Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2313
Palladium im Aufwärtstrend

Noch Luft nach oben?

Seit August ist der Preis für Palladium um etwa 200 USD je Tonne gestiegen. Ist der Aufwärtstrend damit schon ausgereizt oder geht es noch weiter nach oben?

Seit rund einem Monat klettert der Preis für Palladium wie an der Schnur gezogen gen Norden. Mit aktuell rund 1.072 USD / t notiert das Edelmetall nur noch rund 5% unter seinem zu Jahresbeginn erreichten Rekordhoch. Wir hatten an dieser Stelle zuletzt Anfang August (FD vom 10.08.) bei Palladium zum Einstieg geraten und damit beinahe das Jahrestief erwischt. Damals lag der Palladiumpreis bei etwa 900 USD je Tonne.

Wer unserer Empfehlung gefolgt ist, dürfte nun Buchgewinne von rund 20% im Depot stehen haben. Diese fulminante Rally in so kurzer Zeit hatten wir jedoch nicht antizipiert und mit einem Palladiumpreis oberhalb der 1.000 US-Dollar-Marke erst im kommenden Jahr gerechnet.

Absichern und weiter auf den Anstieg setzen

Nun gilt es, Papiergewinne abzusichern und die aktuelle Rally noch ein Stück mitzufahren. Nach einer kurzen Verschnaufpause sollte Palladium als nächstes das Allzeithoch bei rund 1.130 USD / t ins Visier nehmen. Darüber ist dann aus technischer Sicht der Weg frei.

Fundamental bleibt der Palladiummarkt auch auf mittlere Sicht angespannt. Eine steigende Nachfrage aus der Automobilindustrie (Katalysatoren) trifft auf ein tendenziell knapperes Angebot. Mittelfristig sollte dies den Aufwärtstrend bei Palladium weiter unterfüttern.

Fazit: Die Rally erscheint inzwischen ein wenig heiß gelaufen. Abkühlung tut Not und bildet die Basis für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends.

Empfehlung: Wer investiert ist, sichert seine Buchgewinne im Bereich um 1.000 USD ab und setzt zunächst auf einen Test des Allzeithochs. Dort können Teilgewinne mitgenommen werden. Klettert das Edelmetall auf neue Höhen, kann der Stoppkurs schrittweise nach oben angepasst werden. Das entsprechende Palladium ETC läuft auf die ISIN DE 000 A1E K3B 8.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang