Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2177
HypoVereinsbank (Wealth Management) | TOPs 2016 - Beratungsgespräch

Großbank mit Sorgfalt und Pfiff

Die Qualifizierungsampel schaltet auf Grün.
Wenn eine Bank „höchstes Niveau“ verspricht, hat oft eine allzu selbstbewusste Marketingabteilung ihre Finger im Spiel. Ob das bei der HypoVereinsbank auch der Fall ist? Oder kann die ihre Zusage einhalten?
„Unser Versprechen: die Steigerung Ihres Wohlstands.“ Und: „Professionelle Vermögensanlage auf höchstem Niveau: Das ist unsere Zusage an Sie, wenn Sie sich für eine unserer Mandatslösungen entscheiden.“ Wie gern hätten wir unmittelbar erlebt, wie die Bank das umsetzt. Doch am FUCHS Performance-Projekt von Dr. Jörg Richter und Verlag Fuchsbriefe nimmt die HypoVereinsbank nicht teil. Einem Wettbewerb, an dem sich mehr als 100 Vermögensverwalter aus Deutschland, der Schweiz, Luxemburg, Liechtenstein und Österreich der Konkurrenz stellen. Auch das Risikomanagement der Bank hätte sich dabei beweisen können. Es ermittelt die Höhe der eingegangenen Risiken, die Herkunft der Risiken und die Risikoausnutzung im Vergleich zu vorgegebenen absoluten oder relativen Risikobudgets. Schade, für uns bleibt das alles erst mal trockene Theorie. Als Großbank ist die HypoVereinsbank, eine Tochter der italienischen UniCredito, an über 40 Standorten in Deutschland präsent. Zu ihrem Dienstleistungsangebot gehören die Vermögensverwaltung, Finanzierungen, Finanzplanung, Vorsorge, Vermögensnachfolgeplanung,  Stiftungsmanagement, Beratung rund um die Immobilie, Kunst & Classic Cars und, wie sie sagt, „faire und transparente Verträge“. Doch ganz so transparent geht es dann doch wieder nicht zu bei der HypoVeinsbank. Unseren Fragebogen, den wir den getesteten Instituten im Anschluss an unsere verdeckten Testgespräche zusenden, wollte sie nicht beantworten. Die HVB baut derzeit ihr Privatkundengeschäft um, modernisiert ihre Filialen und liegt damit nach eigenen Aussagen im Plan. Bis Jahresende werde der Umbau abgeschlossen sein, erklärte die Bank zur Halbjahres-Pressekonferenz. Engen Kontakt hielt die Bank bis zuletzt mit der Kölner Staatsanwaltschaft. Der Grund: ein Ermittlungsverfahren gegen die Bank wegen sogenannter Cum-Ex-Geschäfte und wegen der Beihilfe zur Steuerhinterziehung über eine Luxemburger Tochtergesellschaft. Beides will die HypoVereinsbank (HVB) durch die Zahlung von 20 Mio. Euro vom Tisch bekommen. Bei Cum-Ex-Geschäften werden Aktien börsennotierter Unternehmen rund um den Dividendenstichtag in kurzen Zeitabständen ge- und verkauft. Wertpapiere wechseln rasch hintereinander den Besitzer. In der Folge werden Bescheinigungen über Kapitalertragssteuern ausgestellt, die aber gar nicht gezahlt werden. Der deutsche Fiskus soll durch solche Geschäfte, die auch andere Marktteilnehmer betrieben haben sollen, um Milliarden gebracht worden sein. In den Cum-Ex-Fällen ermitteln auch die Münchner Staatsanwaltschaft und die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft gegen die HVB. Die Bank, so heißt es in Presseberichten, habe von Beginn an mit den Ermittlungsbehörden kooperiert. Sie habe das Problem mit den Luxemburg-Geschäften, die die vor fünf Jahren verkaufte luxemburgische Tochter betrieben haben soll, eigeninitiativ intern aufgearbeitet und dies auch der Staatsanwaltschaft mitgeteilt. Neben der HypoVereinsbank wurde auch gegen weitere Banken ermittelt, die ihren Kunden zu Briefkastenfirmen in „Steuerparadiesen“ verholfen haben sollen. Mit diesen Sperenzchen ist es bei der HypoVereinsbank jetzt hoffentlich vorbei.

Der Kunde und sein Anliegen

Die Testkunden der Private Banking Prüfinstanz sind vermögend und Multimillionäre. Aber sie bringen zunächst nur eine halbe Million zur Anlage mit. Ihr persönlicher Hintergrund ist sehr unterschiedlich. Gemein ist ihnen jedoch, dass sie für ein jüngeres Familienmitglied in der nächsten Generation mal Sohn oder Tochter, mal Nichte oder Neffe die Zukunft finanziell absichern wollen. Hier geht es zur ausführlichen Schilderung des Testfalls.

Das Beratungserlebnis

Die HypoVereinsbank bittet auf ihrer Homepage Interessenten darum, an die Private Banking Abteilung des Hauses eine E-Mail mit einer kurzen Schilderung der Angelegenheit zu senden. Kein Problem. Doch eine Rückmeldung bleibt aus – per Mail, wie auch telefonisch. Der erste Eindruck könnte besser sein. Wir versuchen’s noch einmal auf die herkömmliche Art und Weise per Telefon. Dort, im Private Banking, weiß man nichts von unserer Mail, verspricht aber, sich darum zu kümmern und uns zurückzurufen. Diesmal klappt’s. Am Nachmittag desselben Tages meldet sich ein Berater der HypoVereinsbank – ob nun doch noch aufgrund unserer Mail oder des späteren Telefonats bleibt unklar. Das Gespräch ist kurz. Wir bekommen unseren Wunschtermin und diesen auch kurz danach mittels Mail inklusive einer Anfahrtsskizze bestätigt. Das Gebäude ist eingerüstet, als wir an der HypoVereinsbank eintreffen. Wir warten nach unserem Eintreffen nur kurz am Empfang, an dem uns unser Berater persönlich abholt. Er macht mit uns zur Einstimmung eine kurze Tour durch die Private Banking Abteilung des Hauses, dann geht es in den Besprechungsraum im 6. Stock. Dort wartet, wie zuvor schon angekündigt, bereits ein weiterer Kollege. Der Raum ist hell mit einem schwarzen, ovalen Tisch in der Mitte, an dem acht Sessel zum Sitzen einladen. Auf dem Tisch „das Übliche“: Kaffee, Mineralwasser, ein paar Leckereien. Die Berater ergreifen das Wort und stellen sich vor. Beide sind schon viele Jahre bei der Hypo Vereinsbank. Ein wenig Plauderei über Herkunftsorte und deren Besonderheiten, dann gehen sie mit uns auch schon in medias res. Die Berater gehen strukturiert und gründlich vor, erfragen unser Anliegen noch einmal und greifen auch Randaspekte auf. Sie sind dabei sehr gründlich, wollen unsere persönlichen Vermögensverhältnisse genauer erfahren, das Einkommen, voraussichtlichen Ausgaben, ob Entnahmen geplant sind, interessieren sich für unsere Wertpapiererfahrung, ob ein Testament vorhanden sei. Hier wird ein Versprechen eingelöst: „Zu den besonderen Stärken von HypoVereinsbank Private Banking zählt unser 360° Beratungsansatz: Betrachtung all Ihrer Vermögensbestandteile. Zuerst der Gesamtüberblick, dann die Detailanalyse mit Stärken und Schwächen in Ihrer Vermögensstruktur.“ Beide Berater sind während des gesamten Gesprächs überaus höflich. Sie scheinen sehr erpicht darauf zu sein, einen möglichst guten und professionellen Eindruck von sich selbst und der Bank zu hinterlassen. Die Vermögensverwaltung mit der halben Million Euro bei einer Laufzeit von 8 Jahren und der Aufstockung auf 1 Million in diesem Zeitraum stellten kein Problem dar. Im Gegenteil – so betonen die Berater mehrfach – reize diese Vermögensverwaltung besonders, falle sie doch aus dem Rahmen des Üblichen. Wir besprechen die Aktiengewichtung – die Berater kommen beim ersten Überschlagen auf eine 70prozentige, dynamische Aktienquote. Bei einer Rendite von etwa 4,5% ergebe das in zirka 750 000, brutto. Folglich müsse noch eine Viertelmillion eingezahlt werden. Das stellt uns im Moment zufrieden. Bei der Anlage betrachtet die Bank die unterschiedlichen Anlageklassen und zielt auf eine breite Streuung (Diversifikation) der Vermögenswerte. Sie investiert weltweit unter Berücksichtigung der Herkunft des Kunden aus dem Euro-Raum. Im Fokus stehen die Renditechancen und Risiken des Gesamtportfolios und nicht eines einzelnen Wertpapieres. Das Management von Risiken geht dabei der Ertragsmaximierung vor. Die Investition erfolge kostenoptimiert und transparent, heißt es, und setze daher vor allem auf Einzeltitel und börsengehandelte Indexfonds (ETFs). Die Auswahl von Wertpapieren beruht auf qualitativen Kriterien. Bestimmte Emittenten würden nicht bevorzugt und – mit Ausnahme von Pfandbriefen – nicht in konzerneigene Papiere investiert. Die Berater sprechen die Schenkungssteuer an und ziehen kurzfristig einen Experten hinzu, der aus dem Bereich Vermögensnachfolge und Stiftungsmanagement kommt. Er weiß sofort, dass bei nicht Blutsverwandten der Steuersatz bei 30% liegt, da hier nur ein Freibetrag von 20.000 Euro zur Anwendung kommt. Bei Heirat und damit einer Schenkung an die Stieftochter betrüge der Freibetrag 400.000 Euro. Somit müsse nur ein Betrag von 600.000 Euro versteuert werden und dies auch nur zu 19%. Wir fragen an, in welcher Größenordnung denn die Gebühren liegen würden und erfahren, dass die Bank mit 1% pro Jahr zuzüglich Mehrwertsteuer einverstanden wäre. Das würde uns grundsätzlich passen, zumal die Bank zusagt, Rückvergütungen, die sie von dritter Seite wie Fondsgesellschaften erhalte, an uns auszukehren.

