Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2675
DZ PRIVATBANK | TOPs 2017 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

DZ PRIVATBANK S.A.: Sorgfältig, präzise, korrekt, aber ...

Von der DZ Privatbank sind wir insbesondere auch in Sachen Anlagevorschlag gute Arbeit gewohnt. Auch diesmal werden wir nicht enttäuscht. Dennoch schleichen sich stellenweise kleine Unzulänglichkeiten ein. Und es gibt eine Enttäuschung.

DZ PRIVATBANK S.A. 4, rue Thomas Edison, LU-1445 Luxembourg-Strassen
www.dz-privatbank.com

Die DZ Bank geht sorgfältig vor. Sie sendet uns ein umfangreiches Protokoll nach dem Beratungsgespräch und rechnet uns darin bereits die notwendige Renditeerwartung vor. Dabei fällt auf, dass wir uns missverstanden haben. Die Inflation muss nicht berücksichtigt werden. Das melden wir der Bank zurück. Im Gespräch haben wir über 5 % Verlust gesprochen. Die Bank hat in der Beratung nicht genau genug nachgefragt, daher kommen jetzt erst die Detailfragen. Ist das die Schwankungsbreite, oder der maximale Zwischenverlust oder der maximale Verlust am Ende der Laufzeit? Wir antworten, dass wir 5 % maximaler Zwischenverlust meinen, wobei wir damit der Bank einen Zielkonflikt präsentieren. Denn beides, Renditeerwartung und das enge Verlustziel passen nicht zusammen.

Anlagestruktur gut hergeleitet

Da die Bank voll auf das Verlustziel abstellt, wird dem Kunden folgende Vermögensstruktur präsentiert: 80% Anleihen, 10% Aktien, 10% Andere Anlagen. Das ist stimmig. Das Renditeziel wird jedoch nicht erreicht. 3,2% statt 4,06% kommen heraus. Das ist, so die Bank, leicht unterhalb der notwendigen Rendite. „Leicht“ scheint jedoch etwas untertrieben und schön geredet, der Unterschied ist schon erheblich. Wir können aus der Tabelle ablesen, dass wir eigentlich mehr als 30% Aktien benötigen, um das Ziel zu erreichen. Leider arbeitet die Bank dies nicht explizit heraus. Hier wäre mehr Klarheit schön und angebracht. Im Hauptteil wird die Anlagestruktur systematisch und gut nachvollziehbar hergeleitet. Mit Anleihen alleine funktioniert es nicht, unsere Zielrendite zu erreichen. Dabei ist die Bank sehr optimistisch. 2,57% erwartet sie aus einem reinen Anleihedepot vor Kosten und Steuern. Wir sehen gut aufbereitet den maximalen Verlust (knapp 5%) und die Aufholzeit von immerhin 6,4 Jahren. Das stimmt nachdenklich und ist bei diesem geringen Verlust doch ein sehr langer Zeitraum. Im Anleiheportfolio sehen wir dann eine Mischung aus Einzeltiteln und diversen Fonds. Dabei werden auch zwei der bestehenden Fonds aus unserem alten Depot übernommen und integriert. Sehr ausführlich und für den interessierten Laien wie unseren Kunden gut aufbereitet, finden sich Erläuterungen zu den Anleihen. Ausführlich und vorbildlich zeigt die Bank eine “Risikozerlegung” des bestehenden Depots und der künftigen Anleiheportfolios in der Vermögensverwaltung. Verstehen tut dies zwar nur der fachlich Bewanderte – das ist der Kunde in diesem Fall aber.
Wertungsübersicht
Beratungs­gesprächVermögens­strategiePortfolio­qualitätTransparenzGesamt
36,6
22,5
4,2
13,2
76,6

max. 45 Punkte

max. 30 Punktemax. 9 Punktemax. 16 Punktevon 100

Blue Chips im Aktienbereich

Im Aktienbereich finden wir diverse "Blue-Chips" wie Novartis, Roche und BASF, einen Dividenden- und einen Europafonds. Es werden zwei Wandelanleihen-Fonds (insgesamt 5%) und zwei Strategieinvestments (insgesamt 5%) eingebaut, darunter ein Absolute Return-Fonds aus dem Hause Julius Bär. 0,90% inclusive MwSt. All-in-Fee, bietet die DZ Privatbank an. Ein - auf den ersten Blick - guter Preis. Ausführlich wird die maximale Rückvergütung dokumentiert, die die Bank erhält. Diese Kickbacks werden einbehalten. Damit relativiert sich das gute Angebot. Wenn wir den Taschenrechner nehmen, könnten wir ausrechnen, wieviel die Bank wirklich an uns verdient. Bei den vielen Positionen mit Rückvergütungen fehlt uns hier aber eine klare Aussage. Der letzte Meter bei der Transparenz fehlt hier.

Fazit Vermögensstrategie: Sorgfältig in der nachträglichen Evaluation und der Definition der Ausgangslage, zeigt sich die DZ Privatbank. Präzise ist sie bei der Analyse unseres Depots. Korrekt gibt sie sich bei der Zusammenstellung eines Portfolios unter Beachtung unserer Risikovorgabe. “Schönfärberisch” aber verfährt sie bei der Tatsache, dass sie unser Renditeziel nicht erreicht. Kundengerecht detailliert wiederum sind die Erläuterungen der Anleihen. Die DZ Bank zeigt wieder sehr viel Gutes, aber nicht in Perfektion wie schon in Vorjahren.

Fazit Portfolioqualität: Nach der Analyse von Quanvest enttäuscht das Portfolio. Insbesondere die Anfälligkeit für einen Zinsschock ist hoch. Die erwartbare Rendite ist nicht überwältigend. Punkte macht das Depot beim (geringen) maximalen Verlust.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Attraktive Bewertungen bei Small- und Mid-Caps

Im Fokus: Mögliche Übernahmekandidaten Small Caps

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Small- und Midcaps, kleinere und mittelgroße börsennotierte Unternehmen gelten als unterbewertet. Ein "Run" auf diese Firmen dürfte nach der Sommerpause losgehen.
  • Fuchs plus
  • RKI-Protokolle jetzt ungeschwärzt

Whistleblowerin bringt Aufarbeitung der Coronazeit erneut ins Rollen

Die ungeschwärzten RKI-Protokolle bringen die Diskussion um die Rolle von Wissenschaft, Politik und unser Rechtssystem in der Coronazeit erneut ins Rollen. FUCHSBRIEFE hat die Protokolle, die von einer Whistleblowerin aus dem RKI ins Netz gestellt wurden, einer ersten Sichtung unterzogen.
Zum Seitenanfang