Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2108
Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Stiftungsvermögen 2016 - Qualifikationsrunde: Angebotsabgabe

Know-how auch bei Randthemen

Im Wettbewerbsvergleich zu viele Lücken im Angebot
Hauck & Aufhäuser entsprechen in weiten Teilen den Ausschreibungsanforderungen. An zwei Stellen aber bleiben sie unkonkret.
Hauck & Aufhäuser Privatbankiers ist eine Kommanditgesellschaft auf Aktien. Derzeit läuft die Übernahme durch die chinesische Fosun. Die Gesellschaft hat ein Kaufgebot vorgelegt, das von den Eigentümern angenommen wurde. Noch prüfen die Aufsichtsbehörden und das Bundeskartellamt die geplante Transaktion. Wird die Genehmigung erteilt, werden etwa 530 Mitarbeiter und ca. 37 Mrd. Assets under Management auf den neun Eigentümer aus dem Reich der Mitte übergehen. Die Bank ist mit fünf Standorten in Deutschland vertreten (Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg, Köln/Bonn). Dort kümmert sich ein Relationship Manager als Ansprechpartner um unser Anliegen und bezieht einene Stiftungsexperten ein.

Kennzahlen:
  • Stiftungsexpertise seit: 1999
  • Anzahl betreuter Fremdstiftungen: 136
  • Betreutes Stiftungsvermögen: 460 Mio. EUR
Drei Spezialisten betreuen bei Hauck und Aufhäuser Stiftungen. Sie sind länger als fünf Jahre im Unternehmen. Zu den festen Kooperationspartnern zählen der Bundesverband Deutscher Stiftungen, aber auch Rechtsanwälte und Steuerberatungskanzleien und einige lokal tätige Kanzleien. 
Serviceangebot für Stiftungen:
  • Unterstützung während des Anerkennungsverfahrens bei Behörden
  • Unterstützung bei der Auswahl des Stiftungszweckes
  • Unterstützung bei der Konzeption einer Stiftungslösung
  • Unterstützung bei der Ausarbeitung einer Stiftungssatzung
  • Unterstützung bei der Koordinierung von Bankverbindungen
  • Strategiegespräche
  • Mitarbeit in Stiftungsgremien
  • Unterstützung der Geschäftsführung der Stiftung
Das Serviceangebot ist solide, allerdings werden keine Dienstleistungen für die interne Stiftungsverwaltung angeboten. Dafür wartet das Haus mit einigen Zusatzservices auf. So werden, sollten Stifter das bei der Stiftungsgründung wünschen, Kontakte zu bereits bestehenden Stiftungen oder zum Arbeitskreis des Bundesverbandes deutscher Stiftungen hergestellt. Außerdem lädt das Haus zu eigenen Stiftungs-Veranstaltungen ein.

Der Anlagevorschlag

Das Bankhaus Hauck & Aufhäuser orientiert sich genau an den Fragestellungen der Stiftung. So erkennt der Leser gleich eine klare Kundenorientierung. Prima. „Randthemen“ wie Investitionen vor Ort in sozialen Bereichen werden benannt. Die Bank verweist dazu auf ihr aktives Netzwerk, u. a. zu „Social Venture Fonds“. Bezüglich der Vermögensanlage hat Hauck & Aufhäuser die gewünschte Werterhaltung im Blick. Die Strategie sollte konservativ ausgerichtet sein. Der maximale Verlust pro Jahr sollte eine Bandbreite von -5 % bis -10 % nicht überschreiten. Folglich erhält die Stiftung folgende Vermögensstruktur vorgeschlagen: 56,0 % Anleihen einschließlich Liquidität, 23 % Aktien, 5,0 % Mikrofinanz, 6,0 % Offene Immobilienfonds, 10,0 % Aktienanleihen. Sehr anschaulich präsentiert Hauck & Aufhäuser den Vergleich zwischen der bisherigen Struktur und der neuen, empfohlenen Zusammensetzung. Zu sehen ist, dass die Stiftung mit der vorgeschlagenen Allokation bessere Renditen erzielt hätte, der Verlust im Jahr 2008 wäre aber auch mit 7,63 % deutlich höher ausgefallen. Das ist ehrlich und anschaulich kommuniziert. Die Ausschüttung liegt bei ca. 2 %. Details dazu fehlen leider. Ebensowenig lässt sich erkennen, wie die offenen Immobilienfonds konkret abgebildet werden sollen. Die Stiftung hatte aber eine komplette Darstellung der zu investierenden Wertpapiere gewünscht. Dafür ist der Stresstest anschaulich gelungen. Es werden wunschgemäß folgende Preismodelle angeboten: 0,80 % + USt. Vergütung oder 0,60 % Vergütung + 10 % Erfolgsabhängige Vergütung.

FAZIT:
Hauck & Aufhäuser präsentieren einen breit diversifizierten Anlagevorschlag und zeigen anschaulich, dass sie es besser können als der bisherige Vermögensverwalter der Stiftung. Dennoch lässt die Bank Lücken im Angebot: bei der detaillierten Abbildung der Wertpapiere, die zum Einsatz kommen sollen sowie bei der Ausschüttungsplanung. So reicht es im engen Wettbewerbsumfeld nicht ganz für die Endauswahl im Beauty Contest.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Designpreis: Bewerbungsfrist läuft

Bundespreis Ecodesign 2020 ausgeschrieben

Der Bundespreis Ecodesign 2020 ist neu ausgeschrieben. Bis zum 6. April können sich Bewerber anmelden. Der Preis ist die höchste Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Im Gegensatz zu den meisten Designpreisen ist die Teilnahme kostenlos. Innovation, Gestaltung und Umwelteigenschaften der eingereichten Idee werden bewertet...
  • Fuchs plus
  • Investitionsabkommen mit China rückt näher

Peking hat hohen Einigungsdruck mit EU

Das Investitionsabkommen EU-China rückt in greifbare Nähe. China ist durch die US-Handelssanktionen unter Druck geraten. Gehen die Exporte zu stark zurück, dann ist das Wirtschaftswachstum des Landes insgesamt bedroht. Die Absicherung des Handels wird für die chinesiche Führung deshalb wichtiger.
  • Fuchs plus
  • 1.000 km mit einer Ladung

Batterie mit großer Leistung

Forscher der Monash-University in Melbourne und des Fraunhofer IWS in Dresden haben eine neuartige Batterie auf Lithium-Schwefel-Basis entwickelt. Diese erreicht eine Energiedichte je Kg, die weit höher ist, als jene der bisher genutzten Lithium-Ionen-Batterien. Die Zellen haben aber noch weitere Vorteile...
Zum Seitenanfang