Die Berater erkennen auch sofort, dass – ausgehend vom Status quo eines nicht verwandtschaftlichen Verhältnisses – der Ansparbetrag deutlich höher ausfallen muss, um zuzüglich zur einen Million Schenkungsbetrag auch noch die Schenkungssteuer abdecken zu können.

Für den Start der Vermögensverwaltung würde man sich Zeit nehmen, ungefähr ein halbes Jahr, bis alles in Ruhe abgeklärt sei. Zum Schluss werden wir gebeten eine Einwilligungserklärung zu unterschreiben, damit die Bank uns auch offiziell kontaktieren darf. Bei der Verabschiedung begleitet uns ein Berater bis zur Eingangstür. Das hat Stil! Auch die Nachbetreuung ist tadellos: Wir erhalten zügig ein fehlerfreies, ausführliches Protokoll. Dies bestätigen wir unserem Berater in einem Folgetelefonat.  Nun werde er in den nächsten Tagen einen Anlagevorschlag schicken – was auch geschieht. Und auch hier erkundigt sich der Berater, on dieser gut angekommen sei. Prima!

Fazit: Die HypoVereinsbank bietet uns eine ausgesprochen solide, strukturierte Erstberatung. Das Beraterteam hört gut zu, geht gründlich vor, zeigt ehrliches Interesse am Kunden und entwickelt mit ihm erste Lösungsansätze. An entsprechender Stelle im Gespräch ziehen die Berater noch einen Steuerexperten hinzu, der die auftretenden Fragen präzise klärt und die Beratung auf diese Weise voranbringt. Auch zwischenmenschlich stimmt es: Die Berater bemühen sich um den Kunden, sind zuverlässig und verdienen sich unser Vertrauen. Dass das Institut zuletzt mit rechtlichen Auseinandersetzungen zu kämpfen hatte, trübt zwar das Gesamtbild, tut aber der Qualität der konkreten Beratung keinen Abbruch. Wir haben jedenfalls Lust auf mehr bekommen und wollen jetzt gerne tiefer in den Anlagevorschlag eintauchen. Die Qualifizierungsampel steht auf Grün.

Hinweis: Die erreichte Gesamtpunktezahl sowie den Vergleich mit rund 100 weiteren Anbietern  lesen Sie im November im FUCHS-Report „TOPs 2016“.

Fakten: keine Angaben

HypoVereinsbank (Wealth Management)
Graskeller 2, 20457 Hamburg
www.hypovereinsbank.de

Hinweis: Dieses Bankenporträt beruht auf den Eindrücken aus einem individuellen Erstberatungsgespräch, das ein zuvor geschulter Testkunde durchgeführt hat. Die wiedergegebenen Eindrücke wurden während des Gesprächs oder unmittelbar danach schriftlich protokolliert. Subjektive Wahrnehmungen lassen sich nicht ausschließen. Der Testkunde hat sich zur Neutralität gegenüber dem getesteten Institut verpflichtet. Die Bewertung wurde nach einem festen Schema vorgenommen, das die Private Banking Prüfinstanz erstellt hat. Es beruht auf der jahrelangen – wissenschaftlich untermauerten – Beschäftigung mit dem Thema Beratungsqualität im Private Banking durch die Private Banking Prüfinstanz, Dr. Richter | IQF und Ralf Vielhaber | Verlag FUCHSBRIEFE.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
  • Fuchs plus
  • Kapitaleinkünfte

Beim Veranlagungswahlrecht aufpassen

Sie haben die Wahl, Kapitaleinkünfte in der ESt-Erklärung anzugeben, die bereits der Kapitalertragsteuer unterlegen haben. Hier sollten Sie aber nicht zu lange zögern. Das Wahlrecht gilt zwar zeitlich unbefristet. Doch es gibt ein Aber …
Neueste Artikel
  • Öl (WTI)

Vom Virus gedrückt

Seit den kurzen militärischen Aktionen im Iran zu Jahresbeginn ist der Ölpreis wieder stärker unter Druck geraten. Notierte leichtes US-Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zu Jahresbeginn noch auf einem Mehrmonatshoch knapp oberhalb von 65 US-Dollar je Barrel, nimmt der Ölpreis inzwischen bereits wieder die 55-US-Dollar-Marke ins Visier.
  • Fuchs plus
  • Der Merkel-Widersacher wird zum dritten Mal ausgebootet

Merz, auf Eis gelegt

Vor 20 Jahren unterlag Friedrich Merz Angela Merkel im Kampf um den Fraktionsvorsitz. Vor einem Jahr war Merz gegen AKK im Rennen um den CDU-Parteivorsitz zweiter Sieger. Jetzt arbeiten wichtige Kreise in der Partei daran, dass Merz auch künftig keine maßgebliche Rolle in der CDU spielt.
  • Fuchs plus
  • Industrie 4.0

Daten teilen für höhere Effizienz

Unternehmen können effizienter werden, indem sie Produktionsdaten mit anderen Unternehmen teilen. Dabei sollten drei Grundsätze eingehalten werden. In jedem Unternehmen sollte im voraus klar sein, welche Daten geteilt werden können und welche nicht.
Zum Seitenanfang