Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2066
Stiftungsmanager im Wettbewerb 2022

Stiftungsgründer haben bei Auswahl des Vermögenspartners die Qual der Wahl

Die besten Stiftungsmanager stehen fest. © Verlag Fuchsbriefe erstellt mit Canva.
Sechs Anbieter empfehlen sich mit sehr guten Gesamtleistungen als Gründungs- und Vermögenspartner für Stiftungen. Weitere Ergebnisse unseres Markttests: durchwachsene Leistungen in der Investmentkompetenz; hohe Beratungskompetenz beim Umgang mit Behörden; teilweise sehr gute Hilfsangebote bei der Mitteleinwerbung.

Stiftungsgründer in Deutschland können sich auf eine kleine, feine Riege an Banken und Vermögensverwaltern stützen, die sowohl über exzellente Stiftungs- als auch Investmentkompetenz verfügen. Wermutstropfen: Viele Anbieter scheuen den Aufwand, der sich mit der Beratung von Stiftungsgründern verbindet.

Fragestellungen

  • Folgende Fragestellungen standen beim aktuellen Markttest der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz im Mittelpunkt:
  • Auf welche Vermögensmanager können Stiftungsgründer in Deutschland guten Gewissens zurückgreifen?
  • Wer versteht sein Handwerk, die stiftungsspezifische Geldanlage, die Pflicht also,
  • und was darüber hinaus haben die Anbieter in der Kür zu bieten: bei Stiftungsservices wie Fundraising, in der konkreten Stifterberatung?
  • Wie nutzen sie ihr Erfahrungswissen, wie ihre Kontakte in Politik und Gesellschaft zur Unterstützung der Stifter und ihrer Anliegen?

Sechs „sehr gute“ Gesamtleistungen

Der Markttest erfolgte in Zusammenarbeit mit den Gründern der Stiftung «Money Kids» und dem Analysehaus Quanvest. Insgesamt hoben sich sechs Anbieter mit herausragenden Gesamtleistungen heraus. Dies sind Bethmann Bank AG, BW-Bank, Capitell Vermögens-Management AG, Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG, LGT Bank AG, Weberbank Aktiengesellschaft.

Die höchste Punktzahl erreichte die BW-Bank mit 86,6 von 100 möglichen Punkten. Dazu Ralf Vielhaber, Herausgeber des Stiftungsreports und Partner der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz:“ Die führenden Anbieter zeigten neben beachtlichen Leistungen in ihrer Kernkompetenz, der strategischen und taktischen Vermögensanlage, ein hohes Maß an stiftungsspezifischen Kenntnissen und sind in der Lage, einen Stifter bei der Gründung und späteren Führung der Geschäfte bis hin zur Mitteleinwerbung hervorragend zu beraten und unterstützen.“ Mit einer guten Gesamtbewertung schnitten Donner & Reuschel sowie M. M. Warburg & CO ab.

BW-Bank führt auch die Ewige Bestenliste an

Die Leistungskonstanz der Anbieter misst die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in der Ewigen Bestenliste Stiftungsmanagement (seit 2008). Auch hier führt souverän die BW-Bank mit einem Score von 712 Punkten vor der Bank für Kirche und Caritas (665) sowie der Privatbank Donner & Reuschel (636). Dazu Ralf Vielhaber: „Die BW-Bank hat von den letzten zwölf Wettbewerben neun für sich entschieden. Das ist schon eine außerordentliche Leistung.“ Auf den weiteren Plätzen folgen die (4.) Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG (605), (5.) Weberbank Aktiengesellschaft (562), (6.) Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG (554), (6.) ODDO BHF Aktiengesellschaft (554), (8.) Deutsche Bank AG - Private Wealth Management (545), (9.) Bethmann Bank AG (532) und (10.) Deutsche Oppenheim Family Office AG (528).

Stiftung i.Gr. hat 3,5 Millionen Euro liquide Mittel zur Anlage zur Verfügung

Als Stiftungskapital der Stiftung i. Gr. «Money Kids» stehen 3,5 Millionen Euro liquide Mittel sowie eine Renditeimmobilie (frei von Belastungen) zur Verfügung. Die Stiftung will die Finanzbildung von Jugendlichen fördern. Auf die Ausschreibung gingen insgesamt 21 Bewerbungsschreiben ein. Verschiedene Anbieter zogen sich nach ersten Vorgesprächen zurück.

Bewertet wurden das Anlagekonzept, die Investmentkompetenz, das Serviceangebot, die Transparenz bezüglich Zahlen und Daten zum Anbieter sowie die mündliche Präsentation des Anlagekonzepts (Beauty Contest).

Die Anforderungen der Stifter

Angefragt worden waren u.a. die Darstellung von Chancen und Risiken, die Darstellung der erwartbaren Ausschüttungen, die Darstellung des Vorgehens beim Investieren, die Beschreibung des Investmentstils und eine international ausgerichtete, diversifizierte Anlage. P.a. sollten mindestens 50.000 Euro an ausschüttungsfähigen Erträgen zur Verfügung stehen. Die Stifter fragen zudem, ob die Stiftung zum Teil als Verbrauchsstiftung angelegt werden sollte und baten um einen Entwurf für eine Anlagerichtlinie.

Die Bewertung in den Kategorien

Platz 1 und ein sehr gut in der Investmentkompetenz erreichte lediglich die Capitell Vermögens-Management AG vor den mit gut benoteten Häusern BW-Bank, LGT Bank AG, Bethmann Bank AG und Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG (befriedigend). Grund für das durchwachsene Ergebnis: Nicht immer passen die Qualität des Investmentprozesses zu den Ergebnissen der quantitativen Auswertung eines Vergleichsdepots (5-Jahres-Rückblick) und des für die Stiftung erstellten Depots (Szenarioanalyse). Bei der quantitativen Begutachtung der Investmentkompetenz unterstützte das Bad Homburger Analysehaus Quanvest.

Beim Anlagekonzept, das mit 45% die stärkste Gewichtung hat, wurden die Unterlagen von BW-Bank, Weberbank Aktiengesellschaft, Donner & Reuschel AG, Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG und M.M. Warburg & CO KGaA mit sehr gut benotet. Hier standen die Vollständigkeit der Bearbeitung der Anforderungen der Stifter – ein Kölner Unternehmer-Ehepaar – aber natürlich auch qualitative Aspekte im Mittelpunkt.

Serviceangebot, Transparenz und Beauty Contest

Im Serviceangebot erhalten BW-Bank, Weberbank Aktiengesellschaft, Sparkasse KölnBonn, Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG sowie Donner & Reuschel AG die Bestnote sehr gut. Bei der Transparenz liegen Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG, Bethmann Bank AG sowie M.M. Warburg & CO KGaA ganz vorn und erhalten ein Sehr gut als Bewertung.

In der mündlichen Präsentation mit anschließender Fragerunde (Beauty Contest) glänzten die BW-Bank, die Bethmann Bank AG die Capitell Vermögens-Management AG und die LGT Bank AG. Eine gute Vorstellung bot die Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG. Überragend waren hier bei den Besten vor allem auch die wichtigen Erfahrungshinweise zum Umgang mit den Behörden und Vorschläge zur Unterstützung bei der weiteren Mitteleinwerbung und Zusammenarbeit mit Stiftungen mit ähnlicher Ausrichtung.

Fazit: Stiftungsgründer können auf eine einstellige Auswahl an führenden Adressen zurückgreifen, die sie beim Gründungsvorgang mit hoher Stiftungs- und Vermögenskompetenz unterstützen können.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
  • Fuchs plus
  • Vom Beratungsgespräch bis zur Investmentkompetenz

Wie wir im Vermögensmanagertest TOPS 2023 werten

Die Bewertungsbausteine in TOPS, © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS|RICHTER Prüfinstanz
Es gibt nur eine Gelegenheit, einen guten Eindruck zu machen. Deshalb ist das Beratungsgespräch sowohl aus Sicht eines Private Banking Kunden als auch seiner Berater von großer Bedeutung. Hat der Kunde einen Eindruck von Fachkompetenz, Empathie und erstklassigem Service? Doch damit ist es nicht getan. Die Umsetzung in einem Anlagevorschlag ist der nächste Schritt. Und noch nicht der letzte, den die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz bewertet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
  • Fuchs plus
  • Devisenverkäufe werden notwendig

Zinskurve in der Schweiz bleibt flach

Schweiz Flagge. © Alexander Shcherbak / dpa / picture-alliance
In der Schweiz soll es angeblich immer etwas gemächlicher zugehen. Auch bei Inflation und Zinsen stimmt das. Da allerdings beinahe überall die Zinsen steil steigen, müssen sich die Eidgenossen etwas einfallen lassen, um ihre Währung zu schützen.
  • Fuchs plus
  • Umschwung am kurzen Ende

US-Zinsen knicken nach unten ab

Abwärtstrend. © SusanneB / iStock
An den Zinsmärkten hat es einen Richtungswechsel gegeben. Auslöser waren die Worte von Jerome Powell. Der Chef der US-Notenbank hat den Dampf aus dem Zinskessel gelassen. Das kurze Ende am Anleihenmarkt dreht scharf bei. Das gibt dem Euro eine neue Perspektive.
Zum Seitenanfang