Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1205
Mix der Anlage-Strategien

Die Mischung macht's

Verfolgt man besser eine konservative oder eine ausgewogene Anlagestrategie? Oder doch lieber eine dynamische? Ein goldenes Patentrezept gibt es leider nicht. Wir geben Hinweise zur Wahl der Anlagestrategie.

Es ist eines der zentralen Probleme der Vermögensverwaltung, dass es den goldenen Weg zu einer sicheren und gleichzeitig rentierlichen Anlage nicht gibt. Jeder Strategieansatz ist mit einem Aber zu versehen – egal ob die Wertpapierauswahl auf einer Analyse von Unternehmen und Experten beruht, auf Charttechnik oder hoch komplexen Rechenprogrammen. Es gibt immer wieder Marktphasen, in denen sie nur eine schlechte Performance liefert.

Vor der Qual der Wahl der richtigen Anlageform steht auch Silke Konradis, als sie 650.000 € erbt. Die Geschäftsführerin eines kleinen Unternehmens benötigt das Geld noch lange nicht, da sie mehr als genug verdient. Jedes Jahr legt die ledige Diplom-Kauffrau von ihrem Einkommen 30.000 € zur Seite. Bislang hat sie sich in Fragen der Geldanlage von ihrer Hausbank beraten lassen. Doch jetzt braucht sie einen Profi.

Kleines Geld hat es schwer

Also startet sie die Suche nach einem Vermögensverwalter. Sie ruft überregional tätige Anbieter an sowie stellen ihr Unternehmen vor und bezeugen, wie seriös, Vermögensstrategie als Non-Plus-Ultra. Danach ist Silke Konradis zwar von den vielen Ideen beeindruckt, aber nicht wirklich klüger.

Eines aber ist der Unternehmerin klar: Mit 650.000 € gehört sie zu den kleineren Fischen. In den Genuss einer Vermögensverwaltung kommen Anleger meist erst ab 250.000 €, teilweise erst ab 1.000.000 €. Damit schwindet die Hoffnung zu akzeptablen Konditionen eine individuelle Verwaltung des Vermögens zu erhalten.

Diversifikation der Strategien erforderlich

Um einen Ausweg aus dem Dilemma zu finden, wendet sie sich an ihren Steuerberater. Der empfiehlt ihr einen Experten aus einer kooperierenden Kanzlei, der gegen Honorar auch Anleger berät. Das spricht die Betriebswirtschaftlerin an, auch wenn er 0,7% der Anlagesumme als Honorar fordert. Mit seiner Hilfe hofft sie, Licht ins Dunkel zu bringen. Der Experte hört zu, was sie sich für ihr -Vermögen wünscht und welche Erfahrungen sie mit Anlageberatern gemacht hat. Etliche von ihnen, so sein Urteil, sind erfolgreiche und überzeugende Geldmanager.

Dennoch empfiehlt der Experte, nicht alles auf eine Karte zu setzen, sondern verschiedene Anlagestrategien zu mischen. Das sei möglich, da viele Vermögensverwalter ihre Kunst in frei erhältlichen Fonds anbieten. Häufig haben sie Fonds mit zwei unterschiedlichen Risikoklassen im Angebot: eine defensive Struktur mit wenig Aktien und eine ausgewogene Strategie mit rund 50 % risikobehafteten Anteilen.

Vermögensverwaltung für kleines Geld

Mit Vermögensverwalterfonds erhält ein Anleger ein Komplett-Portfolio, selbst wenn er nur für 1.000 € Fondsanteile erwerben würde. Anders formuliert: Selbst für diesen Betrag erhält er das volle Know-how des Vermögensverwalters. Zudem investiert er nicht nur in eine einzelne Anlageform, sondern in der Regel in Rohstoffe. Jeder Fonds kann so als Basisanlage dienen.

Der Berater stellt Silke Konradis ein auf ihre Risikoneigung ausgerichtetes Portfolio mit fünf Vermögensstrategien zusammen. Zwei repräsentieren Index-Strategiefonds. Diese haben keine zu sparen, investieren sie über Indexfonds in Anlageklassen. Aber auch solche Ansätze sind nicht in jeder Marktlagesumme ausmachen. Den Rest investiert Konradis in drei Vermögensverwalterfonds. Dabei wählt ihr Berater Tranchen ohne Vertriebsprovision. Jedes Jahr will er die Performance der Anlage bewerten und gegebenenfalls nachjustieren. Frau Konradis hat nun trotz des kleinen Anlagebetrags fünf eigenständige Vermögensverwalter.

Fazit: Besonders in unsicheren Zeiten entscheidet die Streuung von Risiken über den Erfolg einer Anlage. Wenn dies in einer überzeugenden Weise gelingt, lohnen sich auch höhere Beratungskosten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang