Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
3053
Deutsche Bank AG - Private Wealth Management | Stiftungsvermögen 2016 - Qualifikationsrunde: Angebotsabgabe

Deutsche Bank solide, aber ohne Brillanz

Dieses Mal reicht es nicht für den Beauty Contest
Die Deutsche Bank hat mit der Nutzung von Stillhalterprämien für die Ertragserzielung ein Alleinstellungsmerkmal. In anderen Punkten der Ausschreibung hält sie sich deutlich zurück.
Der Branchenprimus unter den deutschen Banken beschäftigt über 100.000 Mitarbeiter (Stand 30.9.2015). Gut 80 % des Grundkapitals wird von institutionellen Investoren gehalten. Damit ist die Bank eine breit aufgestellte Universalbank. Natürlich hat die „Blaue“ ein gut ausgebautes Netz von Beratern im Private Banking und Wealth Management.

Kennzahlen:
  • Stiftungsexpertise seit: 1870
  • Anzahl betreuter Fremdstiftungen: 1.150
  • Betreutes Stiftungsvermögen: 16.700 Mio. EUR
Immerhin 42 Spezialisten kümmern sich bei der DB Private Wealth Management um die Begleitung von Stiftungen. Diese sind im Kompetenz-Zentrum für Stiftungen sowie der Vermögensverwaltung für Stiftungen sind seit mehr als 20 Jahren für die Deutsche Bank im Stiftungsbereich tätig. Um das Know how der Mitarbeiter zu sichern, muss jeder Relationshipmanager und Investmentberater ein eintägiges Seminar besuchen. Darüber hinaus werden neue Entwicklungen im Stiftungsbereich monatlich im Rahmen einer bundesweiten Konferenz ausgetauscht und diskutiert. Eine dauerhafte Zusammenarbeit besteht mit diversen NGOs, oekom research, Sustainalytics, Ethix, SigWatch und RepRisk.
Serviceangebot für Stiftungen:
  • Unterstützung während des Anerkennungsverfahrens bei Behörden
  • Unterstützung bei der Auswahl des Stiftungszweckes
  • Unterstützung bei der Konzeption einer Stiftungslösung
  • Unterstützung bei der Ausarbeitung einer Stiftungssatzung
  • Unterstützung bei der Koordinierung von Bankverbindungen
  • Unterstützung bei Fundraising
  • Strategiegespräche
  • Unterstützung bei Änderungen im Stiftungs- und Steuerrecht durch aktive, zeitnahe Information
  • Rechnungslegung
  • Jahresabschluss
  • Förderverwaltung
  • Mitarbeit in Stiftungsgremien
  • Unterstützung der Geschäftsführung der Stiftung
Das Serviceangebot deckt die breiten Standardanforderungen von Stiftungen ab. Darüber hinaus bietet die Bank ein Stiftungs-Consulting über die Deutsche Stiftungs Trust GmbH an.

Der Anlagevorschlag

Die Deutsche Bank liefert der Stiftung zwei Alternativen: eine individuelle Portfoliomischung und eine Fondsvariante. Eine „Wertsicherungskomponente“ kann sie erst ab 3 Mio. Euro Anlagevermögen anbieten. Der Fonds integriert allerdings das gewünschte Sicherungskonzept, er ist – so die Aussage der Bank – „günstig“. Der Fondsmanager selbst würde bei Bedarf Details erläutern. Der Fonds wird von der Deutsche Oppenheim Family Office gemanagt. Er wurde der Stiftung auch von dem Haus selbst angeboten (mit dem Hinweis, dass unser Vermögen für das Family Office zu klein sei). Wenn der Leser des Angebots die Stiftungsexpertise der Bank individuell erleben möchte, bietet die Deutsche Bank folgendes an: 79 % Renten, 20,7 % Aktien, 0,2 % Liquidität. Im Detail sieht das so aus: 50,9 % Unternehmensanleihen, 4,3 % Währungsanleihen, 6,9 % Diskontstrategien, 10,8 % Aktien Europa, 3,1 % Aktien USA, 0,2 % Liquidität, 9,6 % Staatsanleihen, 14,4 % Pfandbriefe & Covered Bonds. Die Erträge erzielt die Bank nicht nur aus den Wertpapieren selbst, sondern auch aus sog. „Stillhalterprämien“. Das Prinzip: Die Bank verkauft einzelne Aktien auf Termin und erhält dafür eine Optionsprämie. Entwickelt sich der Aktienkurs ungünstig, muss sie die Aktie liefern. Die Verkaufsprämie steckt sie aber auf jeden Fall ein. Dieses bekannte Modell hat in diesem Jahr nur die Deutsche Bank vorgelegt. In Summe will die Bank so knapp 49.800 Euro ordentliche Erträge – vor Kosten – erwirtschaften. Die Kosten sehe so aus: Entweder ein Fix-Honorar von 0,9758 % inkl. 19 % MwSt. oder ein gemischtes aus fixer und performanceabhängiger Gebühr. Dies hat folgende Konditionen: 0,6545 % inkl. 19 % MwSt. zuzüglich 20 % des Mehrertrages oberhalb von 2 % p. a. + Umsatzsteuer darauf. Die Bank begrenzt diese Gebühr auf 0,8925 % (nur für den performanceabhängigen Teil). Zu „Mission Investing“ ist zu lesen, dass die Bank als Gesprächspartner zur Verfügung steht. Mehr lässt sich aus dem Angebot dazu nicht erfahren.

FAZIT:
In der Summe sehen wir bei der Deutschen Bank Kompetenz in der Wertpapieranlage, insbesondere bei Stillhaltergeschäften, und einen solide gemanagten Fonds. Es fehlt dem Vorschlag die Brillanz der Vorjahre, Überzeugungskraft und an erläuternden Informationen zum Risikomanagement und zur Werterhaltung. Ein Stresstest ist für das Individualmandat auch nicht zu finden. Mit dieser Leistung nimmt die Deutsche Bank diesmal nicht die Hürde, um in die Endauswahl zum Beauty Contest zu gelangen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang