Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
3925
Credit Suisse Private Banking (CSPB)| TOPs 2016 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

Ohne Votum

Die Credit Suisse Private Banking gehört zu den den empfehlenswerten Instituten.
Dass in dieser Bank Kompetenz zu Hause ist, sieht man ohne Zweifel. Doch nicht immer gelingt es, diese zur Geltung zu bringen.

Credit Suisse Private Banking (CSPB) - Paradeplatz 8, 8070 Zürich
www.credit-suisse.com/ch/de

Die Credit Suisse in Zürich überzeugt in der Erstberatung eines deutschen Kunden durch Sorgfalt, Zuverlässigkeit und der Bereitschaft und Fähigkeit, sich in den Kunden einzufühlen und zu -denken. Wir bekommen, was wir von einer Anlageberatung in dieser Phase erwarten. Damit schaltet unsere Qualifizierungsampel auf Grün – Wir sind gespannt auf die Qualität der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie.

Lesen Sie hier das ausführliche Porträt zum Beratungsgespräch.

Wertungsübersicht
BeratungsgesprächVermögensstrategiePortfolioqualitätTransparenzGesamt
33,0
18,4
8,6
9,1
69,1

max. 40 Punkte

max. 30 Punktemax. 13 Punktemax. 17 Punktevon 100

Vermögensstrategie

Wir erhalten ein gut strukturiertes Protokoll unseres Gesprächs vor Ort in Zürich. Die Bank kündigt ein Anlagekonzept an, das sie uns auch zusendet  Die Informationen sind recht umfangreich und für den Laien z. T. herausfordernd. Die CS schätzt die Renditen für die einzelnen Vermögensklassen und komponiert auf dieser Basis unsere Zusammenstellung der Anlagen – so der Ansatz. Bei einer Inflationsannahme von 1,3% und Kosten von 0,95% schaffen wir unsere (inflationsbereinigten) 1.000.000 Euro bei 5.000 Euro monatlicher Zuzahlung mit dieser Vermögensstruktur: 4,42% Liquidität, 32,53% Obligationen und ähnl., 42,45% Aktien und ähnl., 20,60% Alternative Anlagen. Die Alternativen Anlagen bestehen aus Hedgefonds (18,66%) und Rohstoffen. Die CS rechnet noch drei weitere Alternativen mit geringeren und höheren Aktienanteilen und einer geringeren Sparleistung durch. Gut, so sehen wir die unterschiedlichen Auswirkungen auf unser Endkapital. Ein klares Votum der Bank und auch Erläuterungen, was dies im Detail für uns bedeutet, fehlt. Im schriftlichen Konzept gibt es dazu keine weiteren Informationen. Wir erhalten noch eine Positionsliste mit allen Wertpapieren, die einen Laien aber eher überfordert. Anschaulicher ist die Szenarioanalyse, die uns die Verluste in den letzten Krisen aufzeigt. In der Finanzkrise waren es über 20% – so die Aussage der Bank. Eine konkrete Übertragung auf unser Sparziel – wie es z. B. der Wettbewerber Julius Bär gezeigt hat – sehen wir nicht. Die All-In-Fee beträgt 0,95% bei Rückerstattung der Kickbacks. Allerdings kommen noch 200 Euro für den "Abgeltungsteuerreport" pro Jahr dazu. Dennoch: Für schweizerische Verhältnisse ein attraktives Konditionenangebot.

Fazit: Die CS bemüht sich, eine individuelle Leistung zu zeigen. Dies gelingt ihr bei den unterschiedlichen Berechnungen und kleinen Finanzplanungen gut. Darüber hinaus fehlt es aber an Überzeugungskraft. Schenkungsteuerliche Überlegungen werden zwar gesehen, aber vertagt. Hier hat der große Wettbewerber, Julius Bär, eine deutlich überzeugendere Gesamtleistung gezeigt. Die CS bleibt da hinten dran.

Portfolioqualität

Die Credit Suisse Schweiz rechnet wie ihre Schwester in Luxemburg mit einer Aktienquote von 42% und einer um ca. 70.000 EUR zu hohen Zuzahlung in Höhe von 423.360 EUR. Im Laufe der acht Jahre fallen bei einer Gebühr von 0,95% im Mittel nur 60.000 EUR Kosten für die Strukturierung an.

Transparenz

In der Transparenzwertung gehen Punkte bei der konkreten länderspezifischen Angabe zur Kundenstruktur sowie durch die Nicht-Teilnahme am PerformanceProjekt verloren.

Gesamtfazit: Auf ein niveauvolles, sehr ansprechendes Beratungsgespräch folgt ein befriedigender Anlagevorschlag. Insgesamt empfehlenswert. Es fehlt nur sehr wenig für eine höhere Rating-Einstufung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang