hier handelt die Bank vollverantwortlich für das Kundenportfolio – setzt die LGT „moderat“ Anlagefonds von LGT Capital Partners ein. Die Auswahl erfolgt nach einem Best-in-Class Ansatz. Im Konzernverbund sind im Schnitt ca. 11% bzw. 8% für ein ausgewogenes Mandat mit alternativen Anlagen in den Kundenportfolios.

Praxiseindruck: ebenfalls überzeugend

Gegenüber den Privatkunden als auch gegenüber der Fachjury im Beauty Contest gelingt es der LGT ihren Investmentprozess verständlich herüberzubringen. Sie leitet ihre Schritte klar und nachvollziehbar von den Kundenvorgaben ab und stellt ihr Vorgehen auch im Anlagevorschlag sehr gut nachvollziehbar dar. Erstaunen ruft allerdings die langfristige, sehr optimistisch erscheinende Inflationsprognose i. H. v. 2,2 % auf Sicht der nächsten zehn Jahre. Dies erscheint angesichts der aktuellen Inflationszahlen und selbst der aktuellen EZB-Prognose von 3,5 % für 2023 aus Sicht der Fuchs | Richter Prüfinstanz reichlich optimistisch.

Die LGT begründet ihre Prognose mit dem konzertierten Vorgehen der Staaten und Notenbanken gegen inflationäre Tendenzen. Außerdem seien die Inflationstreiber in Form der Energiepreise und der Basiseffekt temporär. Eben weil es so schwierig ist, langfristige Inflationsprognosen zu machen, wäre an dieser Stelle ein Verweis auf unterschiedliche Inflationsszenarien von Vorteil gewesen.

Im Anlagevorschlag klar besser als die Benchmark

Mittels Währungshedging (Absicherung) im wesentlichen zum US-Dollar, hat die LGT Fremdwährungsrisiken im Anlagevorschlag zugunsten einer besseren Risiko-Rendite-Relation transformiert und sticht die Benchmark klar aus.

Fazit: Der Investmentprozess der LGT wirkt durchdacht, kompetent und kundenorientiert. Sowohl die qualitative als auch die quantitaive Komponente überzeugen. Mit 7 von 10 Punkten reiht sich die LGT in der Spitzengruppe dieser Bewertungskomponente ein.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenbank in Ungarn muss umsteuern

Forint bekommt Rückenwind

In Ungarn läuft es rund. Die Notenbank reduzierte zum achten Mal in Folge den Leitzins (7,25%). Im Oktober vergangenen Jahres lag dieser noch bei 13%. Für die nächste Zinsentscheidung am 18. Juni erwartet der Markt erneut einen Rückgang um 50 Basispunkt. Daraus entstehen Anlagechancen.
  • Fuchs plus
  • US-Notenbank schiebt Zinsschritte weiter hinaus

Fed schiebt Dollar an

Der Dollar bekommt neuen Rückenwind von den Notenbanken. Denn mit dem Zinsschritt der EZB nach unten und dem Abwarten der US-Notenbank hat sich die Zinsdifferenz zugunsten des US-Dollar vergrößert. Der wird auch in den kommenden Monaten so erhalten bleiben.
  • Fuchs plus
  • Trump und China beflügeln die Kryptowährungen

Institutionelle kaufen Kryptos

Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen wie Ethereum (ETH) und Solana (SOL) stehen vor einer potenziell explosiven zweiten Jahreshälfte. Großanleger investieren Milliarden in digitale Anlageprodukte. Sowohl in den USA, dem umsatzstärksten Krypto-Markt, als auch in China zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab.
Zum Seitenanfang