Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
4050
Braunschweiger Privatbank mit DZ Privatbank | Stiftungsvermögen 2016 - Qualifikationsrunde: Angebotsabgabe

Mit Umsicht und Sorgfalt arbeiten Braunschweiger Privatbank und DZ Privatbank zusammen

Im Beauty-Contest: Sehr umfangreiches, auf den Stiftungskunden präzise abgestimmtes Angebot
Die Braunschweiger Privatbank holt sich die Expertise des Kompetenzzentrums für Stiftungsvermögen der Volks- und Raiffeisenbanken, die DZ Privatbank in Luxemburg, hinzu. Das zahlt sich aus.
Die Braunschweiger Privatbank ist eine Zweigniederlassung der Volksbank Braunschweig Wolfsburg. Gesellschafter sind die DZ PRIVATBANK / DZ Bank mit ca. 70 %, die WGZ Bank (19 %) und die Genossenschaftsbanken (11 %). Die Volksbank Braunschweig Wolfsburg beschäftigt insgesamt 650 Mitarbeiter. Die Betreuung von Stiftungen erfolgt über das Fachkompetenzcenter Stiftungsmanagement der DZ PRIVATBANK. Insofern greifen hier dieselben Mechanismen zur Know-how-Sicherung wie bei der DZ Privatbank.

Kennzahlen:
  • Stiftungsexpertise seit: 2013
  • Anzahl betreuter Fremdstiftungen: 200
  • Betreutes Stiftungsvermögen: 1,1 Mio. EUR
Die elf Mitarbeiter im Stiftungsbereich sind seit Start der noch jungen Bank im Jahre 2013 im Unternehmen. Feste Kooperationspartner sind die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit Steuer- und Rechtsberatung Warth & Klein Grant Thornton AG sowie die rechts- und Steuerberatung Rödl & Partner.
Serviceangebot für Stiftungen:
  • Unterstützung während des Anerkennungsverfahrens bei Behörden
  • Unterstützung bei der Auswahl des Stiftungszweckes
  • Unterstützung bei der Konzeption einer Stiftungslösung
  • Unterstützung bei der Ausarbeitung einer Stiftungssatzung
  • Unterstützung bei der Koordinierung von Bankverbindungen
  • Unterstützung bei Fundraising
  • Strategiegespräche
  • Unterstützung bei Änderungen im Stiftungs- und Steuerrecht (aktive, zeitnahe Information)
  • Unterstützung bei der Rechnungslegung
  • Unterstützung beim Jahresabschluss
  • Unterstützung bei der Förderverwaltung
  • Mitarbeit in Stiftungsgremien
  • Unterstützung der Geschäftsführung der Stiftung
Das Serviceangebot gleicht dem der DZ Privatbank und ist somit umfassend. Als besonderen Service bietet das Haus ein Gesamtvermögenscontrolling, das Vermögensmanagement und die Vermögensstrategie an, sowie die dazu gehörenden Anlagerichtlinien und auch Testamentsvollstreckung für Stifterinnen und Stifter.

Der Anlagevorschlag

Die Unterlagen sind von der Braunschweiger Privatbank in Zusammenarbeit mit der DZ Privatbank entwickelt worden. Beide Logos prangen auf jeder Seite des sehr umfassenden Vorschlags. Die für die Stiftung wichtigen Punkte werden gleich zu Beginn dargestellt. Die Ausschüttungen nach Kosten (!) werden erzielt. Auch der reale Vermögenserhalt ist möglich. Dazu bedarf es einer Allokation von ca. 70 % Anleihen und 20 % Aktien. 10 % müssen noch andere Anlagen beigemischt werden. Konkret sieht es dann so aus: 18,5 % Liquidität, 57,5 % Anleihen, 12,7 % Aktien ohne Absicherung, 0,9 % Aktien mit Absicherung, 11,3 % andere Anlagen und 9,64 % Fremdwährungen. Im Detail finden sich viele Unternehmensanleihen, deren Jahreserträge detailliert zu sehen sind. Gleiches gilt für die Aktien und die anderen Werte – Immobilienaktien und Wandelanleihen. Ausführlich beschäftigt sich die Bank auch mit Beteiligungen und Investitionen vor Ort. Das viel beachtete Urteil des Finanzgerichts Münster um solche geschlossenen Fonds wird in den Unterlagen diskutiert. Als Fazit wird formuliert, dass vor einer Entscheidung das spezifische Risiko sehr genau bedacht werden müsse, weil für mögliche Vermögensverluste auch der Stiftungsvorstand ggfs. haftet. Auch die gewünschte Werterhaltungsstrategie wird sehr anschaulich dargestellt. Täglich werden aufgelaufene Gewinne berechnet und das Absicherungsniveau wird auf diese Weise täglich angepasst. Bei starken Verlusten steigt die Bank aus dem jeweiligen Wertpapier aus. Gewinne werden abgesichert. Das ist anschaulich erläutert. Eine harte Garantie gibt die Bank natürlich nicht – die erwartet aber auch niemand. Konkret benennt die Bank die stiftungsspezifischen Besonderheiten in der Vermögensverwaltung. Es bedarf kostengünstiger Instrumente, einer spezifischen Stiftungsplanung wegen der Ausschüttungen und Rücklagenplanung und dafür sei eben auch ein Team von Stiftungsjuristen und Portfoliomanagern nötig. Dies kann die Bank liefern. Die Stresstests sind ebenfalls ausführlich. Ein Zwischenverlust von ca. 6 % in der Zielstruktur ist möglich. Im „schlechtesten Fall“ sieht die Bank eine Magerrendite von 0,58 % voraus. Das ist sprachlich nicht ganz sauber formuliert, denn tatsächlich gibt es noch schlechtere Fälle, wie die Bank selbst schreibt. Die liegen aber außerhalb des von der Bank berechneten Simulationsbereichs von 95 % Eintrittswahrscheinlichkeit. Die Gebühr beträgt 0,50 % p.a. inklusive Mwst. Die Bank will keine Performancefee anbieten. Daraus könnten sich für das Portfoliomanagement Interessenskonflikte ergeben. Ein richtiger Hinweis. Mit ihrem Angebot ist sie außerdem sehr günstig.

FAZIT:
Die Braunschweiger Privatbank liefert zusammen mit der DZ Privatbank ein sehr umfangreiches, auf den Stiftungskunden präzise abgestimmtes Angebot. Alle Fragen werden sehr ausführlich beantwortet. Denkanstöße werden gegeben. Damit ist sie eindeutig Kandidatin für die Endauswahl, den Beauty Contest.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang