Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1647
Fürst Fugger Privatbank | TOPs 2017 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

Fürst Fugger Privatbank KG: Offene Entscheidung

Die Fürst Fugger Privatbank schafft es zunächst uns mit der Analyse unseres Bestandsdepots für sich einzunehmen. Doch was danach kommt, schreckt teilweise ab.

Fürst Fugger Privatbank KG Rathenauplatz 2, 90489 Nürnberg
www.fuggerbank.de

Die Fürst Fugger liefert dem Kunden kein Beratungsprotokoll. Sie punktet aber mit einer gesonderten Auswertung zu unserem bestehenden Depot. Unsere Entscheidungen damals waren gut, heißt es, das Depot habe sich prima entwickelt. Auch die Mehrzahl der Fonds seien in Ordnung. Allerdings mache die Niedrigzinsphase wenig Hoffnung auf guten Ertrag. Wahrscheinlich werde nach Kosten kein Ertrag möglich sein, denn die Rendite im Portfolio liegt gerade mal bei 1,5% - hinzu komme das Zinsänderungsrisiko. Daher sei es richtig und wichtig, die Strategie neu zu überdenken und eine neue Art der Anlage zu wählen.

Gut zusammengefasst

Weniger individuell wirkt der Anlagevorschlag, den wir schon während des Gesprächs erhalten. Eine Standardpräsentation in der fünf Strategien präsentiert sind – gedruckt auf dünnem Papier, es riecht nach Sparvariante.

Zwei Strategien könnten passen

Zwei Strategien könnten zu uns passen, so die Nachricht im Nachgang der Beratung: die Defensive Strategie beinhaltet 76% Renten, 7% Liquidität, 5% Edelmetalle, 12% Aktien. Die Variante Defensiv Plus bietet 50% Renten, 10% Liquidität, 5% Edelmetalle, 35% Aktien. Im Marktvergleich wirkt die Art der Präsentation wenig professionell, sondern eher handgestrickt. Hier zeigen andere Häuser mehr Güte. Der Stresstest fehlt für einen Vorschlag, daher erhalten wir diesen gesondert für das Defensiv Plus Depot. Wir können in verschiedenen Darstellungen sehen, wie sich das Depot in schwierigen Marktphasen verhalten hätte. Elf Einzelereignisse der letzten Jahre, von der Ölkrise 1973 bis zur Griechenlandkrise 2011, sehen wir da. Allerdings bleibt unklar, wie lange die jeweilige Phase dauert. Und ob der Stresstest nur auf Vermögensklassen-Basis läuft oder konkret unser Portfolio abbildet, wissen wir auch nicht. Als größter Verlust werden 6 % beim Defensiv- und knapp 16 % beim Defensiv plus-Portfolio angegeben. Das Honorar soll 1,0 % zuzüglich Umsatzsteuer betragen.

Fazit Vermögensstrategie: Fürst Fugger ist klar in der Analyse unseres bestehenden Depots. Beim eigentlichen Vorschlag fehlt jedoch die individuelle Note und auch beim Stresstest sind wir nicht überzeugt. Offensichtlich fehlt auch die ausreichende Evaluation; denn sonst wäre klarer, welche der beiden Varianten wirklich die richtige für den Kunden ist oder welcher der Weg zur Entscheidung ist.

Fazit Portfolioqualität: Nicht Fisch, nicht Fleisch, eben Durchschnitt ist das Portfolio der Fürst Fugger Privatbank in der Analyse von Quanvest. Während der maximale Verlust überzeugt, reagiert das Depot zu sensibel auf steigende Zinsen und produziert Verluste.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang