Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1030
Stiftungsmanager im Test

Wert und Ausschüttungen sichern

Elf Anbieter haben sich für die Endrunde des Stiftungsmanager-Tests von FUCHSBRIEFE qualifiziert.
Elf von 36 Anbietern haben sich in diesem Jahr für die Endrundenauswahl der besten Anlageberater für Stiftungen qualifiziert. Die endgültigen Ergebnisse von Stiftungsmanager im Test veröffentlichen Fuchsbriefe am 3. Mai. Zu den Qualifikanten zählen – in alphabetischer Reihenfolge – Bank für Kirche und Caritas, Bank Gutmann, Bankhaus Lampe, Berenberg, BHF-Bank, Braunschweiger Privatbank zusammen mit DZ Privatbank, Donner & Reuschel, Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland), Hamburger Sparkasse, Merck Finck & Co. sowie Pictet & Cie (Europe). Freiwillig aus dem Wettbewerb ausgeschieden ist, trotz vorheriger Qualifikation, die Bethmann Bank. In der Qualifikationsrunde sahen die Prüfer der Private Banking Prüfinstanz (PBPI) ernüchternde und beeindruckende Leistungen. Umfangreiche und genau auf die Stiftung zugeschnittene Präsentationen konkurrierten mit lieblos erstellten „Null-Acht-Fünfzehn“-Standardpräsentationen. Die PBPI wurde 2004 von Verlag Fuchsbriefe und Dr. Richter|IQF gegründet. Ihr Ziel ist es, Qualität in der Anlageberatung transparent zu machen. Seit 2008 werden von ihr alljährlich auch die Beratungsleistungen für Stiftungen bewertet. Partner waren in diesem Jahr Quanvest aus Bad Homburg zur quantitativen Prüfung der Portfolioqualität sowie die Rechts- und Steuerberatung PSP in München für die qualitative. Ziel war es, für die Alfred-Flakowski-Stiftung einen neuen Vermögenspartner zu finden. Die Stiftung hat sich der Sozialarbeit und der Förderung von Kunst und Kultur verschrieben. Sie wollte sehen, wie die Vermögensverwalter das Vermögen langfristig sichern wollen und welche Verlustrisiken auf sie zukommen. Drei Banken traten mit einem sehr geringen Aktien- und somit Risikoanteil von 15 bis 20% an. Dies waren die Bank für Kirche und Caritas, Berenberg und das Bankhaus Lampe. Einen relativ hohen Aktienanteil zwischen 30 und 40% sahen die Anlagevorschläge der Häuser Gutmann, HASPA und Merck Finck vor. Bei der Darstellung des Verlustpotenzials im vorgeschlagenen Portfolio punktete Berenberg. Die Hamburger lieferten einen Stresstest über die größte Verlustphase von Oktober 2007 bis Februar 2009. Gut war zu sehen, wie sich die einzelnen Anlageklassen Aktien, Renten und auch Gold in dieser Zeit entwickelt hatten. Bei den Gebühren war ein möglichst gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ausschlaggebend. Nicht nur in diesem Prüfpunkt lag die Braunschweiger Privatbank zusammen mit der DZ Privatbank vorne. Sie bot ebenfalls eine attraktive Pauschale von 0,50% p.a. inklusive MwSt.

Fazit: Stiftungen können sich auf ein gutes Dutzend spezialisierter Anlageberater verlassen. Die Preise, die für die Vermögensstrukturierung und -anlage verlangt werden, sind gewöhnlich mit einem Gemeinnützigkeitsabschlag versehen.

Hinweis: Die Ergebnisse der Qualifikation veröffentlichen wir im Premium-Account von fuchsbriefe.de. Den Fuchs-Report „Wer sichert Wert und Ausschüttungen?“ können Sie unter Tel.: 030 – 28 88 17 20 vorbestellen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang