Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2937
Zürcher Kantonalbank Österreich | TOPs 2016 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

Zu lang, zu wenig

Empfehlenswertes Geldhaus: die Zürcher Kantonalbank
Die Zürcher Kantonalbank verpasst es, den Abgleich mit den Kundenwünschen vorzunehmen. Das macht sich im Vorschlag negativ bemerkbar.

Zürcher Kantonalbank Österreich AG - Hegelgasse 6, 1010 Wien
www.zkb-oe.at

Gut, wenn auch nicht lupenrein, ist unser Erlebnis mit der Züricher Kantonalbank Österreich in Wien. Es gibt einigen Kanten und Ecken, die ein weniger erfahrener Anleger unter Umständen nicht gemerkt hätte.
Wertungsübersicht
BeratungsgesprächVermögensstrategiePortfolioqualitätTransparenzGesamt
29,213,910,912,166,1

max. 40 Punkte

max. 30 Punktemax. 13 Punktemax. 17 Punktevon 100

Beratungsgespräch

Im Großen und Ganzen werden wir freundlich, zuvorkommend, kompetent und zielführend behandelt. Nur das Preis-Leistungs-Verhältnis scheint uns in dem konkreten Fall verbesserungswürdig. Dass es anders geht, zeigen die Standardkonditionen der Bank für höhere Anlagebeträge. Vielleicht hilft hier verhandeln. Die Transparenz des Hauses ist stimmig.

Lesen Sie hier das ausführliche Porträt zum Beratungsgespräch.

Vermögensstrategie

Die Zürcher Kantonalbank sendet leider kein Beratungsprotokoll. Daher wissen wir nicht, ob wir richtig verstanden wurden. Der Vorschlag geht dann von Zahlen aus, die wir so nicht kommuniziert haben. 2.500 Euro wollen wir monatlich zur Seite legen – das war die untere Grenze. Auch 5.000 Euro wären in Ordnung, wenn wir (nur) damit unser Ziel erreichen. Außerdem spricht die Bank von 9 Jahren Anlagezeitraum – wir hatten aber 8 Jahre genannt. Die Bank bringt die Variante eines Lombardkredits ins Spiel. 250.000 Euro sollen so finanziert werden. Das wäre eine Optimierung der Einsparraten, da mehr Kapital rentierlich angelegt werde. U. E. ist das eine fragwürdige Variante, weil so schwer einschätzbare Hebel-Risiken hinzukommen. Über solche Risiken erhalten wir aber keinerlei Aufklärung.  Unser Vermögen soll so angelegt werden: 65,63% Aktien, 25,69% Anleihen, 5% ergänzende Anlagen, 3,67% Cash. Das führt zu einer Renditeerwartung von 5,6%. Die Risikoangabe von 11,2% ist für uns schwer zu fassen, es handelt sich um die "Standardabweichung". Etwas verständlicher ist die "Monte-Carlo-Simulation", aber auch hier wirkt der Text sehr fachlich und wenig in die Kundensprache übersetzt. Dafür ist die Grafik sofort verständlich, die uns zeigt, dass die Aktienquote kontinuierlich gesenkt werden soll, je näher unser Sparziel kommt. Ein richtiger Ansatz, der zu unseren Wünschen passt. Unter "offene Fragen" behandelt die Kantonalbank in Österreich dann noch Aspekte der Schenkungsteuer und Einkommensteuer – allerdings ohne Tiefe und Detaillierungsgrad, wie wir es von Mitbewerbern, auch aus Österreich, kennen. Dennoch diskutiert die Bank wichtige Aspekte, die uns auch emotional bewegen: Was passiert, wenn sich die Beziehung zum Kind verschlechtert? Oder gibt es Einflüsse von außen (Kindsvater), die sich auf Ihr großzügiges Verhalten auswirken könnten? Hier zeigt die Bank, dass sie sich mit unserem Fall intensiv beschäftigt hat. Dennoch: An die Leistungen der Top-Wettbewerber, auch aus der Alpenrepublik, reicht die Zürcher Kantonalbank mit ihrem Vorschlag nicht heran. Dazu fehlt auch die Sorgfalt bei der Dokumentation und die Konkretheit zu einigen Fragestellungen, wie z. B. zum Honorar: Die Kosten belaufen sich auf ca. 1,50% bis 2,00% p.a. Managementgebühren der Dachfonds + All-In-Fee 0,50% + MwSt. Das wirkt insgesamt sehr kostenintensiv.

Fazit: Emotional hat sich die Zürcher Kantonalbank in Österreich gut in unsere Situation hineingedacht. Doch am Ende kann sie uns mit den schriftlichen Unterlagen nicht überzeugen. Und bei dem Gedanken, einen Teil des Gelds via Lombardkredit zu investieren, kommen uns ernste Zweifel an der Solidität des Vorschlags.

Portfolioqualität

Die Züricher Kantonalbank senkt die Aktienquote ab dem 6. Jahr von 66% bis auf 18% ab. Dadurch genügt eine vergleichsweise geringe Zuzahlung von 280.000 EUR, um das Vermögensziel trotz hoher Kosten von 1,5% noch fast zu erreichen.

Gesamtfazit: Beratungsgespräch, Treffsicherheit des Portfolios sowie Transparenz verdienen  die Note „Gut“, die Vermögensstrategie kann da jedoch nicht mithalten. Es reicht aber für das Gesamturteil „empfehlenswert“.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gesetzgeber regelt Steuerbegünstigungen neu

Privatvermögen steuerlich schlechter gestellt

Ein Fall, der in der Praxis oft vorkommt: Eltern übertragen ihren Kindern eine Immobilie. Zur Absicherung und für ihren Lebensunterhalt erhalten die Eltern dafür regelmäßige Zahlungen von ihren Kindern, quasi als Ersatzeinkommen. Was ist dabei steuerlich zu beachten?
  • Fuchs plus
  • Steuervorteile einer Ferienimmobilie nutzen

Spanien-Immobilien sicher kaufen

Herbst und Winter bei mildem Wetter verbringen, das Homeoffice-Laptop dabei neben der Paella-Pfanne und dabei gewohnter Wohnkomfort: Das alles kann auch steuerlich vernünftig und gläubigerzugriffsgeschützt organisiert werden.
  • Fuchs plus
  • Einwanderung verschiebt sich auf Drittstaaten

Integrationsaufwand für Unternehmen steigt

Die Einwanderung nach Deutschland wird in den kommenden Jahren aus anderen Herkunftsländern kommen. In den vergangenen zwanzig Jahren kam ein großer Teil der Einwanderer aus Süd- und Osteuropa. Aus diesen Ländern werden kaum noch Einwanderer kommen. Dafür steigt die Zahl der Migrationswilligen aus anderen Regionen.
Zum Seitenanfang