Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2063
quantagon financial advisors GmbH | Stiftungsvermögen 2016 - Qualifikationsrunde: Angebotsabgabe

quantagon kommt ohne Bauchgefühl aus

Vorrundenaus: Das Angebot kann nicht mithalten
quantagon verlässt sich in der Geldanlage voll auf Verstand und Wissenschaft. Doch wie genau schafft man damit Werterhalt besser als andere?
Die KANA Vermögensmanagement GmbH berät Investoren bei der Aufteilung ihres Vermögens auf die einzelnen Anlageklassen. Die Gesellschaft unterstützt mit aktiven konzeptionellen Investmentansätzen ihre Kunden bei der optimalen Strukturierung und dem Management der Gesamtkapitalanlagen. Über die Tochtergesellschaft quantagon financial advisors GmbH werden auch Stiftungen betreut.

Kennzahlen:
  • Stiftungsexpertise seit: 2002
  • Anzahl betreuter Fremdstiftungen: 12
  • Betreutes Stiftungsvermögen: 20 Mio. EUR
Genau ein Experte kümmert sich um die Betreuung von Stiftungen – und das seit der Gründung der Gesellschaft quantagon im Jahr 2010. Die internen Strukturen sind einfach. So wird das Know how durch festgelegte Entscheidungs­prozesse gesichert. Außerdem gibt es Handbücher und Arbeitsanweisungen. Feste Kooperationspartner sind die DS Deutsche Stiftungsagentur und die Neuss Gesellschaft für das Stiftungswesen, Düsseldorf.
Serviceangebot für Stiftungen:
  • Unterstützung während des Anerkennungsverfahrens bei Behörden
  • Unterstützung bei der Auswahl des Stiftungszweckes
  • Unterstützung bei der Konzeption einer Stiftungslösung
  • Unterstützung bei der Ausarbeitung einer Stiftungssatzung
  • Unterstützung bei der Koordinierung von Bankverbindungen
  • Unterstützung bei Fundraising
  • Strategiegespräche
  • Unterstützung bei Änderungen im Stiftungs- und Steuerrecht durch aktive, zeitnahe Information
  • Rechnungslegung
  • Jahresabschluss
  • Unterstützung der Geschäftsführung der Stiftung
Das Serviceangebot ist begrenzt und auf das Grundsätzliche ausgerichtet. Besondere Services, die über den Standard von Vermögensmanagement hinausgehen, entdecken wir nicht.

Der Anlagevorschlag

Kurz und knapp hält es quantagon im Angebot an die Alfred-Flakowski-Stiftung: Diese erhält ein Anschreiben sowie eine gebundene Präsentation über 16 Seiten. Darin enthalten ist lediglich eine strategische Allokation ohne Details zu den einzelnen Wertpapieren. Der Vermögensverwalter quantagon schlägt einen maximalen Aktienanteil von 30 % vor. Die Investmentphilosophie bleibt unkonkret. Was wir dazu lesen, unterscheidet sich nicht grundsätzlich von den Darlegungen der meisten Banken. Es gibt einen zweistufigen Investmentprozess. Dieser setzt voll auf die Ratio: Alles soll – das zumindest ist nicht bei allen Mitbewerbern so – ohne Prognosen und ohne „Bauchgefühl“ auskommen. Was genau bei diesem Anlagestil für die Stiftung herauskommt, welche Ausschüttungen diese konkret erwarten kann, welche Wertpapiere tatsächlich im Portfolio sein könnten – das alles fehlt. Auch zur Frage, wie die Werterhaltung erreicht werden soll, lesen wir wenig Substantielles im Angebot: Es gibt ein Risikomanagementsystem, das auf den maximalen Verlust fokussiert. Zusätzlich kann noch ein Stopp-Loss gezogen werden (z. B. bei 10 % Verlust). So wissen wir, wie Verluste begrenzt werden, nicht aber wie Werte erhalten werden sollen. Das Honorar ist dagegen eher gering, da die erfolgsabhängige Vergütung erst ab 2,5 % Ertrag nach Kosten berechnet wird. 0,50 % p.a. + MwSt. (bei vierteljährlicher Belastung) und zusätzlich 15 % + MwSt. erfolgsabhängige Provision auf den darüber hinaus gehenden Ertrag bei Erreichen von mehr als 2,5 % Wertzuwachs nach Kosten. Hinzu kommen noch die Kosten der Depotbank: 0,06 % p.a. + 50 Euro je Transaktion pauschal zuzüglich fremder Spesen.

FAZIT:
In diesem Wettbewerbsumfeld läuft quantagon mit den zugesandten Bewerbungsunterlagen unter ferner liefen. Für die Qualifikation für die Endauswahl reicht es nicht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang