Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1963
Regulatorischer Kostendruck setzt Privatbanken enorm zu

Traditionsbanken verlieren Eigenständigkeit

Eingang zur bethmann bank, © Verlag FUCHSBRIEFE, Thomas Pöhlsen
Im Privatbankenbereich läuft das große Aufräumen. (Ausländische) Großbanken, die sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten kleine renommierte deutsche Privatbanken zugelegt haben, ziehen unter dem regulatorischen Kostendruck die Reißleine: Die Traditionsbanken verlieren zunehmend ihre Eigenständigkeit. Das dürfte auch den Charakter des Private Bankings in Deutschland weiter verändern – zum Nachteil der Kunden.

Klammheimlich verabschieden sich immer mehr Privatbanken aus der Eigenständigkeit und verschwinden in großen, meist ausländischen Bankkonzernen. Nachdem die Privatbankiers von Trinkaus und Burkhardt inzwischen HSBC Deutschland heißen, Merck Finck bereits in der luxemburgischen Privatbankengruppe Quintet aufgegangen ist – die eigene Banklizenz wurde zurückgegeben, somit ist Merck Finck heute nur noch eine Niederlassung (branch) von Quintet – geht jetzt auch Bethmann diesen Weg und schlüpft endgültig unter die Fittiche der Großbank ABN Amro.

Zwar gehört die heutige Bethmann, die zwischenzeitlich Delbrück, Maffei, das Private Banking Geschäft der LGT und Crédit Suisse in Deutschland aufgesogen hatte, schon seit 2002 zur niederländischen ABN. Doch der jetzige Schritt lässt nicht nur viele Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber fremdeln; er ist auch das Signal, dass der Name Bethmann über kurz oder lang von der Bildfläche verschwinden dürfte. So erging es auch Sal. Oppenheim im Konzern der Deutsche Bank – trotz zuvor heftiger Dementis.

Kostendruck als Treiber der Entwicklung

Wir rechnen mit weiteren Fusionen und Eingliederungen im größeren und kleineren Maßstab. Hier z. B. die Fusion der Genossenschaftsbanken Bank für Kirche und Caritas mit der DKM Darlehnskasse Münster eG. Grund ist der enorme Kostendruck – der Wegfall einer Bank Lizenz reduziert den enormen Aufwand für Regulatorik.

Und auch die Indexfonds (ETF) machen dem aktiven Assetmanagement heftig Konkurrenz, denn sie sparen dem Kunden beinahe einen Prozentpunkt an Gebühren. Das ist kaum zu erwirtschaften, und wenn dann nur mit erhöhten Portfoliorisiken, die Dier Kunde tragen soll. Hier werden sich die Banken auch etwas einfallen lassen müssen – vielleicht ein „risk sharing“, wie sie es wohl selbst formulieren würden.

Unter dem Dach von Großbanken verändert sich der Charakter einer Privatbank. Alle gegenteilige Beteuerungen sind nicht ernst zu nehmen. Für den Kunden bedeutet das mehr Standard statt Individualität, die DNA des Private Bankings. Und zwar bei Produkten wie in der Beratung. Das Goldene Jahrzehnt des Private Bankings in Deutschland, die Nuller-Jahre mit vielen innovativen Ansätzen, sind endgültig Geschichte. Harsch formuliert könnte man sagen: Die Regulatorik macht das Private Banking kaputt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 67,5 - Status: Lehrling

Steiermärkische Sparkasse: Gemeinwohlverpflichtung ist noch kein nachhaltiges Private Banking

Die Steiermärkische Sparkasse erreicht den Rang eines Lehrlings im nachhaltigen Private Banking. © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Sparkassen sind schon immer auch dem Gemeinwohl verpflichtet – das gilt in Deutschland wie in Österreich. Folglich haben sie einen natürlichen Hang zu Nachhaltigkeit. Doch was auf Unternehmensebene gilt, muss im Private Banking oft erst noch Fuß fassen. So auch bei der Steiermärkischen Sparkasse.
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

Eine Katze frisst aus einem Napf. © Impact Photography / stock.adobe.com
In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
Zum Seitenanfang