Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
5340
Donner & Reuschel AG | TOPs 2016 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

Mehr Fragen als Antworten

Donner & Reuschel gehört zu den empfehlenswerten Banken
Donner & Reuschel zeigt im Anlagevorschlag einige gute Ansätze. Geht aber nicht darüber hinaus.

Donner & Reuschel AG - Ballindamm 27, 20095 Hamburg
www.donner-reuschel.de

Donner & Reuschel trifft „den richtigen Ton“ im Umgang mit dem Kunden. Das Haus hält seine Versprechen ein: „Unsere Kundenberater sind für Sie Gesprächspartner und Wegbegleiter, denen hoch­qualifizierte und motivierte Spezialisten zur Seite stehen. Unsere Honorarmodelle sind flexibel und transparent.“ Das ist so. Auch die Transparenz des Hauses lässt nichts zu wünschen übrig.

Lesen Sie hier das ausführliche Porträt zum Beratungsgespräch.

Wertungsübersicht
BeratungsgesprächVermögensstrategiePortfolioqualitätTransparenzGesamt
33,99,16,812,261,9

max. 40 Punkte

max. 30 Punktemax. 13 Punktemax. 17 Punktevon 100

Vermögensstrategie

Donner&Reuschel schickt uns die Gesprächszusammenfassung direkt mit dem Vorschlag. Gut ist: Die Bank bemerkt, dass es steuerliche Herausforderungen gibt, da wir steuerlich nicht als Deutscher gemeldet sind. Mit Hinweis auf das Doppelbesteuerungsabkommen werden wir auf die Erstattungsmöglichkeiten der Körperschaftsteuer bei Dividendenpapieren hingewiesen. Der Vorschlag zeigt die große Bandbreite auf. Wir sollen ein Portfolio mit 35% Aktien und 65% Anleihen wählen, wobei die maximale Aktienquote auch 70% sein kann. Die Anleihen können 100% ausmachen. Auffallend ist die sehr hohe Renditeerwartung bei Anleihen. 4% will die Bank schaffen – in den nächsten 8 Jahren, denn das ist der Anlagehorizont. 8% sind es bei Aktien. Das erscheint zumindest mutig. Wenn wir dann den beigefügten "Werbemittel"-Zettel mit der Vermögensverwaltungsstrategie ansehen, sehen wir allein 15% Bundesanleihen mit einer 5-jährigen Restlaufzeit. Die andere Hälfte der Anleihen scheint nicht den Rest bis zum Renditeziel von 4% ausgleichen zu können. Hier bleiben wichtige Fragen offen. Die Aktienquote ist fast voll ausgereizt: 69,4% sind in Aktien. Die Bank vertraut auf ihren "Markt-Navigator". Der sagt, ob die Aktien hoch oder runter gefahren werden. Per Anfang Januar 2015 war alles auf Grün = 70%. Bei den von der Bank getroffenen Prognoseannahmen kommen wir auf 770.000 Euro – so lautet die Bankauskunft. Es fehlen also noch 230.000 Euro. Die Erbschaftsteuer wird allerdings nicht diskutiert; bedauerlich, denn wir benötigen ja mehr als 1.000.000 Euro. Und auch die mögliche Sparrate wird nicht errechnet. Das Thema Schenkung, Übertrag, Kontrollwunsch wird nur kurz erwähnt und die Hinzunahme eines Rechtsanwalts empfohlen. Denkbar wäre eine Versicherungslösung, Details fehlen aber im Vorschlag. Auch kreative Lösungen wie eine dynamische Absenkung der Aktienquote über die Zeit – Fehlanzeige. Am Ende bleiben mehr Fragen als Antworten. D&R kann uns mit diesem Vorschlag nicht überzeugen. Kostenangebot: 1,00% plus 19% MwSt. Kickbacks verbleiben bei der Bank!

Fazit: Donner & Reuschel erarbeitet einen Anlagevorschlag, der sich auf die Anlageklassen Aktien und Anleihen beschränkt. Er weist diverse Lücken auf. Die Zielsumme wird mit der vorschlagenen Allokation nicht erreicht, steuerliche Fragestellungen werden unzureichend diskutiert. Auch das Ziel "Vermögenskontrolle" behandelt D&R nur am Rande. In der Summe eine wenig überzeugende Ausarbeitung. Schade.

Portfolioqualität

Donner & Reuschel hält mit 68% eine sehr hohe Aktienquote. Nach 8 Jahren Laufzeit wird mit einer Lücke von 230.000 Euro gerechnet, allerdings kommt Quanvest auf eine größere Abweichung von 300.000 Euro zum Vermögensziel von 1 Mio. Euro. Das sind 10% Abweichung vom Haus-eigenen Prognosewert und deshalb halbiert sich die Punktzahl fast.

Gesamtfazit: Die unzureichende Vermögensstrategie passt so gar nicht zum hochklassigen Beratungsgespräch und der hohen Transparenz des Hauses.  Somit reicht es am Ende nur für das Gesamturteil „empfehlenswert“.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Der Digital Services Act gilt ab 17. Februar

Mehr Bürokratie, weniger Meinungsfreiheit, geringere Rechtssicherheit

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Haben Sie einen Webshop? Dann dürfen Sie sich auf den nächsten Schritt in Richtung Bürokratieaufbau, erweiterte Rechtsunsicherheit und Rückbau der Meinungsfreiheit „freuen“. Am 17. Februar gilt in Deutschland der Digital Services Act (DSA), den die EU-Kommission schon 2022 initiiert hat. Doch so mancher kleine Seitenbetreiber wird jetzt erst merken, was da auf ihn zurollt. FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber sieht in dem Gesetz mehr Schaden als Nutzen – nicht nur für die Unternehmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Digitalisierung im Betrieb

Gefährdungsbeurteilung bei Einführung einer IT-App

Handscanner sind in der Wirtschaft weit verbreitet und sind ein cleverer Logistikhelfer. Unternehmen, die solche Geräte einführen wollen, müssen zuvor unter Umständen eine Gefährdungsbeurteilung mit Beteiligung des Betriebsrates durchführen. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin entschieden.
  • Fuchs plus
  • Überspringen auf Bankensektor nicht nur in den USA

Gewerbeimmo-Krise: Der Dollar dürfte profitieren

Der Letzte macht das Licht aus. © Foto: envato elements
In den USA brennt mal wieder die Hütte. Der dortige Gewerbeimmobilienmarkt weist gefährliche Krisenzeichen auf. Der Brand kann schnell auf den Bankensektor überspringen. Stärkt oder schwächt das den Dollar? Eine Szenario-Analyse.
  • Fuchs plus
  • Engel helfen beim Generationenwechsel im Unternehmen

Business Angel finanzieren Nachfolgen an Betriebsfremde

Unternehmer sollten bei der Suche nach geeigneten Nachfolgern auch an Business Angel denken. Gerade wenn die eigene Firma an betriebsfremde Nachfolger übergeben werden soll, können die Engel helfen. Sie bringen vielfach wichtige Netzwerke und oft auch Finanzierungen mit.
Zum Seitenanfang